Kann man einen süchtigen Borderliner Therapieren

Schau Dir diesen Beitrag auf Youtube an!
⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓

Hör Dir diesen Beitrag als Podcast an!
⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓

Wer mit einem Patienten mit einer Borderline – Persönlichkeitsstörung in Kombination mit einer Abhängigkeitserkrankung in der Therapie arbeitet, der muss sich einer gewaltigen Doppelaufgabe stellen:

      • zuerst müssen logischerweise die Symptome aus dem Bereich der Borderline – Persönlichkeitsstörung angegangen werden
      • Gleichzeitig aber auch all die weitreichenden Folgen und Symptome der Sucht.

Was macht das alles so anstrengend, so herausfordernd? Es sind

      • Die emotionale Instabilität der Patienten
      • der Umgang mit den Sucht-Rückfällen
      • die häufige Scham des Gegenübers in Bezug auf seine Abhängigkeit
      • dann ein Praxisproblem: die Unpünktlichkeit / Unregelmäßigkeit bei den Sitzungen,
      • Viele vorzeitige Therapieabbrüche
      • oder die begleitenden körperlichen Erkrankungen.

Das ist aber noch nicht alles… Oft tritt das alles noch kombiniert auf mit einer höheren Gewaltneigung mit aggressiven Handlungen und Verletzung von vereinbarten Regeln narzisstischen Charakterzügen, Anti-Soziales Verhalten und nicht zuletzt von einer desolaten sozialen und gesundheitlichen Situation des Patienten.

Du kannst Dir vorstellen, dass es bei diesen Rahmenbedingungen einem Therapeuten eiskalt den Rücken runterläuft. Und ja, viele von ihnen haben Angst! Angst davor, wenn der Gegenüber mal wieder im Suchtrausch die Kontrolle über sich verliert…. Um hier wirklich sichere Rahmenbedingungen zu schaffen, muss ein wirksames Therapiekonzept all diese genannten Punkte handwerklich aufgreifen und vernünftig integrieren.

Auf solch ein spezielles Rahmenkonzept müssen wir aktuell leider noch etwas warten. Und weil dem so ist, gibt es immer noch nur wenige Therapeuten mit einer speziellen Ausbildung für dieses Themengebiet. Außerdem gibt es auch nur wenig gute Studien, in denen die Wirksamkeit psychotherapeutischer und medikamentöser Verfahren nachgewiesen.

Das verwundert eigentlich, in Anbetracht der hohen Zahl an Persönlichkeitsstörungen mit einer Sucht. Die Wahrscheinlichkeit, Borderline mit einer Suchtabhängigkeit vorzufinden liegt je nach untersuchter Gesellschaft nämlich zwischen 5% und gewaltigen 65 %. Bei denen, die sich in einer psychotherapeutischen Behandlung befinden, liegt sie sogar zwischen 26 und 84 %.

Trotz dieses hohen Bedarfs gibt es aktuell bislang nur zwei Therapieverfahren, bei denen die Wirksamkeit ausreichend bestätigt wurde. Es handelt sich dabei um

      • die DFST „Dual Focus Schema Therapy“
      • und die „Dialektisch – Behaviorale – Therapie“ für Patienten mit Borderline und begleitender Substanzabhängigkeit (DBT-S).

Die Dialektisch – Behaviorale Therapie zielt als einzige Methode direkt auf die Behandlung von Borderline – Persönlichkeitsstörung und begleitender Sucht ab.

Nur für sie gibt es aktuell systematische Therapeuten-Trainings für die ambulante und stationäre Behandlung und auch ein standardisiertes / nachvollziehbares Behandlungskonzept für den stationären Bereich.

Wegen dieser nur sehr geringen Anzahl von Studien, versuche ich mit meinem Beitrag eine kleine Orientierung über den Stand der Forschung, der Methoden, einschließlich der medikamentösen Behandlung zu geben. Bitte beachtet, dass medizinischer Fortschritt genau das ist, was das Wort sagt: Fortschritt.

Auch ich kann nicht alle Studien kennen, sodass ich hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit geben kann. Bitte kontaktiert immer auch euren Arzt / euren Therapeuten zu diesem Thema!

(1) Psychotherapie bei einer Cluster – B – Persönlichkeitsstörung und einer begleitenden Sucht

In der Regel haben all die Menschen, die an einer Cluster–B–Persönlichkeitsstörung leiden (dies ist der Bereich der dramatisch, launischen und / oder emotionalen Persönlichkeitsstörungen), bevor sie sich professionelle Hilfe holen, eigene – häufig stark fehlerhafte – Strategien entwickelt, die es Ihnen aber erst einmal ermöglicht haben, zumindest kurzfristig die innere Anspannung und übermannenden Gefühle zu regulieren.

Dies können auch Drogen sein – jedoch sind diese so dysfunktional, dass sich im Hintergrund fast immer eine Sucht entwickelt. In einer Therapie ist das jetzt ein echt dickes Brett, was gebohrt werden muss:

      • Auf der einen Seite der dysfunktionale Versuch, Gefühle und Spannungen mit Drogen zu regulieren,
      • aber gleichzeitig der Schritt zur Suchtmittel-Abstinenz (ein klares Ziel jeder Therapie)

Das führt fast immer zu Regelbrüchen und belastet die zwischenmenschlich so wichtige therapeutische Beziehung. Das alles – eine Persönlichkeitsstörung inklusive einer begleitenden Sucht – treffen wir im Alltag sehr häufig an. Und da dem so ist, müsste es doch auch sehr viele Studien und Therapie-Ansätze hierfür geben…

Dem ist aber leider nicht so. Das was uns derzeit vorliegt – welche psychotherapeutische Methode ist wie effizient – sind immer noch in der Regel einzelne klinische Falldarstellungen, Kasuistiken oder einzelne experimentelle Untersuchungen.

Aber, es gibt zwischenzeitlich bereits ein paar sehr interessante Ansätze. Wie gesagt gibt es zwei Methoden welche ich in diesem Bericht einmal hervorheben möchte, die nach den allgemeinen Standards randomisiert kontrollierter Studien für die Behandlung dieser Patienten-Gruppe (Persönlichkeitsstörung mit begleitender Substanzabhängigkeit) auf ihre Wirkung hin geprüft worden sind. Beide Verfahren führten zu einer deutlichen Verbesserung sowohl der Sucht – als auch der Persönlichkeitsstörungs-spezifischen Symptomen.

In der „Dual Focus Schema Therapie“ wurden Sucht-Patienten mit verschiedenen Persönlichkeitsstörungen erfolgreich behandelt. Ihr Ziel ist das Ersetzen sepzieller emotionaler Handlungsabläufe mit all ihren Fehlern durch deutlich funktionellere / passendere Bewältigungsstrategien.

Eine Spezialisierung dieser Methode auf die Behandlung einzelner Persönlichkeitsstörungen – also die Unterscheidung z.B. zwischen Perfektionismus und Borderline – besteht bei dieser Therapieform aktuell noch nicht.


Eins weiteres strukturiertes psychotherapeutisches Behandlungskonzept ist die Dialektisch – Behaviorale Therapie für Patienten mit Borderline und einer begleitender Substanzabhängigkeit. Sie wird aktuell in verschiedenen Kliniken – u.a. in der psychiatrischen Universitätsklinik der Charité – in ein Schritt-für-Schritt- klar nachvollziehbares Therapiekonzept gefasst.

Sie wurde bereits

      • in zwei kontrollierten Studien wissenschaftlich bestätigt
      • Sie ist aktuell immer noch die einzige Methode speziell zur Behandlung einer Borderline – Persönlichkeitsstörung mit begleitender Sucht
      • und ist – was vielleicht das Wichtigste ist – als therapeutisches Konzept in seiner Gesamtheit sowohl für Patienten als auch Therapeuten in einer leicht verständlichen Sprache entwickelt.

Aus diesen vorteilhaften Gründen verdient sie m.E. einen etwas genaueren Blick.

(2) Die Dialektisch–Behaviorale Therapie bei Borderline und begleitender Sucht

Es gibt eine spezielle Form innerhalb der DBT (genannt DBT-S) die ein ganz speziell auf diese Gruppe ausgerichtetes Therapieprogramm beinhaltet.

Im allgemeinen Bereich schult die DBT ja

      • die Achtsamkeit in der Wahrnehmung
      • das Wissen wann / und in welchen Situationen der Betroffene regelmäßig getriggert wird.
      • das Erlernen von Skills um das Verhalten und die eigenen Gefühle besser zu kontrollieren.

Die DBT-S kann aber noch viel mehr! Ihre ganz speziellen Ziele sind:

      • Die Stärkung der Motivation zu einem Leben ohne Suchtmittel
      • Die Schulung ganz individueller Methoden um den Konsum zu senken bzw. die Abstinenz durchzuhalten.
      • Die Reduzierung von Entzugsnebenwirkungen
      • Die Reduzierung des Cravings (das Verlangen)
      • Sie lehrt, wie man Situationen / Reizen für einen erneuten Substanzkonsum wirksam aus dem Weg geht.
      • Die Entwicklung von Resilienz-Strategien
      • Sie fördert eine bessere Vernetzung mit dem Suchthilfe-Angebot vor Ort – stellt sich also deutlich breiter auf!

Bitte beachte, dass Therapieabbrüche bei Borderline mit begleitender Sucht oft beobachtet werden: Warum ist das so?

      • Die Bindungsstärke zwischen Patient und Therapeut ist häufig noch viel zerbrechlicher als bei nicht Sucht-Patienten
      • Die Patienten verstehen die Wechselwirkung zwischen  Sucht und Persönlichkeitsstörung nicht immer in vollen Umfange
      • Und sie verfügen oft nur über eine deutlich niedrigere Stresstoleranz.

Bisher gibt es erst zwei große kontrollierte Vergleichs-Studien, bei denen die Effektivität der DBT-S für Borderliner mit begleitender Sucht im ambulanten Rahmen näher untersucht wurde. Obwohl die Studienteilnehmer von allen untersuchten Therapien profitierten, war die Zahl der Therapieabbrüche bei der DBT-S deutlich niedriger und die Teilnahme an den folgenden Terminen höher als in den Vergleichsgruppen. Sowohl die Symptome als auch der Konsum von Suchtmitteln sank während des Untersuchungszeitraumes bei den DBT-S Patienten im Vergleich zum Therapiestart und auch im Vergleich zu den Kontrollgruppen deutlich.

Obwohl die ganz großen Wirksamkeitsnachweise der DBT-S bei Männern und auch bei Patienten mit kombinierter Fremd-Aggression oder Antisozialität fehlen und auch die untersuchten Gruppen nicht gigantisch groß waren, so ist diese Therapieform aktuell immer noch die am besten in Ihrer Wirksamkeit untersuchte Therapie im Bereich Borderline mit begleitender Sucht. 

(2.1) Prinzipien, Module und besondere Strategien in der DBT-S

Die DBT-S ist eine spezielle Form der DBT-Therapie und ist aufgeteilt in die Einzel- und in die Gruppentherapie:

      • Individuelle Einzeltherapie

      1. Skill-Training / das Trainieren von neuen Verhalten / Fertigkeiten
      2. Medizinisch psychologische Aufklärung
      3. Das Besuchen von Selbsthilfegruppen außerhalb der Klinik
      4. Praxisorientiertes / lebensnahes – Coaching
      5. Ambulante Weiterbetreuung auch nach der stationären Therapie
      6. Medikamentöse Therapie
      7. Burn out – Prophylaxe und (sehr wichtig)
      8. Die Supervision / die Unterstützung des therapeutischen Teams
      • In den anschließenden Gruppentherapien lernen die Betroffenen dann,
      1. ihre eigenen persönlichen Strategien in der Praxis auszuwählen,
      2. Die Wirksamkeit dieser Strategien dann in ihrem eigenen Leben zu überprüfen
      3. und anschließend zu vertiefen / zu einer Tugend zu machen.

Bei einer stationären Sucht-Behandlung wird generell wegen des 100%igen Abstinenzgebotes eine Entgiftung vorgeschaltet. Nach dieser Entgiftung beginnt dann die eigentliche Psychotherapie, bei der das Wechselspiel zwischen der Sucht und der immer wiederkehrenden emotionalen Instabilität gemeinsam aufgearbeitet wird.

Bei einer ambulanten Behandlung ist eine langsame Reduzierung des Suchtstoffes auch während der Behandlung möglich und muss nicht zwingend kurz und knackig vorgeschaltet werden.

(2.1.1) Prinzipien

Ganz am Anfang steht das Kommittent / die Vereinbarung / die Verpflichtung beider Teilnehmer – also des Patienten und auch des Therapeuten – eine Behandlung beginnen zu wollen und alles für die Umsetzung der Ziele einzusetzen. Beide vereinbaren also etwas, was man mit einem Vertrag vergleichen könnte. Du kannst dir aber sicher vorstellen, dass man von einem Suchtkranken, lange nicht das erwarten kann als wenn er keine Sucht hätte … Also dass er „nüchtern“ bzw. „clean“ zur Behandlung kommt.

Bei denen die schon seit langem / und auch chronisch ihre Drogen konsumieren und bei ihren ersten Therapiekontakten sichtlich unter Drogeneinfluss erscheinen, kann es in Einzelfällen sogar besser sein, das Kommittent im gerade aktuellen „Sucht-Spiegel“, d.h. nicht im Rausch, aber auch nicht im Entzug zu vereinbaren.

Vielleicht befindet sich der Patient zu diesem Zeitpunkt durch den Sucht-Spiegel ja gerade auf seinem derzeit höchstmöglichen kognitiven Funktionsniveau und kann das Therapiekonzept jetzt gerade am besten verstehen. Wichtig ist, dass der erfahrende Therapeut hierbei vernünftig und ausgewogen reagiert:

      • Er darf nicht den Eindruck erwecken, dass er den Drogenkonsum positiv bewertet.
      • Er darf das alles aber auch nicht so extrem kritisieren, dass sich der Gegenüber nun dermaßen schämt, in die Enge gedrängt und zum Aufgeben veranlasst fühlt.

Ist das Kommittent erst einmal gegeben, steht also – wie bereits gesagt – ganz am Anfang die Entgiftung im Vordergrund. Und da wird es nochmals schwierig: Wegen unserer neurobiologischen Grund-Mechanismen

      • können wir während einer Entgiftung deutlich schwerer Lernen
      • unsere Denkfähigkeit sinkt
      • und unsere emotionale Verwundbarkeit steigt.

Wie lange dauert das? Das ist wirklich sehr individuell verschieden sodass hier kein Maß gesetzt werden kann. Man muss nun genau darauf achten, dass die Behandlung immer nur in kleinen Schritten an die jeweilige Leistungsfähigkeit des Patienten angepasst wird, um zu hohen Erwartungen und eventuellen Frustrationen – wegen Nichterreichen von Zielen – entgegen zu wirken.

Zeitgleich sollten auch alle anderen eventuell noch bestehenden körperlichen Begleiterkrankungen – falls nicht schon geschehen – therapiert werden damit ein körperlich starker Patient in die DBT-S einsteigen kann und nicht durch seine schlechte körperliche Verfassung noch gebremst wird.

„Mens sana in corpore sano“ = ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Interessant ist, dass sich dieses verstümmelte Zitat ursprünglich so anhörte: „Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano“ Der römische Sartiriker Juvenal ( 60 bis 127 u.Z.) meinte damit: Man solle darum beten, dass sich ein gesunder Geist mit einem gesunden Körper verbinden möge.“ Dies zeigt, wie wichtig es schon damals angesehen wurde, dass der gesunde Geist einen gesunden Körper und umgekehrt benötigt.

Wie würden die Schritte im Folgenden denn nun aussehen? Ist dies eher so ein „mal schauen“? Nein! Sei Dir sicher, dies geht dann total systematisch vonstatten und ist stark standardisiert:

      • Ganz am Anfang stehen die suizidalen bzw. selbstverletzenden Verhaltensweisen. Erst danach, wenn die der Patient stabil genug ist, kann mit der differenzierteren psychotherapeutischen Arbeit begonnen werden.
      • Die zweite Priorität im Anschluss hat die Behandlung Therapieschädigender Verhaltensweisen. Diese therapieschädigenden Verhaltensweisen sind alle Verhaltensweisen, welche die Umsetzung der therapeutischen Inhalten stören.
      • Erst jetzt – im dritten Schritt – können Lebens-Themen und Probleme in der Lebensführung differenziert genug behandelt werden.

Wenn das alles doch immer so leicht wäre, denn nicht immer sehen die Patienten die Notwendigkeit / oder haben einfach nicht die Motivation eigene fehlerhafte Verhaltensweisen ändern zu müssen. Es gibt aktuell eine ganze Reihe von Modellen, in denen der Grad der Veränderungsmotivation von Patienten gezeigt wird. Ein recht anwendungsfreundliches Modell ist das „Stages of Change“ nach Prochaska und DiClemente. Dieses Denkmodell hilft in der Praxis ein System in diese manchmal hochkomplexe Behandlung zu bringen. Solche Denk- und Arbeitsmodelle schaffen die Möglichkeit einen bei Konsumrückfällen deutlich individueller auf den Patienten einzugehen. Die klinische Praxis zeigt nämlich sehr deutlich, dass eine Regelung in solchen Situationen nach Schema F – einfach nicht sinnvoll ist.

Eine besondere Strategie in der DBT-S ist die sogenannte dialektische Abstinenz. Was das bedeutet, möchte ich kurz skizzieren: Durch die Einigung / das Commitment sich ab jetzt von den Drogen / den Suchtstoffen fernzuhalten steckt der Patient in einem Dilemma.

Zum einen ruft immer wieder die Sucht – andererseits ist da die Vereinbarung zur „dauerhaften Abstinenz“ und die häufige Folge davon sind Rückfälle in die Sucht.

Und diese beiden Realitäten Die Sucht Die Abstinenz zu akzeptieren, dass fällt den Patienten typischerweise nach so einem erneuten und ungewollten Rückfall sehr schwer.

Und hier kommt jetzt die dialektische Abstinenz zum Tragen. 

Sie fordert von beiden Seiten – also sowohl dem Patienten als auch dem Therapeuten – anzuerkennen, das ein Ausgleich zwischen diesen beiden Extremen:

      • der sofortigen und absoluten Abstinenz
      • und dem Fakt, dass Rückfälle als ein typisches Bild der Erkrankung immer wieder auftreten können.

Dieser dialektische Ansatz fördert damit zwei Dinge gleichzeitig:

    • das Streben nach der Abstinenz
    • und gleichzeitig schult es in der Anwendung bewertungsfreier, lösungsorientierter Bewältigungsmethoden nach einem Rückfall.

Der Unterschied liegt in dem Bereich rund um die Therapie von Abhängigkeitserkrankungen. In der Einzeltherapie werden

      • die ganz persönlichen individuellen Themen angesprochen
      • und Bedingungsmodelle sowie Methoden erarbeitet die künftig den Patienten im Leben stabilisieren sollen.

Welches Thema zuerst und am längsten behandelt wird, das entscheidet sich immer an dem individuellen Hierarchieziel.

  • Weiter wird dann z.B. mit den Tagebuchkarten gearbeitet
  • Die Verhaltensanalysen werden angesprochen
  • Dann wird geschaut, wie die Ziele bislang erreicht wurden
  • Und ob die Ziele nach wie vor mit der realen Situation des Betroffenen überhaupt erreichbar sind.

Modul Fertigkeiten Training

Das Skills- und Achtsamkeitstraining innerhalb der DBT-S ist kein Prozessbegleiter, sondern ist ein Verhaltenstraining. Durch dieses werden Techniken gelernt um sich von den Anspannungsentlastung und lösungsorientierten Problembewältigung.

Ziel ist es, dass die Betroffenen

  1. ihre inneren Anspannungen und ihr ständiges Verlangen (Craving) nach den Suchtstoffen in den Griff bekommen, indem diese Problem Herde erst einmal erkannt werden und in ihrer Tragweite / Ihren Auswirkungen eingeschätzt werden können.
  2. Im zweiten Step kann der Patient durch das dann folgende intensive Training seine schwierigen Verhaltensweisen / seine Sucht durch bessere / funktionellere Methoden ersetzen.

Modul Ausbildung

In der DBT-S finden wir neben einer Prozessbegleitung und dem Verhaltens-/Fertigkeitentraining auch ausbildende / edukative Therapieeinheiten. Sie helfen dem Betroffenen dann, selber ein Laien-Experte in der eigenen Sache zu werden.

Modul Selbsthilfegruppen

 

Selbsthilfegruppen stehen in der DBT-S wie auch in der DBT ganz am Anfang der Therapie. Bereits in den therapeutischen Einrichtungen, wie zum Beispiel einer Klinik sind sie ein fester Bestandteil. Sie helfen den Patienten sich untereinander in ihren Problemlösungen / in ihren Fehlerkorrekturen zu zeigen. Wie in einer verschworenen Gemeinschaft helfen sie sich gemeinsam ohne Angst davor dass der Andere nicht versteht, was man gerade durchmacht. Die DBT-S, welche sich ja intensiv auch mit dem Suchtkonsum beschäftigt hat als weiteres Modul noch den Besuch von externen Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen auf dem Plan. Und für den absoluten Notfall bekommt der Patient eine Notfallnummer, wo er seinen / oder einen allgemeinen Betreuer im Krisenfall anrufen kann.

Gerade für diejenigen Patienten, denen die zerstörerische Wirkung ihrer Sucht nicht so deutlich vor Augen ist (ich vertrag das schon / bei mir ist das nicht so schlimm / andere Drogen sind viiiiel schlimmer) ist diese wissensbildende / diese edukative Suchtgruppen so wichtig. Hier werden dann schonungslos und beispielhaft die Wirkungen und Folgen des Substanzkonsums angesprochen und gezeigt.

Kommen wir zur Therapie zurück: In der Therapie zeigt sich immer wieder, dass die Validierungsstrategien der DBT und die motivationalen Gesprächsführung stets von Vorteil sind.

Was versteht man z.B. unter diesen Validierungsstrategien? Validus ist lateinisch und bedeutet „kräftig, wirksam, fest“ Auf

 Kreditkarten finden wir z.B. den Hinweis: Valid und dann ein Datum. Diese Karte ist gültig bis dann… Bei den Validierungsstufen unterscheiden wir 6 Stufen voneinander:

2.1.3) Besondere Strategien

Bindung ist und bleibt der zentral wichtige Schutzfaktor für eine seelische Gesundheit! Darum sind auch so viele Strategien darauf ausgerichtet, eine persönliche Bindung zwischen Patient und Therapeuten aufzubauen und zu verfestigen. Wir nennen diese (Attachments – Strategien) Sie sind ein ganz wichtiges Kernelement der DBT-S und erfordern viel Zeit in der Therapie.

Das folgende Beispiel hilft, einen Einblick in diese Problematik zu bekommen: 
Ein notorisch unpünktlicher Patient wird mit einem Schmetterling verglichen, der sich oft auf die Hand seines Therapeuten setzt. Er flattert aber immer wieder weg und dass besonders dann, wenn der Therapeut annimmt, dass beide nun doch einen guten Kontakt bekommen haben. Dies ist ein typisches Verhalten vieler Sucht-Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen und ist fester Bestandteil in dem Konzept der DBT-S. Beispiele für solche typischen „Schmetterlings-Patienten“ sind:

      • Eine nur temporäre Teilnahme an der Therapie
      • Das Nichteinhalten von gemeinsamen Absprachen
      • Frühzeitige Therapieabbrüche

Wie geht man in der Therapie nun vor, um gerade diesen Menschen die notwendige Unterstützung zu bieten? Denn, „machen ist wie wollen – nur viel krasser“ Wie also erfolgt die richtige Hilfe? 

Die DBT-S geht hier ganz systematisch vor:

      • Bereits ab der ersten Therapiestunde lotet der Therapeut gemeinsam mit dem Patienten die Wahrscheinlichkeit für solche „Attachment – Probleme“ aus und bespricht mit ihm detailliert – bis ins kleinste Detail – die wahrscheinlichste Situation in der das auftreten mag.
      • Dann wird ein Plan-B als Alternative erstellt, in welchem der Patient z.B. eine Liste von Orten, Personen, deren Kontakt aufschreibt, wo er sich aufhalten könnte, wenn er der Therapie „verloren ginge“.

 

Es gibt sehr viele Möglichkeiten um das Attachment zu Erhöhen. Z.B. indem die Häufigkeit der Gespräche in den ersten Monaten flexibel und individuell auf die Fähigkeiten des Patienten angepasst werden.

      • Es können „Check – in“ – Anrufe oder Nachrichten vereinbart werden, mit denen sich der Patient beim Therapeuten immer kurz vor dem Termin meldet. Dies alles kann helfen, die Abbruchmenge deutlich zu senken. Das Spektrum der Attachments – Strategien ist riesengroß.
      • Der Therapeut kann den Patienten auch anfangs in der Nähe des Aufenthalts –/Konsumortes besuchen um die ersten Sitzungen zu starten. Was hilft, hat das Recht auch angewendet zu werden.

(2.2) Wie wirksam ist Psychotherapie bei Sucht und Antisozialität?

Eine Antisoziale-Persönlichkeitsstörung ist bei Patienten mit Borderline und begleitender Sucht nicht selten anzutreffen. Wenn sie vorhanden sind, dominieren sie oft den therapeutischen Rahmen und bedürfen einer effizienten Behandlung.

(2.2.1) Psychotherapie der Abhängigkeit

Wenn wir für diesen Bereich nach Studien in der Literatur suchen, dann finden wir die meisten in Verbindung mit Alkoholabhängigen. Im Rahmen der Kokain –, Cannabis –,Opiatabhängigkeit und der Behandlung von Verhaltenssüchten ist die Studienlage leider deutlich dünner. Die wenigen Ergebnisse erlauben aber erst einmal die Vermutung, das es nicht „die eine allgemeingültige Therapie“ zur Behandlung einer Sucht-Erkrankung gibt. Vielmehr ist es so, dass viele verschiedene Konzepte zu einer vergleichbar guten Besserung der Symptomatik führen können, und dass ohne einen bestimmten Vorteil für eine bestimmte Methode besonders herauszustellen:

Die verschiedenen Konzepte sind z.B.

      • psychodynamische Strategien
      • verhaltenstherapeutische Interventionen
      • Kontingenzmanagement, (sofortige Konsequenzen für ein Verhalten)
      • Paar – und Familientherapie
      • oder Case – Management, (Fähigkeiten und Ressourcen besser nutzen)
      • motivierende Gesprächsführung,
      • Kurzinterventionen,
      • motivationale Gesprächsführung,
      • psychosoziale Behandlung (Community Reinforcement Approach),
      • Behandlungsverträge (TFP = Übertragungsfokussierte Psychotherapie)
      • der Besuch von Selbsthilfegruppen,
      • soziales Kompetenztraining
      • und Drogenberatung

Kennzeichen / Merkmale / Prädiktoren für eine Besserung waren das Commitment des Patienten für die effektive Teilnahme an einer Behandlung sowie die regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen.

Wichtig ist meines Erachtens auch zu erwähnen, dass es neben der Psychotherapie auch noch die Unterstützung von Medikamenten gibt.

Als schützend vor einem Rückfall zeigten sich u.a. Psychopharmaka wie z.B. Acamprosat, Wohlgemerkt, nur unterstützend aber nicht Teil der Kerntherapie

(2.2.2) Psychotherapie der Antisozialität

Wir finden diese Personengruppe im ICD–10 unter F60.2 als Dissoziale Persönlichkeitsstörung (F60.2) mit der antisozialen Persönlichkeitsstörung als Untergruppe.
Die amerikanische Einteilung der psychischen Krankheiten – der DSM – führt sie konkret unter der Bezeichnung Antisoziale Persönlichkeitsstörung.

Auch wenn sich die Einordnung zwischen diesen beiden Systemen etwas unterscheidet, so haben sie doch etwas gemeinsam und zwar, dass diese Patienten – welche sich aktiv kriminell verhalten – praktisch nie freiwillig, sondern erst nach einem Beschluss von außen in eine Behandlung begeben. Warum erwähne ich dies? Nun, weil dem so ist, finden die meisten Therapien in Kliniken und nicht ambulant statt – darum bestehenden die aktuellen therapeutischen Konzepte auch hauptsächlich nur für diesen institutionellen Rahmen – ambulante Therapiekonzepte suchen wir noch vergeblich.

Bei der Vorgehensweise werden drei Prinzipien empfohlen:

  • Risikoprinzip: Eine intensive Betreuung hoch risikohafter Patienten.
  • Bedürfnisprinzip: Hier richtet man sich in der Therapie auf die kriminelle Neigung des Betroffenen aus 

  • Ansprechbarkeitsprinzip: Hier wird die Therapie handlungsorientiert auf die Bedürfnisse und Ziele des Einzelnen Patienten hin ausgerichtet.
    Ganz klar ist, das man bei dieser Personengruppe kaum nach einem „Schema F“ vorgehen kann…

Die Problemanalyse und die Planung der anschließenden Behandlung erfolgen nach dem Bedürfnisprinzip des Patienten und konzentrieren sich auf interne Themen wie

      • Grundannahmen 
      • Rollenmodelle
      • Seine Wahrnehmung
      • Seine Verhaltensstile
      • oder auf Themen die von außen kommen wie zum Beispiel soziale Ursachen.

Die Vorgehensweise sollte simpel, klar und leicht nachvollziehbar / wiederholbar sein. 
Auch hier gibt es – wie in der DBT-S – eine Rangfolge in den Prioritäten – „was muss zuerst bedacht werden?“

      • Zuerst fokussiert man sich auf ein mögliches lebensbedrohendes Verhalten – sich selbst und anderen gegenüber.
      • Danach nimmt man sich all die Verhaltensweisen unter die Lupe, die gegen geltende soziale Normen und Regeln verstoßen und damit eine Therapie immer wieder infrage stellen (zum Beispiel stehlen, betrügen Drogenkonsum) – Therapie oder Knast, was ist besser? 
      • Erst danach kommen weitere Verhaltensweisen zur Sprache welche die Therapie irgendwie noch gefährden könnten.

Das eine Therapie bei solchen Personen Wirkung zeigen kann, beweisen Studien rund um die kognitiv–behavioralen Therapieverfahren (z.B. die DBT) und auch über das Rückfall–Vermeidungs-Modell (welches direkt aus der Suchtbehandlung stammt). Den Nutzen reiner psychodynamischer Verfahren konnte man bislang nicht nachweisen.

Man könnte nun sagen dass man sich doch voll und ganz auf die DBT konzentrieren sollte… Leider ist die Wirklichkeit nicht ganz so einfach. Denn, Studien über eine Wirksamkeit bei Borderlinern mit Sucht und Antisozialer Persönlichkeitsstörung gibt es derzeit leider noch nicht. Was es bislang gibt, sind Studien bei Patienten mit Antisozialer Persönlichkeitsstörung und kombinierter Kokainabhängigkeit. Hier wird über einen Nutzen durch das Kontingentsmanagement (Verstärkung durch äußere Anreize – eine Form davon ist das Token-System) gesprochen. Diese Ergebnisse waren bis dato aber nicht ausreichend wiederholbar gewesen.

Untersuchungen mit opiatabhängigen Patienten und Antisozialer Persönlichkeitsstörung zeigten nämlich nur eine begrenzte Wirksamkeit dieser Methode. Das diese Gruppe immer zahlenmäßig stärker wird zeigen die Studien rund um Fentanyl. Fentanyl gehört wie Morphin, Codein ect. Zu den Opiaten. Fentanyl wurde unlängst als 50 x gefährlicher als Heroin eingestuft – weil stärker in der Wirkung und billig herzustellen.

Dann gibt es noch die sehr große Gruppe der Alkoholabhängigen Patienten mit dieser Persönlichkeitsstruktur. Gemäß den Studien schienen sie einen nachweisbaren Vorteil durch die kognitiv–verhaltenstherapeutische Therapie zu erlangen. 

(3) Medikamentös unterstützende Therapie

Wenn ich hier kurz das Thema über Medikamente streife dann möchte ich darauf hinweisen, dass sich unsere Forschung in einem permanenten Wandel befindet – und das ist auch gut so. Bitte suche immer Deinen Arzt / am besten einen Psychiater auf um Deine Situation mit ihm abzugleichen. Beachte auch, dass es keine Wirkung ohne Nebenwirkungen geben kann. Darum sollten Indikationen (also der Grund FÜR eine Therapie) immer mit den Kontraindikationen (den Gründen DAGEGEN) der Substanzen gegeneinander abgewogen werden. Ich werde in einem separaten Vortrag einmal näher auf dieses Thema eingehen… 

(3.1) Vorbeugende Mittel bei Alkoholabhängigkeit

Wir haben heute sogenannten Anti–Craving–Substanzen zur Verfügung, mit denen man die Wahrscheinlichkeit von Rückfällen deutlich reduziert kann. Viele dieser Medikamente sind auch ohne Rezept erhältlich. Trotzdem ist auch hier meine klare Empfehlung: Die Einnahme aller Medikamente – sollte immer durch eine Psychotherapie, zumindest die Teilnahme an Selbsthilfegruppen unterstützt werden.

Acamprosat (im Handel unter Calpram bekannt), ein Partialagonist am NMDA-Rezeptor, Ist nach erfolgter Entgiftung bei Patienten mit einem Körpergewicht von über 60 kg einsetzbar. Die empfohlene Dauer einer Behandlung beträgt zwölf Monate und sollte nach einem Rückfall nicht abgebrochen werden. Da die Wirksamkeit des Medikamentes nicht garantiert ist, muss sie in regelmäßigen ärztlichen Kontakten geprüft werden.

Naltrexon ist ein Opioidrezeptor-Antagonist (Ein Gegenspieler), dessen Wirkung auf den Alkoholkonsum hin untersucht worden ist. Seine Wirkung besteht darin, die belohnenden Effekte von Alkohol zu reduzieren. Er ist seit Mai 2010 in Deutschland zugelassen – natürlich verschreibungspflichtig Da die Substanz in Deutschland aufgrund widersprüchlicher Daten über die Wirksamkeit nicht für diese Indikation zugelassen ist, kann ein Therapeut sie nur im Rahmen eines Heilversuchs verordnen.

Die Wirkung und damit der von Disulfiram einem Hemmer der Aldehyddehydrogenase, – auch bekannt als Antabus® ist wegen seiner gelegentlich auftretenden schweren Herz – Kreislauf – Interaktionen umstritten. In der Schweiz ist es seit 1949 zugelassen. In den letzten Jahren wurde diese Medikation jedoch wieder häufiger verabreicht. Wirksam ist eine toxische Disulfiram – Alkohol – Reaktion: Nach dem Konsum von Alkohol entsteht in unserem Körper das giftige Abfallprodukt Acetaldehyd. Disulfiram blockiert nun den Abbau dieses „Konsum-Giftes“ und der Trinkende leidet länger und schwerer unter seinem Kater. Er hat dann viel intensiver mit Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwitzen und Herz-Rhythmusstörungen zu kämpfen – was dann den Effekt „Finger weg vom Alkohol“ unterstützen soll.

Gerade weil es sich um eine „Vergiftungs-Verlängerung“ handelt, darf dieses Medikament nur an Patienten mit hoher Eigenverantwortung, sozialer Stabilität und guter Compliance unter engmaschiger ärtzlicher Aufsicht abgegeben werden.

(3.2) Postakutbehandlung anderer „Stoff-Süchte“

Was ist Postakut? Es ist die Behandlung, welche nach der Stabilisierungs-Medikation einsetzt.
1. Zuerst Stabilisieren
2. Danach Therapieren

      • Kokainabhängigkeit und Psychostimulanzien (z.B. Ritalin ect.): Sie sind die „Stimmungsmacher im Gehirn“ Aktuell gibt es keine wirksamen Medikamente um bei Kokainabhängigkeit oder bei einem häufigem Konsum von Psychostimulanzien wirksam zu helfen.

      • Opioidabhängigkeit (z.B. Morphin / Codein / Fentanyl):
        Sie unterdrücken die Schmerzreise im Zentralen Nervensystem. Naltrexon ist als Medikament zur Vermeidung von Rückfällen zugelassen. Es ist ein Opioid–Antagonist, also ein Mittel was den rauschartigen Effekt des Belohnungssystems erfolgreich dämpft. Gerade wegen dieser Wirkung ist die Bereitschaft zur Mitarbeit der Patienten oft nur sehr gering. 😊 In Deutschland sind Methadon und Buprenorphin als Ersatzdroge, in der Schweiz beispielsweise auch mit Heroin zugelassen. 



        Wann wird dieses Medikament eingesetzt?

        1. Wenn die Abhängigkeit länger als zwei Jahre ist
        2. Der Patient älter als 18 Jahre ist
        3. Er bereits mehrere erfolglose Entzugsversuche hinter sich hat
        4. Aktuell keine drogenfreie Therapie durchgeführt werden kann und dies als eine zeitliche Überbrückung bis zur „Abstinenz-Therapie“ dienen soll.

 

      • Cannabisabhängigkeit: Hier besteht derzeit keine Medikationsempfehlung. Um die typische „De-Motivation“ zu behandeln eignet sich in dieser Situation – neben psychosozial aktivierenden Maßnahmen – also Hilfen aus dem sozialen Umfeld – auch die Einnahme atypischer Neuroleptika. Diese wirken ja, indem sie die Dopamin- und Serotoninrezeptoren blockieren.
      • Tabakabhängigkeit
        Zur Raucherentwöhnung und Rückfallprophylaxe sind Nortriptylin und Bupropion (eigentlich beide Antidepressiva) zugelassen. Im Zusammenhang mit der Verwendung von Bupropion sind aber immer wieder unerwünschte Nebenwirkungen aufgetreten wie z.B. Krampfanfälle bis hin zu Todesfällen, die aber nicht zu 100% auf die Medikation zurückgeführt werden konnten.


Weitere geprüfte Substanzen sind:

      • Mecamylamin, (ursprünglich ein Blutdrucksenker – der aber die belohnende Wirkung von Nikotin blockiert)
      • Lobelin – auch Indianertabak oder Brechkraut genannt
      • Clonidin, – ein Mittel gegen Bluthochdruck das aber auch die Entzugserscheinungen dämpft
      • Silberacetat – In Verbindung mit Zigaretten und Tabakrauch erzeugt es einen metallischen Geschmack. Ist aber bei höherer Dosis giftig.
      • Buprenorphin – ein betäubungsmittelpflichtiges Opiadanalgetikum. Wegen seines geringen Suchtpotentials dient es häufig als Substitutions- / Ersatzdroge in der Therapie
      • Naloxon Ein Opioid-Antagonist. Dieses Notfallmedikament wird seit den 1960er Jahren auch bei Überdosierungen von Opioiden wie Heroin, Methadon oder Fentanyl eingesetzt.
      • und zuletzt noch das Naltrexon welches ich zuvor schon beschrieben habe

Die Studien über die Wirkungen / Nebenwirkungen dieser Medikamente sind aktuell noch nicht ausreichend um eine Zulassung auch für dieses Einsatzgebiet zu erteilen. 

(4) Mein Resümee

Die Behandlung von eines süchtigen Borderliners ist sehr komplex und die Zahl der betroffenen Patienten außerordentlich hoch. Das Dilemma ist, dass es aktuell kaum psychotherapeutische Verfahren gibt, die für den Einsatz genau dieser Patienten entworfen und in ihrer Wirksamkeit geprüft worden sind.

Zwei Therapien bilden hier eine Ausnahme:

  1. Die „Dual Focus Schematherapie“ (die DFST) und die Dialektisch – Behaviorale Therapie für Patienten mit Borderline – Persönlichkeitsstörung und komorbider Substanzabhängigkeit (DBT-S). Beide Therapie-Konzepte sind chancenreich und eignen sich für den Einsatz sowohl im ambulanten als auch im stationären therapeutischen Umfeld. Für die DBT-S existiert aktuell schon ein standardisiertes Ausbildung – Curriculum / ein Studienprogramm und auch ein methodisches, stationäres Behandlungskonzept.
    Wenn wir es schaffen sollten, diese Konzepte flächendeckend einzusetzen, hätten wir die Chance in der Zukunft eine gravierende Lücke im Versorgungssystem für diese schwer kranke Gruppe Betroffener zu schließen.
    Leider sind die Möglichkeiten für eine medikamentöse Rückfallprophylaxe oder Substitution bei Suchterkrankungen nur sehr begrenzt.

Trotz dieser Begrenzung möchte ich den Einsatz dieser Medikamente nicht kategorisch ausschließen. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen können sie sehr wohl unter Aufsicht begleitend zu einer psychotherapeutischen Behandlung eingesetzt werden.

Borderline und die komplexe posttraumatische Belastungsstörung. Der laute und der stille Borderliner

Schriftzug Marcsu Jähn

Schau Dir diesen Beitrag auf Youtube an!
⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓

Hör Dir diesen Beitrag als Podcast an!
⇓⇓⇓ ⇓⇓⇓

Personen mit einer Borderline Diagnose erzählen oft und häufig von körperlichen, psychischen Gewalt und / oder sexuellen Traumatisierungen in ihrer Vergangenheit. 

Anfänglich in der medizinischen Geschichte wurde solchen Aussagen von den Ärzten kaum Beachtung geschenkt. Ganz im Gegenteil: Es wurde sogar aktiv angezweifelt, dass eine traumatische Vergangenheit überhaupt einen Einfluss auf die Entwicklung einer Persönlichkeitsstörung haben könnte.  Inzwischen wird aber immer deutlicher, dass die gewaltige Zahl an kindlichen Traumatisierungen bei über 50 % bis 80 % der Borderliner in einer Anamnese nicht mehr übersehen werden kann und darf. Hinzu kommt, dass überdurchschnittlich viele Borderline – Patienten von sexuellem Missbrauch in ihrer Kindheit berichten! Das alles lässt zumindest für Borderline einen Trauma-Ursprung klar vermuten.

Als das dann im Laufe der Zeit immer klarer, wurde fiel man teilweise sogar in das andere Extrem: 
Dann auf einmal wurde darüber diskutiert, den Begriff Borderline generell durch den der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung (KPTBS) zu ersetzen – weil Trauma in der Anamnese praktisch immer vorkam. Dies geschah jedoch nur eine kurze Zeit! Heute wissen wir, dass die Traumatisierungen in der Entwicklung von Borderline zwar wichtig aber grundsätzlich nicht zwingend sind.

All diese unterschiedlichen Ergebnisse zeigen uns aber immer klarer, das wir stärker nach dem Zusammenhang zwischen einer Traumatisierung und Borderline (hier ganz besonders in der Kindheit und Jugend) forschen müssen. 

(1) Die Folgen von Traumatisierungen in der Kindheit

Immer wieder beobachten wir, dass die gleiche Situation für den Einen traumatisierend sein kann … für den anderen ist sie jedoch nur eine harmlose Episode … und zwar so harmlos das in dieser Situation für ihn bereits einfache Bewältigungsstrategien genügen. Das macht die Beschreibung eines Traumas jetzt nicht gerade einfacher, sondern eher deutlich komplexer.

Darum ist es sinnvoll,

      • sich zuerst einmal auf tatsächliche / objektive Kriterien eines Traumas zu konzentrieren, diese dann zu beschreiben,
      • um sie dann von den subjektiven Rahmenbedingungen unterscheiden zu können.

Und genau das ist jetzt einfacher gesagt als es in der Wirklichkeit so ist – denn es gibt nämlich nicht so viele konkrete / objektive Kriterien für ein Trauma! Eines der wenigen objektiven Kennzeichen wird im DSM und dem ICD als eine „Bedrohung der körperlichen Integrität“ beschrieben. Aber leider ist das für die Praxisarbeit noch nicht ausreichend genug um die gesamte Diskussion darüber, ob Borderline nun eine komplexe Traumafolgestörungen ist oder nicht, ausreichend zu beschreiben. Und beschreiben müssen wir es ja, denn ohne eine klare Definition kann ein Trauma nicht verstanden und therapiert werden! Grundsätzlich können wir mal folgende  Aussage in den Raum stellen: 
Nicht jede Borderline – Persönlichkeitsstörung ist eine Traumafolgestörung! Erst recht nicht, wenn wir einzig und allein die Definition des DSM und der ICD für ein Trauma nehmen.

Welche Traumatisierungen fehlen dann noch? Es fehlt die große Gruppe der Entwicklungstraumatisierungen in Form von wiederholter psychischer, körperlicher und leider auch sexueller Gewalt, die an den wehrlosen Kindern verübt werden. Diese Entwicklungstraumatisierungen sind in den Trauma-Kriterien nach dem DSM und dem ICD explizit NICHT enthalten, und dass, obwohl genau diese Patienten den wohl größten Teil derjenigen in den Praxen ausmachen die verzweifelt nach einem Termin und nach professioneller Hilfe suchen. Das alles ist von wirklich großer Wichtigkeit, wenn wir über Trauma-Heilung bei einer Persönlichkeitsstörung sprechen.

Auch sollte man sich fragen,

      • ob z.B. sexuelle Gewalt gegen ein Kind, nicht auch ebenso stark eine Bedrohung der körperlichen und psychischen Integrität darstellt
      • und warum dann diese Bedrohung nicht genauso klar und deutlich zu den objektiven Kriterien einer Traumatisierung gehört.

Nimmt man das alles nun ernst, dann muss man logischerweise auch die Definition von Trauma im Kindesalter um all die gemachten Erfahrungen von psychischer Gewalt und Vernachlässigung ausdehnen.

Diese Denke ist nicht neu… Sie hat sogar eine eigene Geschichte in der Psychoanalyse. Wir kennen sie z.B. von der Londoner Schule rund um den Kinderpsychiater und Psychoanalytiker John Bowlby. Hier wurde bereits in den 1950er Jahren bei den sich wiederholenden / repetitiven Bindungsschädigungen bereits von „sich immer weiter steigernden / kumulativen Trauma“ gesprochen.

Dies ist jedoch keine Einzelaussage eines engagierten Forschers. Dies wird durch viele weitere neurobiologische Studien bestätigt, die alle eines zeigen: welch große Schäden „Attachments Trauma“ oder „relational Trauma“ in dem verletzbaren kindlichen Gehirn hinterlassen. 

Solche frühen Schädigungen vernarben dann und sind bis ins hohe Erwachsenenalter nachweisbar. 

Was machen wir jetzt mit diesem Wissen?

 1.1 Eigentlich müsste nun doch alles klar sein, und der Begriff Trauma kann neu definiert werden ….

Aber viele Ärzte und auch Forscher lehnen eine solche Begriffserweiterung des Traumas kategorisch ab. Warum? Weil ich dann zu praktisch allem / beinahe inflationär sagen kann: „Er / Sie / Ich wurde traumatisiert….“ „Traumatisiert sein“ wird dann zu einem ganz alltäglichen Begriff wie z.B.

      • „Dies ist besonders schwer erträglich,
      • Es ist einfach nicht zu verarbeiten,
      • Es ist bis heute noch sehr belastend“.

Und ja, der Trauma–Begriff, der auch die Bindung – und Beziehungsschädigung in der Kindheit und Jugend einbezieht, ist tatsächlich nicht eindeutig begrenzbar. Wir befinden uns in einem echten Dilemma! ….  Was wir brauchen ist eine Begriffserweiterung – aber genau das stellt gleichzeitig eine Büchse der Pandora dar: eine Inflation des Trauma-Begriffes. 

Vielleicht könnte man dieses Dilemma lösen, indem man neurobiologische Forschungen mit in die Diagnose hineinnimmt.

Durch solche Befunde könnte man z.B. deutlich klarer abgrenzen,

      • welche Traumatisierung anschließend
      • welche nachweisbaren Schädigungen verursacht.

Das wäre mal ein erster Schritt. Anschließend könnte man dann mit diesen Erkenntnissen neue Konzepte, Begriffe und Metaphern für ein Trauma entwickeln. 

1.2 Die Abwesenheit der Eltern

Was sagt denn die Zahlenlage? Auf der Suche nach konkreten und auch belastbaren Zahlen von schwerer Vernachlässigung im Kindesalter sieht man sich in Deutschland allein auf weiter Flur… Genaue Zahlen habe ich hierzu nicht gefunden. 
Anders in den Vereinigten Staaten! Studien zeigen, dass hier bis zu 5 % aller Kinder von „Neglect“ (Vernachlässigung) betroffen sind und sie zeigen auch dass dies die häufigste Form von Kindesmisshandlung überhaupt ist.

Eine spezielle und nicht zu übersehende Form von Vernachlässigung ist

      • die „andauernde Nicht–Verfügbarkeit /
      • beziehungsweise die dauerhafte emotionale Abwesenheit“
        der wichtigsten Bezugspersonen.

Z.B., wenn die Eltern Alkohol– oder Drogenabhängig sind oder die wichtigste Bezugsperson selber an einer schweren psychischen Erkrankung (z.B. einer Psychose) leidet und dem Kind dann logischerweise nicht ausreichend Aufmerksamkeit und/oder Zuwendung schenken kann.

Und hier brauchen wir nicht herum diskutieren: Es ist bis nämlich wirklich gut belegt, dass eine dauerhafte Vernachlässigung in dieser empfindsamen / verletzbaren Entwicklungsphase der Kinder zu sehr schweren Folgeschäden führen kann.

Verhaltensexperimente mit gesunden (!) Kleinkindern zeigen, dass die Abwesenheit der nächsten Bezugsperson in einer fremden Umgebung mit starker Angst beantwortet. Wenn dies bei gesunden / nicht auffälligen Kleinkindern passiert, dann passiert dies deutlich häufiger bei denen die bereits auffällig sind! Diese Reaktion der Kinder basiert auf der natürlichen Tatsache, dass sie in freier Natur ohne ihre Mutter in akuter Lebensgefahr schweben (Hier sprechen wir von der Vernichtungsangst der Säuglingen).

Die Verlassenheitsangst eines kleines Kindes ist also eine Realangst die wir niemals übersehen dürfen! Entsprechend verletzbar sind diese Erlebnisse für das Kind, wenn sie immer wieder und auch über einen längeren Zeitraum passieren. Eine immer wieder verunsichernde oder auch fehlende Beziehung durch selber schwer belastete Eltern oder durch ständig wechselnde Bezugspersonen sind für das Kind nun mal extrem belastend. All das verhindert, dass das Kind ausreichend stabilisierende Erfahrungen von liebevoller Spiegelung durch das Gegenüber machen kann.

Diese fehlende Sicherheit versetzt es dann in einen andauernden Spannungszustand und es reagiert darauf mit unorganisierten Affekten und einem von außen nicht mehr nachzuvollziehenden Bindungsverhalten (typisch Borderline halt F60.30 und F60.31)

Ähnlich hohe Zahlen wie für die Vernachlässigung finden wir bei körperlicher Gewalt wie es z.B. durch anschreien, beschimpfen, demütigen und entwerten erfolgt. Den armen Kindern und Jugendlichen wird durch Herabsetzungen, lächerlich machen, einschüchtern oder ignorieren vermittelt,
– Du bist völlig wertlos, ungewollt und damit „zu Recht“ ungeliebt.

In der Dialektisch – Behavioralen Therapie (DBT) nennt man dies eine permanente „Invalidierung“ des Kindes: Und ja, oft sind diese Menschen später tatsächlich psychisch „Invalide / Krank / bis hin zur Erwerbsunfähigkeit“.

Durch diese psychische Gewalt entwickelt sich eine massive Störung der emotionalen Bindung an die Bezugspersonen – und als Resultat erfolgt dann:

      • ängstliches Verhalten, Misstrauen, Rückzug oder Aufsässigkeit, also Schwierigkeiten in Beziehungen generell.
      • Und eine dauerhafte starke Verunsicherung in Bezug auf den Selbstwerts und die Fähigkeit sich abzugrenzen.

Jetzt wird das Kind älter – wächst heran zum Erwachsenen. Kann man hoffen, dass sich diese „Störung“ irgendwie im Alter herauswächst? Nein! Diese Hoffnung ist so gering, dass wir sie praktisch vernachlässigen können. Die Betroffenen bleiben dauerhaft vorgeschädigt und als Erwachsener extrem verletzbar / wir nennen das Vulnerabel. Vulnerabel und anfällig für all die Dysregulationen welche wir beim Borderliner sehen.

Was ist die Hauptquelle für diese schwere emotionalen Belastungen? 
Häufig entstehen sie konkret durch Probleme in den engen / dyadischen zwischenmenschlichen Beziehungen zum Beispiel bei Konflikten und Trennungen vom Partner oder am Arbeitsplatz. Und Häufig zeigen sich bereits in der Adoleszenz / der Pubertät sehr deutliche Zeichen einer Persönlichkeitsstörung. 


Seien wir uns aber immer darüber im Klaren: Diese Störungsbilder sind immer nur die Bewältigungsversuche oder Reaktionen auf die durch das Trauma entstandene Problematik. Sie sind nicht willentlich einstudiert, sondern sie sind der Versuch des Überlebens in einer traumatisierenden Umgebung

 

Teil (2) Trauma oder Borderline – Ist das für eine Diagnose wichtig?

Liegt bei einem Borderliner zusätzlich noch die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) vor, dann kann man recht sicher auch von einer Trauma-Ursache für das Störungsbild „Borderline“ ausgehen! Das hört sich zwar logisch und zwangsläufig an, muss aber aktuell immer noch ausdrücklich erwähnt werden – damit es in den Köpfen der Therapeuten auch fest verankert ist!

Typische bei den Betroffenen ist hier das immer wieder Durchleben der traumatischen Situation zum Beispiel in Form von Intrusionen (also den nicht gewollten Erinnerungen) oder Albträumen. Und tatsächlich haben wir eine riesige Überschneidung zwischen der Diagnose Borderline und PTBS: Wir haben hier Komorbiditätsraten (Begleiterkrankung) von über 60 %.

Weitere Überschneidungen sind z.B.

      • Angststörung
      • depressive Störung
      • und Dissoziative Störungen.

Teil 2.1 Die komplexe posttraumatische Belastungsstörung (KPTBS)

Gleich vorneweg: Wir sollten stets eine Unterscheidung machen zwischen Borderline mit einer PTBS und denen ohne begleitende PTBS.

Das ist in zweifacher Hinsicht wichtig:

      1. aus neurobiologischer Sicht
      2. aber auch aus der Praxis heraus!

Warum ist dies so wichtig? Nun, Patienten mit einer Borderline – Persönlichkeitsstörung die auch noch an einer komorbiden PTBS leiden, sind deutlich komplexer in der Behandlung als diejenigen ohne diese Zusatzbelastung! Was wir brauchen ist ein praxisbezogener Vorschlag, um eine Differenzialindikation zu stellen / um später dann zu unterscheiden, welche (!) traumatherapeutische Therapie bei Patienten mit Persönlichkeitsstörungen angeboten werden kann. Bislang sprechen wir ja von Traumatherapie als eine Einheit…

Wir brauchen also so etwas wie eine eigene Diagnose-Kategorie / Diagnose-Abstufung für die vielen typischen aber auch sehr unterschiedlichen Symptomen die wir nach den kindlichen Traumatisierungen so alle sehen.

Eine Pionierin auf diesem Gebiet veröffentlichte im Jahre 1976 veröffentlichte ein wirklich wegweisendes Buch für die Behandlung schwerer Traumen mit dem deutschen Titel: „die Narben der Gewalt“. Es handelt sich hierbei um die amerikanische Traumaforscherin Judith Hermann. 
Sie entwickelte eine heute immer noch aktuelle Einteilung der Folgen von Traumatisierungen durch sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung und Misshandlung in der Kindheit. Sie war praktisch die erste die z.B. die Bezeichnung „komplexe posttraumatische Belastungsstörung“ vorschlug um das Problem einmal aus dem diffusen Nebel heraus zu holen und klarer einzugrenzen.

Dieses Bild der K-PTBS zeigt sich – nach ihren Beobachtungen – in folgenden Merkmalen:

      • Störungen der Affektregulation
      • Dissoziative Symptome
      • Eine gestörte Selbstwahrnehmung
      • Störungen der Sexualität und Beziehungsgestaltung
      • Somatoforme Körperbeschwerden
      • Veränderungen von Glaubens–und Wertvorstellungen

Dieses Konzept der K-PTBS wurde dann später rund um Judith Hermann und Bessel van der Kolk ausgearbeitet. Nach sehr ausgedehnten Praxis-Studien wurde anschließend die Empfehlung ausgesprochen, die K-PTBS unter dem Akronym DESNOS (Disorders of Extreme Strees not Otherwise Specified) als diagnostische Kategorie in das DSM aufzunehmen – der Ritterschlag für diese Studien. 
Der DSM ist nämlich das „Diagnostic an Statistical Manual of Mental Disorders“ Das Klassifikationssystem / die Bibel / der Heilige Gral der Psychiatrie. Es wird seit 1952 von der APA herausgegeben. 
Der Begriff DESNOS wird im amerikanischen Sprachraum gleichgesetzt mit dem Begriff K-PTBS.

Wenn ein Patient nun mit einer K-PTBS diagnostiziert wird, dann hat dies auch eine direkte Auswirkung für die weitere Behandlung: Durch diese gezielte Diagnose können anschließend auch gezielte stabilisierende und ganz besonders auch Ressourcen-fördernde Maßnahmen eingesetzt werden. All das hatte man vorher nicht so klar „auf dem Schirm“.

Wie kann man z.B. eine K-PTBS ermitteln?

Nun, ebenso wie jede Therapie nach einer klaren Struktur durchgeführt wird, so muss zuerst auch die Diagnose strukturiert durchgeführt werden – ansonsten wäre ja bereits das Fundament brüchig. In diesem Falle bedient man sich des I-KPTPS. Dies ist ein strukturierter Interview-Katalog in welchem durch klare Fragen dann die Antworten des Gegenübers ausgewertet werden. Solch eine umfangreiche Diagnose – er beinhaltet über 40 Fragen mit weiteren Zusatzthemen – zeigt auf, das die Probleme durch die K-PTBS extrem unterschiedlich bei den Betroffenen ausfallen können.

Und genau diese Vielfalt an Beschwerden begreift ein Außenstehender oft erst nachdem man diese sichtbaren Symptome – welche die Außenwelt fälschlicherweise als Störung bezeichnet – nun richtigerweise als Anpassungsstrategie und Bewältigungsmuster von Regulationsdefiziten, Ängsten und traumatischen Erfahrungen erkennt.

Aus der Betroffenen-Sicht wirkt die Umwelt – gerade wegen der erlebten Traumen – nämlich total unsicher. Für ihn lauern überall die tödlichen Gefahren.

Hierzu ein Beispiel aus der Somatik: 
Ein Tumorpatient – der bereits stark in seinen Ängsten beansprucht wurde – reagiert auf kleine und vielleicht harmlose Schmerzen oft mit der Angst vor einem Rezidiv. Diese Angst ist für ihn dann natürlich mehr als überwältigend, weil er das Gefühl hat, das alles überhaupt nicht mehr alleine bewältigen zu können. Wegen dieser negativen Erfahrungen ist es dann auch klar, dass sich dadurch immer stärker Misstrauen, Ängste, Kontakt – und Beziehungsschwierigkeiten bei den Betroffenen entwickeln. Das kann sich dann so sehr steigern und praktisch Lebensbereiche umfassen, dass sie als schwere psychische Erkrankung / oft sogar als Persönlichkeitsstörung von Außenstehenden wahrgenommen werden. 

Teil (2.2) Überschneidungen bei Borderline –und der K-PTBS.

Zwischen Borderline und der K-PTBS gibt es sehr viele Überschneidungen – was eine Unterscheidung etwas komplexer aber nicht unmöglich macht. Bei einer Meta-Studie wurden diese Diagnoseüberschneidungen einmal gezielter untersucht, mit dem Ziel diese irgendwie voneinander abzugrenzen – falls das überhaupt möglich ist. 
Das Ergebnis:
80 % der diagnostizierten Borderliner erfüllten gleichzeitig die Diagnose-Kriterien für Borderline UND einer komplexen PTBS. Fast alle (96 %) der Borderline–Patienten berichteten über traumatische Erfahrungen in ihrer Kindheit, wie z.B. Vernachlässigung, körperliche und/oder sexualisierte Gewalt. Diese Daten wurden erhoben mit dem TAQ (Traumatic Antecedents Questionnaire – Dem Fragebogen zu traumatischen Vorgeschichten).

Diejenigen, welche die Kriterien einer K-PTBS erfüllten, berichteten deutlich häufiger von sexuelle Traumatisierungen (23 % versus 48 %) und körperliche Gewalt Erfahrungen (50 % versus 70 %),

Was sagt uns das? Es zeigt uns, dass die Diagnose einer K-PTBS deutlich häufiger

      • mit Traumatisierungen in der Kindheit nach der Beschreibung eines Traumas durch den DSM und ICD in Verbindung steht
      • als z.B. bei einer Borderline Diagnose.

Und was ist jetzt richtig? 

Die Diagnosen Borderline und K-PTBS überschneiden sich so häufig, dass es praktisch unmöglich ist, sie durch reine Statistiken voneinander zu unterscheiden. 
In einer Diskrimininanz-Analyse konnte man zumindest die beiden Variablen

      • „intensive Gefühle von Ärger“
      • und „und stabile Beziehungen“
        mit 95 % als deutliche Zeichen einer Borderline – Persönlichkeitsstörung erkennen. Und solch eine Aussage passt auch gut zu dem was in der klinischen Praxis zu beobachten ist: 

        dass ein Borderliner viel häufiger im zwischenmenschlichen Bereich seine Affekte auslebt und dadurch mit Problemen in Kontakt kommt.

Teil (3) K-PTBS und Borderline: Eine Störung aber zwei Gesichter

Wenn es so viele Überschneidungen gibt, dann liegt der Verdacht nahe, dass beide Diagnosen eine gemeinsame, durch Trauma ausgelöste Ursache haben.

Genau diesen Vorschlag machten verschiedene Forscher, die sowohl bei sexuell traumatisierten Frauen als auch bei Kriegsveteranen – zwei ganz unterschiedliche Typen einer PTBS vorfanden:

      1. die externalisierende und
      2. die internalisierende PTBS.

Mal wieder zwei Fachbegriffe:

      • Externalisierend
      • Internalisierend…

Internalisierendes Verhalten bedeutet:

      • Fast nur auf das eigene Selbst gerichtetes Handeln
      • unsicheres, depressives, ängstliches, reizbares Verhalten und auch ein sozialer Rückzug
      • Das Risiko für die Entwicklung von Angststörungen und Depression, Einsamkeit, und Selbstwertproblemen
      • Diese Menschen fallen wenig er auf und werden deshalb auch häufiger übersehen
      • Internalisierende Symptome entsprechen depressiven Reaktionen, Selbstverletzungen, Dissoziative Symptome und auch ängstlichem Vermeidungsverhalten oft von sozialem Rückzug begleitet.

Externalisierendes Verhalten

      • Hypermotorik, Unruhe, „sensation seeking“, verbale/körperliche Aggression, emotionale Ausbrüche, Probleme mit der Impulskontrolle („sie explodieren leicht“)
      • Hohes Risiko für die Entwicklung von ADHS, Verhaltensstörungen und Dissozialität
      • In ihrem Verhalten fast nur nach außen gerichtet, Sie fallen schnell auf, finden schnell die Aufmerksamkeit von Eltern, Lehrern und auch bei Erwachsenen in der näheren Umgebung
      • Externalisierende Symptome sind durch Impulsivität, Substanzmissbrauch und Charakterzüge einer Cluster – B – Persönlichkeitsstörung gekennzeichnet.

Borderline würde man darum eher als externalisierende Variante einer komplexen Traumafolgestörung verstehen. 
Andererseits entspricht die von Judith Hermann vorgeschlagene Diagnose einer K-PTBS der Internalisierenden Variante einer Traumafolgestörung.

Darum ist es nur absolut konsequent, die Diagnose einer Entwicklungstraumafolgestörung (Develop Mental Trauma disorder), egal ob externalisierend oder internalisierend, in das Kinder–Jugend–Kapitel des DSM mit einzubinden. Dieses Unterscheiden einer K-PTBS in eine externalisierende und in eine internalisierende Variante ist auch genau das, was in der klinischen Praxis beobachtet wird. In der Praxis sieht man nämlich immer wieder diese Mischformen zwischen den beiden Extremen einer internalisierenden und einer externalisierenden Variante – die sich beim selben Patienten sogar immer wieder abwechseln kann – typischerweise wenn auch starke dissoziative Symptome vorhanden sind.

Andere Forscher unterscheiden noch zwischen einer Auto– und einer fremdaggressiven Ausprägung – aber das führt nun doch zu weit in dieser Abhandlung 

Teil (4) Welche Konsequenzen hat das alles für die Behandlung von traumatisierten Borderline-Patienten?

Am besten eignet sich eine spezielle, auf das Trauma und seine (!) Symptome ausgerichtete Psychotherapie. Dies trifft ganz besonders auf die Therapie von Borderlinern mit frühkindlicher Traumatisierung zu, die entweder an einer K-PTBS oder an einer komorbiden PTBS leiden.

Die Traumatherapie von Borderlinern muss sich künftig einer ganz konkreten Problematik stellen: Und zwar dass bei diesen armen Menschen, beide zentralen Stressbewältigungssysteme schwer geschädigt sind:

      • das Bindungs–Panik–System und
      • dass Furcht–Kognitions–System.

Solche Störungen der Bindungsfähigkeit stören in der Therapie auch den so wichtigen Aufbau einer stabilen, vertrauensvollen, belastbare Arbeitsbeziehung. Störungen durch ein Trauma belasten außerdem die kognitiven, verstandesbezogenen Verarbeitungsmöglichkeiten.

      • Im Hochstress / unter Maximalbelastung kann man einfach nicht vernünftig denken.

Das ganz große Dilemma all dieser Probleme folgt auf dem Fuß: Rein biologisch findet – während wir uns im „Trauma-Modus“ befinden – eine emotionale Konditionierung in der Amygdala statt…

      • Sinnesreize welche üblicherweise über den Thalamus laufen,
      • die emotionale Bewertung über das limbische System (insbesondere von der Amygdala)
      • und die Zusatz- Informationen (über den Hippocampus)
        werden synaptisch in unserem Gehirn buchstäblich dauerhaft pathologisch zementiert und verschweißt.

Das führt dann zu weiteren hochproblematischen Therapieproblemen… Einerseits ist es rein biologisch z.B. nicht möglich,

      1. regressive Zustände therapeutisch überhaupt zu behandeln, ohne die durch die Regression verursachten Symptome einer PTBS abschwächen zu müssen.
      2. Andererseits ist es aber auch unmöglich, die in der Kindheit und Jugend entstandenen Symptome einer PTBS ins geschädigte Wachbewusstsein zu integrieren, ohne die aufkommende Altersregression / der Rückfall in weit zurückliegende Situationen vernünftig zu behandeln.

Jedes Problem einzeln für sich betrachtet ist schon belastend genug. Diese Doppelbelastung ist jedoch wie ein Gordischer Knoten. Zum Glück hat man sich mit diesem Thema in den vergangenen Jahren besonders intensiv auseinander gesetzt und es sind viele Fortschritte seitdem erzielt worden. Wurden noch vor 15 – 20 Jahren die Therapie von Realtraumata bei Borderline–Patienten nur an sehr wenigen Kliniken durchgeführt, so wächst die Kompetenz sowohl von Kliniken als auch niedergelassenen Therapeuten in diesem Thema immer mehr an. 

Zusammenfassung

Traumatisierungen in der Kindheit mit extremer Vernachlässigung und psychischer Gewalt, sind hochgradig verantwortlich für die Entstehung von Borderline.

Patienten mit einer Borderline–Persönlichkeitsstörung und zusätzlich einer begleitenden Traumafolgestörung profitieren immer mehr von den neuen psychotherapeutischen Behandlungsmaßnahmen, die nun ganz gezielt an den Symptomen der Traumatisierung ansetzen – und nicht mehr nur die Affekte der Störung verringern wollen.

Dies hilft besonders effektiv wenn zusätzlich noch dissoziative Symptome in dem Störungsbild auftreten.

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Die Spaltung des Borderliners zeigt die Spaltung unserer Gesellschaft

Schau Dir diesen Beitrag auf Youtube an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Hör Dir diesen Beitrag als Podcast an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Erziehung oder Beziehung?

Es ist besser, bei der Entwicklung eines Menschen nicht von einer Erziehung zu sprechen, sondern von einer Beziehung. Der Unterschied hört sich nur sehr klein an, hat aber eine umso stärkere Wirkung und Aussagekraft:

      • Erziehung ist das Verhältnis zwischen einem Subjekt und einem Objekt (Führung durch die Eltern, die Umgebung). Das Subjekt führt das Objekt (das Kind)
      • Eine Beziehung andererseits ist geprägt durch eine Wechselwirkung zwischen zwei Subjekten die auf Augenhöhe miteinander interakgieren.

Aber: können Babys / Säuglinge / Kleinkinder Ihre Eltern denn wirklich wechselseitig beeinflussen? Oh ja! Denn ein Kind macht aus dem Mann allein durch seine Anwesenheit / sein Leben einen Vater und aus der Frau eine Mutter. Jeder der diese Umwandlung selber schon mal erlebt hat, weiß wie stark diese Veränderung ist. Darum können wir wirklich eher von einer Beziehung als von einer ER-ziehung sprechen. 

Die Beziehungsqualitäten

Die Qualität dieser Beziehung ist wohl das wichtigste Element in der Entwicklung eines jungen Menschen.

Denn, warum fühlen sich immer mehr Menschen ausgegrenzt, oder sogar verloren in ihrem Leben, wenn andere Menschen unter weitaus widrigeren Umständen wie Hunger, Krieg, Naturkatastrophen immer noch einen Sinn im Leben sehen? (siehe Viktor Frankl – Trotzdem Ja zum Leben sagen“)  Es gibt mehrere typische Beziehungseinflüsse welche im guten und im schlechten auf einen jungen Menschen einwirken:

Lass uns diese nach mütterlichen und nach väterlichen Beziehungs-Angebote trennen:

2.1 Mütterliche Beziehungen sind zum Beispiel:

      • Eine Bedrohung (Ich will dich gar nicht)
      • Die Annahme als Gegenpart: (Du bist mir willkommen)
      • Der Freiheitsentzug – Die Mutter verlangt, alles von ihrem Kind zu wissen, beansprucht es für sich wie ein Vampir und saugt seine Vitalität in sich auf da sie selber nicht genug genährt wurde.
      • Beziehung im Mangel: das Kind wird nicht ausreichend geliebt weder durch genügend Zeit noch durch ausreichend Liebe. Dieser Mangel ist die typische Quelle für eine spätere narzisstische Störung. Denn das in sich leere Ich schreit permanent nach der Aufmerksamkeit seiner Umgebung.
      • Die Beziehungs-Vergiftung: Das Kind muss immer das spüren, was die Mutter braucht! Es ist gezwungen, sich immer nach außen zu orientieren und kann sich nicht auf seine eigenen individuellen Orientierungen konzentrieren.

2.2 Väterliche Beziehungen

      • Durch Liebe – die wohl beste Form des Beziehungsangebotes
      • Durch Terror: Dies ist der Vater der das Kind nicht lieben will
      • Durch Erpressung: Das Kind soll tun was der Vater will. Wie eine kleine Stahlfeder die durch zusammenpressen irgendwann ermüdet.
      • Durch eine ungesunde Freiheit: der Vater lässt das Kind komplett frei. Hier denke ich an eine Feder. Ohne Führung / Lenkung springt sie unkontrolliert weg
      • Durch eine Flucht vor einer Beziehung: Der Vater möchte sich nicht für sein Kind interessieren, geschweige denn einsetzen
      • Durch Förderung: Der Vater versucht, das Kind nach seinen Möglichkeiten zu unterstützen
      • Durch Missbrauch: Dies ist ein vampirhaftes aussaugenden Verlangen, dass das Kind den Vater stolz machen soll und nicht umgekehrt der Vater das Kind.
      • Durch Verständnis: Verständnis ist die Fähigkeit die Grenzen der Kinder zu erkennen und diese auch zu akzeptieren. 

Die Macht des ersten Einflusses

Der starke Einfluss dieser frühen ersten Beziehung zwischen einem Kind und seinen Eltern wird durch folgenden Fakt vielleicht noch deutlicher:

Wir Menschen bestehen in unserem Verhalten aus 3 Dimensionen:

      • Temperament (40%
      • Charakter (40)
      • Persönlichkeit (20)

Wenn die kleine Persönlichkeit (20) aufgrund der Gene / dem Temperament (40%) bereits in Richtung Vulnerabilität beeinflusst ist und dann durch das große Aussen (40%) dem Charakter in Richtung Störung gedrängt wird, wie soll sich da dann noch eine gesunde Psyche entwickeln? Diese erste Beziehung mit den eigenen Eltern – in der ersten Lebensphase des Kindes, bestimmt praktisch seine gesamte weitere Entwicklung. Diese Beziehung ist so prägend für unsere Persönlichkeit-Struktur, dass sie nach den ersten drei Lebensjahren bereits komplett ausgeformt ist.

Mit welcher Wirkung?

All das bewirkt, dass sowohl die positiven als auch die negativen Beziehungsangebote von den Eltern das Kind so intensiv prägen, des es sich später genauso verhalten wird, wie sich seine Eltern ihm gegenüber verhalten haben – sein Verhalten ist also der Spiegel des Verhaltens seiner Eltern.

Nehmen wir uns mal verschiedene Verhaltensbeispiele der Eltern vor

      • Bei einer bedrohlichen Mutter – Kind – Beziehung: Für das Kind ist die Welt dann grundsätzlich immer bedrohlich.
      • Bei einer Mutter-Besetzung: ich bin ausgeliefert den äußerlichen Einflüssen.
      • Bei einem Mangel in der mütterlichen Zuwendung: ich muss mir diese Zuwendung / diese Liebe als Kind verdienen. 
        Dieses „Ich muss mir Liebe verdienen ist ein ganz problematischer Gedanke, denn Liebe sich verdienen, das ist praktisch nicht möglich!
        Echte Liebe kann man nur geschenkt bekommen! Verdienen kann man sich durch Leistung lediglich einen gewissen Erfolg – aber niemals Liebe.
      • Bei einer „Mutter-Vergiftung“: Ich bin und bleibe abhängig von den äußeren Bestätigungen. 
        Dies geschieht, weil ich in meiner Entwicklung selber nie die Möglichkeit hatte, mich aus mir selbst heraus als „gut“ zu bestätigen – Ich war vielmehr gezwungen, meine Mutter zu bedienen. Sicherlich ein vergiftetes Verhältnis.
      • Bei einem Terror durch den Vater: Ich darf mich nicht frei entfalten. Ich bin und bleibe gehemmt.

        Mir kommt da ein erfolgreicher Unternehmer in den Sinn. Für den war es immer klar, dass seine Söhne in seinen Betrieb einsteigen und diesen auch später einmal führen.
        Er konnte aber niemals richtig aussteigen und hat immer seine Meinung / seinen Charakter mit involviert.
      • Bei Vater Erpressung: Ich muss gehorchen, sonst …. geht es mir nicht gut. Stell Dir die Ausweglosigkeit eines kleinen Jungen / eines kleinen Mädchens vor. Für sie gibt es keine Handlungsalternativen. Wie verzweifelt müssen sie doch sein mit ihrem Leben.
      • Wenn der Vater vor seiner Verantwortung geflohen ist: Das zeigt dann den Gedankengang, das alles hat doch keinen Sinn… Es lohnt sich überhaupt nicht, sich überhaupt anzustrengen.
      • Bei einem geistigen Missbrauch durch den Vater:  Ich kann einfach machen was ich will, es ist doch irgendwie nie genug.
        Es gibt praktisch keinen Moment, wo das Kind mal sagen kann: Ich habe die Erwartung an meine Umgebung und mich erfüllt.

Diese ganzen negativen Erziehungseinflüsse führen dazu, dass das Kind sich selbst niemals wirklich findet. Wir sennen dies eine Selbst-Entfremdung – obwohl dieses Wort in sich nicht ganz korrekt ist. Wenn ich mich entfremde, dann müsste ich doch wenigsten einmal mit mir eins gewesen sein. Das ICH entwickelt sich jedoch erst in den ersten 3 Lebensjahren indem das Kind durch die Spiegelung seiner Umgebung erkennt, wer es selber ist – seine Stärken und Schwächen. Indem es spürt, angenommen zu werden, so wie es ist.

Durch die angesprochenen negativen Einflüsse auf das Kind,  

      • kann es nun aber keine gesunden eigenen Erfahrung darin machen, wie es wirklich sein oder werden kann.
      • Es kann sich nicht selbst entfalten.
      • Es wird eingeschränkt eingeschüchtert und hat Defizite in seinen Möglichkeiten.

Wie will man damit überhaupt ein natürliches und freies Leben erleben??? 

Handlungsstrategien gegen einen
negativen Mutter- / Vater-Einfluss

Typischerweise versuchen wir diesen Einfluss durch drei Strategien auszugleichen:

      • Kompensation
      • Anpassung
      • Regression

      • Kompensation:

Mit der Kompensation meinen wir in der Psychologie – nach Alfred Adler – eine Strategie in der man versucht, eine Minderwertigkeit auszugleichen.

Diesen Ausgleich könnte man erreichen, indem man recht schnell lernt was man tun muss um die Gnade der Eltern, später der Erzieher oder noch später die der Gesellschaft zu bekommen.

Was muss man angeblich tun um diese Gnade zu erhalten?
— Leistung, Leistung und nochmals Leistung scheint das Zauberwort hierfür zu sein. Leistung ist eine der am häufigsten verwendeten Kompensation in der heutigen Zeit. Vor allem einen Liebesmangel versuchen wir dadurch immer wieder auszugleichen. Oder warum lenken wir uns immer mehr durch Handy, PC, Fernsehen von unserem Inneren ab? Durch dieses Ablenken verlieren wir sämtliche Orientierung auf unsere inneren Werte.

Und diese dann folgende Orientierungslosigkeit ist ein Kernmerkmal unserer heutigen Zeit – und wozu führt diese dann? 
In einem alten Buch mit Zitaten eines weisen Königs steht: „Wo es keine Vision gibt, wird das Volk zügellos“ Und was passiert, wenn die Zügel an einem Pferd losgelassen und das Tier vor einer Gefahr wegrennt? …

Leistung ist aber nicht die einzige Kompensation in unserer heutigen Zeit: Viele Menschen haben gelernt den Schmerz vor einer Entfremdung z.B. durch ein zu viel an Alkohol, Rauchen, Medikamente oder auch mit der erwähnten Arbeit zu betäuben.

Jeder Mensch findet seine eigene Form der Kompensation aufgrund der Art und der Intensität der erlebten Entfremdung. Die Kompensation ist ja nichts anderes als eine „Überlebensstrategie! Wir kennen hier den Begriff der persönlichen Logik: jeder Mensch hat seine eigene persönlich private Logik, seine eigene Erkenntnis über die Gesellschaft und die Werte, welche sie zusammenhalten.

Und schauen wir uns mal genau diesen Wert unserer uns umgebenden Gesellschaft an: Haben wir wirklich eine plurale Gesellschaft mit Meinungsfreiheit?

4.2 Anpassung

Wenn ja, dann gibt es auch millionenfach andere private Logiken die für sich selber betrachtet, vielleicht auch recht extrem sein können.
Das aber wäre an sich noch nicht besonders problematisch für eine Gesellschaft. Denn diese Vielfalt der einzelnen Logiken gleicht eventuell existierende Extreme wieder aus.

OK, das war jetzt eine vielfältige und pluralistische Gesellschaft – auf der anderen Seite steht dann aber die eingeengte diktatorische Gesellschaft:

      • Dann haben wir keine Vielfalt mehr sondern wir sprechen hier dann eher von einer Einfalt.
      • Es handelt sich um eine Fokussierung auf eine einzelne konkrete Denkweise.
      • d.h. von einer Kollektivierung der privaten Logiken.

Stellen wir uns doch mal eine aktuelle Gesellschaftskrise vor…
Das ist nicht schwer, denn es gibt leider immer mehr Krisen / Störungen in Bezug auf die Umwelt, Klima, soziale Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, Wassermangel, Hunger, Seuchen ect. Man kommt kaum aus dem Aufzählen hier heraus.   Unsere Gesellschaft befindet sich immer mehr in einer pathologischen / krankhaften Fehlentwicklung.

Und da dies zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte überhaupt möglich ist, dass alle Menschen (!) – global betrachtet – hiervon betroffen sind, könnten wir sagen, wir befinden uns in einer krankmachenden Normierung – denn auf einmal müssen alle Menschen gleich sein.

      • Momo die grauen Männer
      • George Orwell 1984
        kommt mir hier spontan in den Sinn.

Was bedeutet nun diese krankhafte Normierung?
Es sagt nichts weniger aus, als dass das Normale nicht normal sondern pathologisch / also krank ist Das „Normale“ wird dann nicht mehr als störend empfunden – weil es ja die Mehrheit als normal und richtig empfindet. Der einzelne Mensch denkt sich dann: Dieses oder jenes Verhalten muss doch richtig sein – denn alle denken doch so.

Hinzu kommt, dass wir als soziales Wesen unbedingt auch zu einer Gruppe dazu gehören wollen.

Wir alle brauchen soziale Verbundenheit: ich werde akzeptiert, bestätigt, gemocht… und ich gehöre dazu. Auch möchte jeder von uns das Gegenteil verhindern: Niemand von uns möchte nämlich ständig ausgegrenzt, beschimpft oder ausgestoßen werden.

Die Gefahr, dass dies einem passiert führt logischerweise und zwangsläufig zu einer dauerhaften und krankmachenden Angst. Denn: zwischenmenschliche Nähe ist ein menschliches Grundbedürfnis.

Was aber hat dies alles mit unserem Thema zu tun?
Das Thema: Die Spaltung des Borderliners spiegelt die Spaltung unserer Gesellschaft wider!?

Die gleichgeschaltete / Angepasste Gesellschaft ist eine gespaltene Gesellschaft – Gespalten in das „Gute“ und in das „Böse“  Spaltung / Anpassung

Gut und Böse sind grundsätzlich erst einmal Adjektive in unserer Sprache. 
Gut hat die Bedeutung von passend, geeignet und für etwas tauglich zu sein. Es hat also niemals die Bedeutung des „allein selig machenden Etwas“ sondern es ist passend.

Böse ist eine moralische Bewertung im Sinne von dem germanischen Grundwort „bausja“ was gering, schlecht bedeutet. Es ist etwas was die Norm nicht erfüllt. In einer Gesellschaftskrise wie der Aktuellen geht momentan augenscheinlich die „Denk-Vielfalt“ einer ganzen Gesellschaft verloren.

Diese Vielfalt weicht vor einer Angst aus – wobei wir wissen, das Angst von dem althochdeutschen Wort „anghu / angust / beengend“ her ableitet. Was engt uns denn in unserer aktuellen Krisenthematik immer mehr ein?

Bevor ich mich hierzu äußere, möchte ich noch ein klares persönliches Statement abgeben: Ich bin und bleibe zu 100% politisch neutral! Das was ich hier beschreibe, ist lediglich eine Betrachtung aus psychologischer Sicht. Eine politische Aussage zu treffen, steht mir ganz und gar nicht zu.

Jedoch beobachte ich aktuell einen sich verstärkenden Trend nach politischer Korrektheit der sich in einem immer deutlicheren Mainstream in den Medien zeigt. Normalerweise sollte dieser Mainstream an sich eine Orientierungshilfe sein, um sich als Einzelner in einer neuen, noch unbekannten und damit einer unsicheren Situation zurecht zu finden.

Was wir heute aber beobachten können ist vielmehr ein Zwang nach Uniformität: wer sich nicht mehr politisch korrekt verhält wird beschimpft, bedroht, gemobbt und ausgegrenzt.

Das ist ein deutlicher Trend dafür, dass wir als Gesellschaft in einer Krise angekommen sind und die Vielfältigkeit verschiedener Denkrichtungen nicht mehr leicht akzeptiert werden kann. Die Menschen fangen immer mehr an, sich an der Meinung der Mehrheit zu orientieren – Stichwort Spaltung. Man gibt eigene private Lebenseinstellungen zunehmend auf um im Schatten einer großen Mehrheit relativ unauffällig weiter leben zu können.

4.3 Die Regression

Das führt bei vielen Menschen zu einer Regression. Unter Regression verstehen wir einen Rückfall auf einfache, primitive seelische Kompensationen und Abwehrmöglichkeiten.

Und eine der häufigsten Formen der Regression ist und bleibt die Spaltung. Eine seelische Spaltung meint immer, dass die Menschen nicht mehr die Möglichkeit haben ihn sowohl als auch zu denken.

Aber sowohl die eigene Meinung kann richtig und falsch sein aber auch die andere Meinung. Dies ist auch wissenschaftlich völlig korrekt – denn zu einer Sache kann man immer sowohl PRO als auch CONTRA sein. Bei einem Pro und Contra können beide Seiten immer teilweise recht oder unrecht haben.

Es gibt einfach keine einmalige Wahrheit – zu keinem menschlichen Thema. Mit einer Spaltung, geht jedoch diese wunderbare Fähigkeit in einem Spannungsfeld unterschiedlicher Meinungen leben zu können völlig verloren. In ihr gibt es dann entweder nur noch ein entweder / oder – ein links oder rechts – oder ein böse oder gut.

Das Problem dabei ist jedoch, das unsere Lebenserfahrung nicht immer so eindeutig mit richtig oder falsch zu beschreiben ist. In unserem Leben zeigt jeder Mensch sowohl gute auch böse Anteile.

Mit der Spaltung geht genau diese realistische Sichtweise verloren. Mit der Spaltung ist fast zwanghaft eine seelische Verpflichtung verbunden, die eigenen inneren Anteile – die nicht mehr gewünscht oder erlaubt werden – aus dem eigenen Blickfeld abzuspalten.

Dieser Blick muss dann neu ausgerichtet werden – und zwar auf das, was die Masse der Gesellschaft für Richtig hält.

Ein Beispiel: Werde ich z.B.  gezwungen, mich künftig nur noch gut, brav und angepasst zu verhalten – dann muss ich ja die anderen (nicht guten) Seiten von mir logischerweise unterdrücken. Die Folge davon ist, dass ich jeden Menschen der sich nicht so angepasst hat wie ich, als Bedrohung empfinde und ihn anfange zu befeinden.

So etwas erleben wir gerade in der aktuellen Corona-Debatte: Allein beim Thema „Gesichtsmaske ja oder nein“ wird man schon bedroht wenn man nicht dem allgemeinen Mainstream entspricht.

Mit diesem Beispiel können wir sehr gut den Mechanismus einer Gesellschafts-Spaltung erklären.

Spaltung steht immer in Verbindung mit einer Unterdrückung eigener nicht mehr akzeptierter innerer Werte / Vorstellungen. Das führt dann zwangsläufig in eine Feindseligkeit: Die Eigenschaften die man selber als falsch ansieht werden dem Anderen angedichtet und dadurch wird er schließlich zum Feind und zum Gegner. Das ist die ureigene Psychodynamik des Denkens in Feindbildern jeder gesellschaftlichen Krise. So wurden und so werden in einer Gesellschaft die Feindbilder immer aus einer Spaltung heraus erschaffen:  Da gab es immer wieder den Erzfeind, den Klassenfeind oder den Juden als Feindbild.

Und heute entspringen aus diese Projektionen von Verschwörungstheorien die Koalitionen von Rechtsextremen die alleinig die bösen sind – denn der Rest der gespaltenen Gesellschaft sind ja die „Guten“. 

(5) Diese Entwicklung kennen wir aus der Gruppendynamik.

Ein Gruppen-Dynamiker unterteilt eine Gruppe in ganz typische soziale Position nach einer gewissen Gesetzmäßigkeit:

      • Die Alphapositionen sind die Anführer.
      • Die Betapositionen sind die Mitläufer.
      • Mit Gamma bezeichnen wir die Experten.
      • Dann gibt es noch die Omega-Positionen – diese verkörpern die Außenseiter. Die Außenseiter – das ist jetzt interessant – sind die nicht Gewollten, die Beschimpften, die Ausgegrenzten.

Man könnte eigentlich über diese Position sehr kritisch denken, sollte sie aber als die wichtigsten Personen in einer Gruppe betrachten! Warum? Weil das Omega genau das verkörpert was die Anderen nicht mehr sehen wollen. Und genau das ist aus therapeutischer Sicht das Wesentliche in einer Gesellschaft! Gerade diese Dinge – auf die der Omega immer wieder wie mit einem Finder in der Wunde hinweist – müssen aufgedeckt, verstanden und müssen auch in der Gesellschaft integriert werden.

Auf unsere aktuelle Krise angewendet (in Verbindung mit Corona) dann sind die Verschwörungstheoretiker – wohlgemerkt rein aus psychologischer Sicht – die wichtigsten Menschen! Sie bringen nämlich etwas zum Ausdruck, was von der Mehrheit nicht mehr gesehen werden will. Sie arbeiten also gegen eine Spaltung an indem sie die Diversität / die Vielfalt fördern. Und das, egal (!!!) ob ihre Meinung nun die richtige ist oder nicht!

Nochmals: Dies ist kein politischer Artikel! Es geht um die Mechanik / um den technischen Ablauf einer Gesellschaftsspaltung – es geht nicht um die thematischen Inhalte. 

Wenn man also verstehen möchte was hinter den Fassaden einer Gesellschaft vor sich geht dann sollte man vor allem die Verschwörungstheoretiker betrachten sich mit ihnen eingehend auseinandersetzen Was sie eigentlich zu sagen haben und was man von Ihren Aussagen nicht wahrhaben will.

Mir kommt da gerade eine Situation von Frank Elstner (Wetten dass) in den Sinn als eine Gruppe von Umweltaktivisten im Dezember 1984 in Bremen auf der Bühne ein Banner ausrollen wollten. Anstatt diese von der Bühne zu jagen hat er ihnen kurz das Wort gegeben, einen Vorschlag zum Frieden unterbreitet und konnte dann in Ruhe mit dem Programm fortfahren

Spaltung ist immer ein klares Anzeichen für eine Gesellschaftskrise. Zwar leben wir schon immer – seit es Menschen gibt – in Spaltungen… Wir kennen die Spaltung zwischen Arm & Reich, Alt und Jung, Mann und Frau. Darüber hinaus müssen wir jedoch einsehen, dass die aktuelle gesellschaftliche Spaltung immer heftiger wird:

      • Politisch haben wir in den letzten Jahren deutlich mehr Spaltungen durch die Migrationspolitik erfahren.
      • Auf das Klima bezogen spaltet eine weltweit bedrohliche Frage immer mehr die Gesellschaft:
        sind die Klimaprozesse Menschen gemacht oder nicht? Da sind wir extrem gespalten als Gesellschaft!

      • Und in Bezug auf Corona gehen wir jetzt ebenfalls auf einen Höhepunkt der Spaltung zu… Unsere Gesellschaft wird immer mehr gespalten in diejenigen, welche die Corona-Maßnahmen gut finden und diejenigen, welche sie als hoch problematisch ansehen. Die einen tragen gerne eine Maske während andere dies als eine Unmöglichkeit abstempeln – so etwas sogar als einen unwürdigen Akt der Unterwerfung ansehen.

Dann kommt jetzt noch das „Spaltthema „Impfen“ auf. Die eine Seite sind diejenigen welche jubelnd ausrufen, das mit dem Impfen alles gerettet wird und endlich alles gut wird. Auf der anderen Seite stehen dann aber wiederum denkende Menschen welche sagen: „Entschuldigen Sie bitte, aber was wird denn eigentlich geimpft? Ist dieser Impfstoff vielleicht gefährlich? Hilft impfen wirklich?“ In dieser Spaltung stehen sich zunehmend feindliche Gruppierungen gegenüber.

Und was mir hierbei besonders auffällt ist, dass diese Spaltung jetzt auch offensichtlich politisch und medial geschürt wird. 

(6) Was macht das alles für einen Sinn?

Was macht das für einen Sinn, wenn sich die gesellschaftlichen Gruppierungen immer feindlicher gegenüberstehen? Hat dieses PRO und CONTRA beim Thema Corona denn überhaupt einen Sinn?

Nun, in einer Spaltung sind die Menschen in ihrem Handeln mehr und mehr auf die Symptomebene reduziert! Für sie existiert dann nur noch ein JA oder ein NEIN! Aber die zugrunde liegende Gesellschaftsproblematik, die Gesellschaftskrise, die Fehl-Entwicklung in der Gesellschaft, die narzisstische Gleichschaltung des „Normalen“ wird dabei gar nicht mehr gesehen. Die Menschen stehen sich hier in zwei getrennten Lagern feindselig gegenüber. Obwohl Geschwister gehen sie gegeneinander gewissermaßen in einen „Ideologie-Krieg“.

Und die eigentliche Problematik wird dann einfach übersehen und in die Ecke getrennt:
Wie kann unsere Gesellschaftskrise überwunden werden Wie kann es mit der Menschheit weitergehen die vor größeren Problemen als Corona steht? Wie können wir anders besser und gesünder leben Wie können wir die gewaltigen Klima- und Umweltprobleme besser lösen? Wie können wir all das einfach besser gemeinsam bewältigen?

Ich befürchte, dass sich all das in dieser pathologischen / ungesunden Richtung weiter zuspitzt.

Und auf der anderen Seite wird unser Wunsch

      • nach Verbundenheit,
      • nach einem Austausch,
      • nach einem Diskurs,
      • nach einem einfachen demokratischen Verhalten

immer mehr unterdrückt und abgespalten.

(7) Die innere Demokratie

Wir alle müssen begreifen, dass es neben einer äußeren politisch verantwortlichen Demokratie noch etwas gibt – und zwar eine innere Demokratie! Eine innerseelische Demokratie ist die Fähigkeit, die eigenen inneren seelischen Minderheiten, die eigenen Schwächen, zu erkennen, diese nicht abzuspalten oder zu verleugnen. Sie hilft, das man lernt, diese zu akzeptieren und lernt sie bei sich zu lassen um dadurch nicht mehr andere zu bedrohen.

Was sollte man denn in dieser zugespitzten Gesellschaft tun?

Erstens: sich umfassend zu informieren! Denn auch da entsteht eine Spaltung.

Zweitens: Es ist wichtig sich nicht allzu sehr zu ängstigen. 

Nehmen wir für die Angst mal den Corona-Virus: Auf der einen Seite steht die reale Angst, das es den Corona-Virus tatsächlich und wirklich gibt. Aber schon seit Menschengedenken haben wir mit Viren und Bakterien zu kämpfen. Und jeder von uns allen ist gut darin beraten sich selber zu informieren was er tun und lassen sollte. Aber er sollte dich sich nicht allzu sehr ängstigen oder einschüchtern lassen durch eventuell falsche Zahlen. 

(8) Die Gefahr vor der Angst:

Diese Angst abzumildern hat einen wichtigen Hintergrund: 
Besonders unsere ureigenen latenten Ängste verleiten uns dazu dass wir ständig noch weitere Ängste haben:

      • bin ich richtig, bin ich gut, mache ich mich schuldig?
      • Lebe ich von meinen Möglichkeiten entfernt oder
      • bin ich gezwungen so zu leben wie man es von mir erwartet?

All diese Ängste sind zwar latent immer bei uns vorhanden… wenn aber von außen noch eine Verschärfung hinzukommt, dann besteht die Gefahr

      • dass diese latenten Ängste aktiviert werden die aber jetzt keine Lösung / kein Ventil oder keinen Abfluss mehr finden
      • und uns dann in eine Situation drängen die sich durch eine Spaltung oder eine Verdrängung ein ganz anderes / ungewolltes Ventil als Lösung sucht.

Und dann sind wir im großen Stil in einer krankhaft genormten / uniformen Gesellschaft gefangen und machen uns mitschuldig, weil wir nicht bereit sind unsere eigenen Fehler – unsere Angst zu erkennen geschweige denn zu behandeln. 

(9) Wie könnten wir in unserer Gesellschaft diese Ängste und diese Spaltungen besser angehen?

Mein persönlicher Rat: Eltern müssen sich um die Betreuung ihrer Kinder stärker selber kümmern können! Eltern müssen darin unterstützt werden, diese wichtigste aller Beziehungsqualitäten zu verbessern.

Das ist die Voraussetzung für ein gesundes Verhalten in der Erwachsenen-Zeit. Das ist dann eine wahre Beziehungskultur! Durch genau diese Beziehungskultur können wir uns als Erwachsene immer wieder trotz unserer Unvollkommenheit / trotz unserer Entfremdung resilient helfen

      • uns in unseren Beziehungen zu stärken
      • die Würde von sich selbst und die des Anderen zu bewahren.

Beziehungskultur bedeutet auch, dass wir bei allen Problemen erst einmal uns selbst betrachten. Denn, grundsätzlich sind wir auch immer Teil des Problems.

Wir sollten uns darum fragen:

      • was spaltet sich bei mir ab?
      • Oder was projiziere ich gerade?
      • Wie kann ich selber eine gesunde Beziehungskultur prägen?

Das alles kann ich auch, wenn ich nur sehr wenige Beziehungen habe – wie z.B. eine Partnerschaft und nur wenige Freundschaften. Hier können wir auch eine Beziehungskultur aufbauen:

      • Indem wir uns mit unserem Partner austauschen
      • indem jeder tatsächlich das sagt was er denkt
        • ohne soziale Maske
        • ohne zu heucheln
        • ohne zu lügen.
      • Indem jeder bereit ist, dem Anderen zuzuhören
        • Ihn zu verstehen

Genau das befriedigt mehrere unserer Bedürfnisse! Denken wir immer daran: eine andere Meinung muss nicht immer mit meiner Meinung übereinstimmen. Meinungen dürfen auch gerne (!) einmal nebeneinander bestehen bleiben, weil man verstanden hat: ich denke so weil… Du denkst so weil… 
Das Ziel der Transaktionsanalyse z.B. ist es: „Ich bin OK – Du bist OK“ Und so kann der Frieden in einer Beziehung gehalten werden, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist – und viele Dinge anders sieht.

Ein friedliches Nebeneinander ist die Zauberformel für eine Welt ohne Spaltung. Und eine Welt ohne Spaltung ist eine Welt ohne Borderline!

 

 

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Was passiert im Gehirn wenn wir Gefühle zeigen? Und was läuft beim Borderliner schief? Teil 2

Schau Dir diesen Beitrag auf Youtube an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Hör Dir diesen Beitrag als Podcast an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Affektive Instabilität – was ist das Überhaupt???

 

Es ist zuallererst einmal das Kern-Kriterium der Borderline – Persönlichkeitsstörung. Es beschreibt eine hohe Reagibilität (Sensibilität und schnelle Reaktion) der Stimmung auf intensive affektive Reize.

Typische Auslöser hierfür liegen im zwischenmenschlichen Bereich. Diese stehen dann oft in Verbindung

      • mit einer zwischenmenschlichen (Hoch-)Sensibilität
      • der Angst vor Zurückweisung,
      • starkes Leid und Schmerz bei sozialer Distanzierung
      • und einer ständigen Angst vor einem Verlassenwerden
Hierzu einmal ein Praxisbeispiel:

Eine junge Frau (ca. Anfang 20) fügt sich seit Jahren mit einer Rasierklinge viele oberflächliche Verletzungen am ganzen Körper zu.

Was führte zu dieser Handlung?

      1. Sie erzählt, dass oft eine große Wut und eine quälende Anspannung vorher da waren.
        Oft blieb es nicht beim Schneiden, sondern sie zerschlug dann zusätzlich noch das Mobiliar in der Wohnung.
      2. Sie fühlte sich regelmäßig kritisiert und beschuldigt. Es kam immer wieder dieses eine Gefühl in ihr hoch – eines das sie seit ihrer Kindheit leider nur allzu gut kannte und zwar „böse unschuldig“ zu sein. Ein Widerspruch ja – aber genau das kennzeichnet Borderline!
      3. Zum dritten spürt sie hinter der ganzen Wut noch ganz weitere Gefühle wie z.B. Verzweiflung und Einsamkeit. 

Die Studienlage

    • 1.1 Die Dialektisch-Behaviorale Therapie

Eine der hervorstechendsten Therapieverfahren ohne Psychopharmaka für Borderliner ist die DBT – Die dialektisch behaviorale Therapie, welche Marsha Linehan in den 1980er Jahren entwickelte. Anhand ihrer persönlichen und klinischen Erfahrungen beschrieb sie die typisch affektiven Merkmale von Borderlinern mit

      • einer sehr tiefen emotionalen Antwortschwelle,
      • einer hohen Affektstärke
      • und am Ende ein nur ganz langsames Abklingen der Emotionen.

Inzwischen liegt eine Reihe von Studien vor, unter anderem ein Affektstimulationstest, die genau diese Annahmen durch die Praxis stützen.

    • 1.2 Der erwähnte Affektstimulationstest besteht aus einer Kurzgeschichte, der eine genormte Analyse von den affektiven Antworten in Bezug auf Qualität, Intensivität und Veränderungen im Laufe der Zeit ermöglicht (wie die Checkliste beim Start eines Flugzeugs).

Borderliner gaben im Vergleich zu Gesunden und Patienten mit anderen Persönlichkeitsstörungen

      • viel intensivere affektive Antworten an,
      • einen schnelleren Wechsel der Affekte
      • und auch eine niedrigere Reiz-/Reaktions-Schwelle.

Wichtig: Stärkere Reaktionen auf emotionales Bildmaterial wurden jedoch nicht erkannt

Länger dauernde Studien bestätigen, dass Borderliner deutlich häufiger intensive Spannungszustände in Kombination mit Dissoziationen wahrnehmen als gesunde Probanden.

1.3 Auch ein Frustrationsexperiment, dass bei gesunden Teilnehmern Ärger und Enttäuschung provozierte, zeigte bei Borderlinern – neben einer niedrigeren Affektschwelle – in der Qualität der Antworten kaum Unterschiede.

Das bedeutet: Der Borderliner reagiert nicht anders, aber deutlich früher als „gesunde“ Menschen

Wobei hilft uns diese Erkenntnis?

Berichtet ein Betroffener von plötzlichen und oft auch lang andauernden aggressiven Spannungszuständen, die mit der Hilfe von Selbstverletzungen zweitweise etwas abgemildert werden können, hilft das in der Diagnose!

Dieser Versuch, durch Selbstverletzung die Spannung zu reduzieren, führt dann oft zum ersten Kontakt mit Ärzten und Kliniken und konnte interessanterweise auch experimentell allein durch die Vorstellung einer Selbstverletzung als ein gefühlt erfolgreicher Bewältigungs-Mechanismus erkannt werden, der den Stress reduzieren konnte.

Hier möchte ich mal einen gesonderten Beitrag erstellen. Denn mit der Bildtherapie – der Katathym Imaginativen Therapie – werden bereits heute schon erfolgreich Borderline-Spannungen behandelt. 

Teil 2 – Das Denken

Die gestörte Emotionsregulation zieht auch gestörtes Denken nach sich… Oft haben Borderliner Probleme, störende emotionale Reize zu unterdrücken und sogenanntes Lösungs-Denken auch unter Stress aufrecht zu erhalten.

So wurde eine schlechtere sowohl bewusste als auch automatische Verhinderung bei der Verarbeitung negativer Informationen mit Hilfe zweier Verfahren die „Directed – Forgetting“ beziehungsweise der „Negativ – Priming“ – Aufgabe beobachtet.

2.1 Die Ergebnisse aus dem „Directed– Forgetting“ – Denkmuster, zeigen dass Borderliner Probleme damit haben, 

      • negative Wörter aus dem Arbeitsgedächtnis zu löschen,
      • während sie positive nur langsamer ins Arbeitsgedächtnis aufnehmen.

2.2 Außerdem beschrieben die Forscher Arntz, Apples und Sieswerda eine „Aufmerksamkeits-Verschiebung“ für negative emotionale Reize in einem Stroop–Paradigma: 

Das Stroop-Paradigma ist nichts Besonderes, sondern etwas, was wir im täglichen Leben immer wieder beobachten können. Es sagt, dass trainierte Handlungen (nehmen wir mal Fahrradfahren) keine große Aufmerksamkeit benötigt. Kommt jetzt aber eine kleine Veränderung hinzu, dann braucht man überdurchschnittlich mehr Konzentration.

Beim Borderliner ist es ähnlich:

Er hat sich einen Automatismus in Bezug auf seine Aufmerksamkeit in Richtung negativer Reize gewissermaßen „erarbeitet“. Diesen jetzt durch z.B. die DBT zu ändern, erfordert eine Menge Arbeit und Disziplin!

Andere Arbeiten dieser Forschergruppe sprechen für eine starke Fokussierung auf ganz konkrete Reize, während andere in der Aufmerksamkeit einfach vernachlässigt werden.

Die Affektregulation hängt eng mit der Fähigkeit zusammen, an Vorbildern und Beispielen in der näheren Umgebung zu lernen. Dabei sieht es nun so aus, dass Borderliner keine – wie immer wieder angenommen – generelle Hochsensibilität gegenüber menschlichen Gesichtsausdrücken zeigen. Dafür haben sie aber umso mehr Schwächen in der Genauigkeit der Verarbeitung.

Für die Psychotherapie könnte es von besonderer Bedeutung sein, dass sie negative Emotionen und auch Ärger im Gesicht ihres Gegenübers oft nur verzerrt und nicht der Realität entsprechend wahrnehmen.

Dies bestätigt die Annahme, dass Borderliner die Tendenz haben …

      • die Welt als gefährlich und sich selbst als machtlos und unwürdig wahrzunehmen –,
      • und in Kontakt mit anderen Menschen sich häufig zurückgewiesen und bedroht fühlen

Dies ist mit ein Grund für Ihre „bodenlose Lebensangst“ 

Teil 3 Die Neurobiologie – Ist das Gehirn beim Borderliner wirklich anders?

Eine andere Überschrift könnte lauten: Aktuelle neurobiologische Befundlage zur Affektdysregulation bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung

Bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung finden sich in den für die Affektregulierung sowohl in Struktur als auch in der Funktion wichtiger Hirnbereiche Veränderungen.

3.1 Zum Beispiel eine Verkleinerung der Amygdala

 Zuvor ein wichtiger Einschub: Eine verkleinerte Amygdala ist keine ausschließliche Diagnose! Wir müssen hier immer die Möglichkeit von Begleiterkrankungen mit einbeziehen. Trotzdem ist diese Erkenntnis erst einmal „beachtenswert“

So konnte der Befund einer kleineren Amygdala-Größe und auch der eines kleineren Hippocampus z.B. in Untersuchungen mit sexuell und körperlich traumatisierten Borderlinern gesichert werden.

Andererseits aber hatten aber auch Patientinnen mit einer zusätzlich vorhandenen depressiven Erkrankung ein vergrößertes Amygdala-Volumen im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe.

Merke: Die Größe der Amygdala ist nur ein (!) Diagnose-Kriterium. Es muss nach wie vor alles immer im jeweiligen Kontext betrachtet werden

3.2 Wenn wir dann noch den vorderen / den frontalen Hirnbereich anschauen, dann wurden

      • in frühen Studien aus dem Jahre 1988 eine Volumenreduktion des Frontallappens
      • sowie im Jahre 2005 eine relative Reduzierung des ACC (dem Anterioren cingulären Kortex) gefunden.

 

3.3 Die meisten Studien durch die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), wselche den limbischen und den präfrontalen Ruhestoffwechsel anhand der Glukoseaufnahme der Neuronen in Ruhe untersuchten, zeigten einen geringeren Stoffwechsel im dorsolateralen (hinten / seitlich) präfrontalen Kortex. Und zwei davon auch eine Verringerung im orbitofrontalen Kortex.

Das hört sich zwar nur wenig spektakulär an, bedeutet aber auch einen reduzierten Stoffwechsel präfrontaler Regionen (also im Bereich des Denkens und der Kognition) mit reduzierender Wirkung auf das limbische System. Es ist also immer das gesamte Gehirn hiervon irgendwie mit betroffen.

 

3.4 Auf eine mögliche Gewebe-Schädigung dorsolateraler präfrontaler Areale deutet eine Verminderung von N – Acetylaspartat (NAA) hin, die man durch Magnetresonanz-Spektroskopie erkennen konnte.

Besonders dieses NAA ist nach heutigem Kenntnisstand ein wichtiges Kennzeichen für eine Neurodegeneration wie z.B. Alzheimer, Parkinson, Chorea Huntington und andere….

3.5 Durch funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) konnte auch eine stärkere  Amygdalaaktivität auf standardisierte / also ganz „normale“ emotionale Reize nachgewiesen werden. Ein entsprechendes Ergebnis wurde ganz kontrolliert nach dem Prinzip, wie man es im International Affective Picture System (IAPS) nachlesen kann ermittelt.

Das IAPS ist eine Datenbank mit standardisierten Bildern um die Reize und Reaktionen auf sie standardisiert / genormt einordnen zu können.

Die Präsentation genau definierter emotionaler und auch neutraler Gesichtsausdrücke führte bei Borderlinern deutlich häufiger zu einer stärkeren Amygdala-Aktivität als bei Kontrollpersonen.

 

Wichtig in diesem Zusammenhang: Da eine stärkere Amygdala-Aktivität auch bei neutralen Gesichtsausdrücken festgestellt werden konnte, ist eine Störung der persönlichen Abwehr-Reaktionen auf soziale Reize beim Borderliner möglich

Dies konnte auch durch eine Studie bestätigt werden, die Bilder des „Thematischen Apperzeptionstests“ (auch Auffassungstest genannt – TAT) verwendete – ein Reizmaterial, welches die Erinnerungen an eigene schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen in der Vergangenheit provoziert.

Die Ergebnisse zeigten, dass eine Selbst-Interpretation nicht nur auf mehrdeutige … sondern auch auf völlig verzerrte Erinnerungen erfolgt, weil die Patienten (im Gegensatz zu der gesunden Kontrollgruppe) eine übersteigerte falsche Aktivität des ventrolateralen und orbitofrontalen Kortex sowie des ACC und damit eines für die Verarbeitung eigener Erfahrungen sehr wichtigen Netzwerkes auf biografisch wichtige und auch unwichtige Reize zeigten.

Solch ein Studienergebnis kann von hoher klinischer Wichtigkeit sein! Bedenkt man, dass Borderliner in Situationen, die von anderen neutral und distanziert erlebt werden, einen für Außenstehende nicht erklärbaren Bezug zu ihrer persönlichen Geschichte ableiten und damit sehr oft mit nicht nachvollziehbaren affektiven Reaktionen reagieren.

Auf deutsch: „Ich bin immer Schuld“ „Das machst Du doch nur wegen mir…“

Aufgrund der aktuellen Studien müssen wir aber immer noch davon ausgehen, dass eine übereifrige Amygdala noch lange kein alleiniger Beweis für eine Borderline-Diagnose ist.

Häufig sehen wir dies auch bei den Angststörungen wie sozialer Phobie spezifischer Phobie aber auch bei der posttraumatischen Belastungsstörung. Möglicherweise finden wir dies immer dann vor, wenn der Klient an Hochsensibilität bzw. an Neurotizismus leidet. 

Teil 4 Das präfronto-limbische Netzwerk

In den letzten Jahren konzentrierte sich die Forschung auf ein weiteres Themengebiet: dem Einfluss des präfronto– limbischen Netzwerks. Man untersuchte nun ganz besonders den präfrontalen Hirnbereich.

4.1 Borderliner zeigten dann auch, wenn sie an ihre Missbrauchs- Erlebnisse erinnert wurden: nicht die bei gesunden Personen üblich sichtbaren Blutfluss-Steigerungen im Anterior cingularen Kortex – ACC, im orbitofrontalen und dorsolateralen Abschnitt des präfrontalen Kortex und damit in den für die Affektregulation wichtigen Strukturen.

Während dieser Erinnerungen an besonders schwierige / belastende Situationen z.B. des Verlassenwerdens wurde sogar eine Umkehrung der Ergebnisse mit einem reduzierten (!) Blutfluss in diesen Bereichen festgestellt. All das könnte ein Hinweis dafür sein, wichtige negative Emotionen nicht (!) unterdrücken zu können!!!

4.2 Interessant ist auch eine fMRT-Studie die von verstärkten Aktivierungen in der Amygdala berichtet, wenn sich Borderliner an problematische Situationen aus der Vergangenheit erinnern sollten.

Eine weitere Studie untersuchte Neurofunktionelle Wechselwirkungen von traumatischen Erinnerungen im Vergleich zu anderen aversiven, aber nicht traumatischen Erinnerungen bei traumatisierten Borderlinern jedoch ohne posttraumatische Belastungsstörung.

Die Ergebnisse: Eine zusätzliche posttraumatische Belastungsstörung war

      • mit einer verstärkten limbischen Aktivierung
      • und einer Reduzierung des Präfrontal-Bereiches beim traumatischen Erinnern verbunden.

Auch ohne eine begleitende posttraumatischen Belastungsstörung gibt es bei Borderline Anzeichen dafür, dass es sich nicht (!) einfach nur um eine übereifrige Amygdala handelt.

4.3 Neuere Befunde bestätigen eher ein Modell der fronto – limbischen Disinhibition / Enthemmung.

Das bedeutet einen geringeren bremsenden Einfluss präfrontaler Areale auf limbische Regionen, die uns dann die affektiven Überreaktionen, aber auch Aggressionen eines Borderliners besser erklären könnte.

4.3.1 Eine PET – Untersuchung (Positronen-Emissions-Tomographie / Schichtbild-Aufnahmen) zeigte bei impulsiven Patienten mit einer Borderline – Persönlichkeitsstörung gegenüber einer Kontrollgruppe eine deutlich geringere Anpassung zwischen dem Ruhe-Stoffwechsel im orbitofrontalen Kortex und dem in der Amygdala.

4.3.2 In einer Borderline-Studie mit einer sprachlichen Go- bzw. No–go– Aufgabe, wurden weniger bremsende Aktivitäten in den Hirnbereichen für die Regulierung, besonders im anterioren cingulären Kortex, im ventromedialen präfrontalen Kortex und im orbitofrontalen Kortex, festgestellt, wenn negative Worte verarbeitetet werden mussten. Und wenn etwas nicht gebremst werden kann, dann rast es ungeschützt auf ein Hindernis zu…

Gleichzeitig war dabei aber die Amygdala wieder deutlich stärker aktiviert als bei gesunden Vergleichsteilnehmern.

4.3.3. Auch in einer Geschlechter-Diskriminierungs-Aufgabe durch das Zeigen emotionaler Gesichtsausdrücke, in der es bei gesunden Teilnehmern normalerweise zu einer Regulierung der Amygdala durch die präfrontalen Areale (besonders im Bereich des ACC) kommt, zeigten Borderliner eine geringere Aktivität in den vorderen Abschnitten des ACC, jedoch mal wieder eine erhöhte Aktivität in der Amygdala.

All das lässt so langsam ein immer deutlicheres Bild davon entstehen, was im Gehirn von Personen vorgeht, die an einer Persönlichkeitsstörung leiden. Das ist aber – ich möchte dies immer wieder betonen – kein Ausschließlichkeits-Kriterium für eine Borderline-Diagnose. Es gehört lediglich zu dem Gesamtbild 

4.4 Bereiche der höheren / kognitiven Affektregulation

4.4.1. Eine noch recht neue Studie zeigt, dass Bereiche der höheren kognitiven Affektregulation im dorsalen präfrontalen Kortex genauso funktionstüchtig sind wie bei „Nicht-Borderlinern“!

In einer Neu-Bewertungsübung wurden Borderliner aufgefordert ihre Gefühle dadurch herunter zu regulieren, indem sie sich verstandesmäßig / bewusst von einer ihnen gezeigten Szene distanzierten.

Das Ergebnis:

      • Während Hirnareale der höheren, komplexen kognitiven Verarbeitung genauso funktionieren wie bei gesunden Kontroll-Personen,
      • zeigten sich wie in anderen Untersuchungen mit Borderlinern Einschränkungen in Bereichen der primären Affektregulation – in den Gefühlsreflexen…

Zusammengefasst kann eine Fehlfunktion der Amygdala und auch der präfrontalen Bereiche die an der Affektregulation beteiligt sind als eine mögliche (!) neurobiologische Grundlage der Affektregulationsstörung bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung angesehen werden.

Am wahrscheinlichsten wird aktuell eine präfronto – limbische Netzwerkstörung angenommen. Dies muss aber noch in der Zukunft durch weitere Studien geklärt werden. 

Teil 5 – Ätiologische Überlegungen / Die Suche nach der Ursache

Ätiologie ist griechisch: Aitia = Ursache Logos = Lehre / Vernunft 
Die Ergebnisse aus den uns derzeit vorliegenden Studien erlauben noch keine vollständigen / abschließenden Rückschlüsse auf die Ursachen.

5.1. In der Diskussion stehen erst einmal genetische Einflüsse – die bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung bis heute noch viel zu wenig untersucht sind.

Eine einzelne (!) Studie von Professor Togersen ermittelte eine genetische Heritabilität / Erblichkeit von 0,69 für die Borderline – Persönlichkeitsstörung. Aber (!) dieses Ergebnis einer einzelnen Studie ist nicht mehr als das was ich sagte: Das Ergebnis einer einzelnen Studie. Dies muss zwingend noch durch weitere Studien bestätigt werden. Auch deswegen, weil die Studie nicht die Vielfalt komorbider Störungen / Begleiterkrankungen berücksichtigte.

Weitere Studien in der Allgemeinbevölkerung konnten aber einen sichtbar genetischen Einfluss ganz interessanterweise für die affektive Instabilität bei selbstverletzendem Verhalten und Identitätsproblemen sichern. Hier sind zukünftig die beschriebenen Ergebnisse der genetischen Bildgebung über die Auswirkung genetischer Einflüsse auf ihre Funktionen noch von großer Bedeutung.

5.2. Interaktionsstörung / Stress / Traumata

Neben den genetischen Einflüssen spielen Störungen im zwischenmenschlichen Bereich, Stress und ganz besonders Traumata bei Borderline eine wichtige Rolle.

5.2.1 Interaktionsstörung Auch wenn der Zusammenhang zwischen Beziehungsstörungen und einer „unglücklichen“ Affekt-Regulation bei Borderline noch nicht genügend untersucht wurde – was neue Untersuchungsarten erfordert – so dürfte mit Sicherheit die Art und Weise des Umgangs mit frühen Beziehungspersonen für diese Fehlregulation von Affekten mit, die stärksten Auswirkungen haben.

Nein, das ist jetzt kein Bashing von der armen Mutter und dem bösen Vater! Die Wahrnehmung, die Steuerung und der Ausdruck von Emotionen entwickeln sich halt fast vollständig in der frühen Bindung zu den Eltern.

So scheint beispielsweise der Rhythmus / die Häufigkeit des Miteinanders zwischen Eltern und Kind neben der Stärke und Häufigkeit der Zuwendung eine klare / deutliche Rolle für das Lernen der Gefühlskontrolle und Gefühlsregulierung zu spielen.

Ein ausgewogener / mittlerer Bereich von

      • Stärke,
      • Zahl der Reize,
      • Wechsel der Führung zwischen den Interaktionspartnern
      • und Fehler und Lernen aus den Fehlern zwischen den Bezugs-Personen

ist die allerbeste Voraussetzung um die Lern – und Entwicklungsprozesse des kleinen Säuglings ins Rollen.

Treten all diese Reize jedoch stärker auf, kommt es 

      • zum Erregungsanstieg beim Säugling
      • einem erhöhten Cortisol-Ausschuss
      • und den dann typischen Abschirmvorgängen (Kopf und Blick wegdrehen…)

Treten diese Reize im Gegensatz dazu viel schwächer als gewöhnlich auf – wenn z.B. die Mutter depressiv ist – führt dies bei dem Kind

      • zum Rückzug,
      • einem geringeren Erkundungs- / Forschungsverhalten
      • weniger Eigeninitiative
      • und zu stärkerer Zuwendung von Objekten (kämpfen um Aufmerksamkeit)

Ganz interessant wäre es aus neurobiologischer Hinsicht in diesem Zusammenhang, die Rolle der Spiegelneuronen für die Entwicklung der Affektregulation zukünftig zu studieren.

5.2.2 Traumata

Eines ist in vielen Studien immer wieder bewiesen worden: Die hohe Zahl von Traumata in der Kindheit! Körperlichen und sexuellen Missbrauch finden wir bei bis zu 70 % der Borderliner–Patienten.

Auch wurde ein fünffach erhöhtes Risiko (!) gegenüber der Normalbevölkerung für die Entwicklung von Borderline nach frühen traumatischen Erfahrungen berichtet.

Trotz dieser Übermacht an Zahlen, ist es aber immer noch offen, welche weiteren (!) Faktoren darüber entscheiden, welche psychische Richtung in der Entwicklung ein früh traumatisierter Mensch nimmt. Hier gibt es bislang nur Hinweise darauf, dass wiederholte Traumata in Kindheit und Jugend – speziell durch die primären Bezugspersonen – die Entwicklung von Borderline fördern.

5.2.3 Die Hypothalamus – Hypophysen – Nebennierenrinden – Achse (HHNA)

Wie wichtig Traumata in der Vorgeschichte eines Menschen sind, lässt vor allem an Funktionsstörungen in der Hypothalamus – Hypophysen – Nebennierenrinden – Achse (HHNA) für die Borderline–Persönlichkeitsstörung diskutieren. Studien mit dem sehr häufig verwendeten Dexamethason – Hemmtest ergaben z.B. deutlich unterschiedliche Ergebnisse der Nicht-Hemmungsraten zwischen 9,5 und 62 % auf 1 mg Dexamethason.

Dieser Test (abgekürzt DST) provoziert im Körper des Menschen einen Reiz auf den sogenannten „Stress“-Regelkreis zwischen einem Teil der Hirnanhangdrüse, der Nebennierenrinde und dem Cortisol-Blutgehalt.

Dexamethason ist ein künstliches Glucocorticoid (ein Steroidhormon aus der Nebennieren-Rinde) mit einer 25-fach stärkeren Wirkung als das körpereigene Cortisol.

Sinkt der Cortisolspiegel ab, produziert die Hirnanhangdrüse mehr Adrenocortocotropin (ACTH) ein Steuerungshormon. ACTH regt dann die Nebennierenrinde an, mehr Cortisol zu produzieren.

Beim DST-Test wird nun eine kleine Menge künstliches Cortisol(-Derivat) eingenommen – das Dexamethason. Ist mehr Cortisol im Blut, muss die Hirnanhangdrüse auch weniger von dem Steuerungshormon ACTH produzieren.

Da die häufig begleitend auftretenden depressiven Erkrankungen selber auch die HHNA / Hypothalamus–Hypophysen–Nebennierenrinden–Achse beeinflussen, ist eine Untersuchung in diesem Zusammenhang recht interessant, die ganz bewusst – unter Ausschluss von komorbiden Patienten – eine Nicht–Unterdrückung bei 25 % der Teilnehmer auf 1 mg Dexamethason ermittelte.

      • Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen einer sehr stark reagierenden HHNA – mit gesteigerter Cortisol-Produktion bei Borderlinern vor, welche im Kindesalter lang andauernd missbraucht wurden.

Was bedeutet diese übersteigerte Aktivität der HHNA überhaupt? Eine stärkere Produktion von Cortisol und dem Corticotropin – Releasing – Hormon (CRH), steht praktisch immer mit einer stärkeren Amygdala-Aktivität im Zusammenhang, d.h. die Amygdala stimuliert die CRH-Ausschüttung und die verstärkt ihrerseits auch wieder die Amygdala-Aktivität verstärkt. Du erkennst einen „Teufelskreis“.

Auch die verkleinerten Bereiche der Amygdala und des Hippocampus stehen in direkter Verbindung mit einer hyperaktiven HHNA.

Ob die Störung der HHNA eine Folge von Stress ist oder genetisch bedingt ist, die eine Entwicklung von stressassoziierten Erkrankungen fördert, kann im Moment noch nicht eindeutig beantwortet werden.

Interessant ist eine erst vor kurzem gezeigte Studie sein, die entsprechende Verkleinerungen bei diesen Hirnbereichen bei Jugendlichen mit einer Borderline–Persönlichkeitsstörung nicht (!) nachweisen konnte.

Kann sich diese Veränderung also im Laufe des Lebens zeigen? … Wir dürfen gespannt sein – denn dieses Ergebnis hätte Sprengkraft – nicht nur in der Forensik!

5..4 Schlafstörungen

Eng verbunden mit den Traumata dürften die bei Borderline stark verbreiteten Schlafstörungen stehen, die ihrerseits nachweislich

      • die Fähigkeit zur Affektregulierung verschlechtern
      • dafür aber die Stressempfindlichkeit erhöhen.

Forscher fanden z.B. eine verkürzte Rapid – Eye – Movement (REM) – Latenz und auch eine erhöhte REM – Schlafdichte bei Borderlinern vor.

Andere Untersuchungen ergaben bei Borderlinern ohne begleitende Depression

      • stark verkürzte REM–Zeiten
      • und auch deutliche Widersprüche zwischen der empfundenen und der wirklichen Schlafqualität.

Hier wären weitere Studien zum Zusammenhang mit der Affekt-Fehlregulation sehr von Vorteil. 

Zusammenfassung

Was ist der aktuelle Wissensstand?

      1.  Die Vermutung liegt nahe, dass Menschen entweder genetisch bedingt, oder aufgrund einer frühen Traumatisierung durch Bezugspersonen eine hohe Sensibilität der Stressachse entwickeln.
      2. Sie erleben selbst leichte zwischenmenschliche Unstimmigkeiten bereits als bedrohlich, werden durch diese von intensiven Affekten überwältigt und in der Folge davon können sie ihren Alltag viel schwieriger bewältigen.

Von außen ist dies nicht immer so deutlich sichtbar. Denn auch ein Borderliner versucht sich seiner Umgebung irgendwie anzupassen um nicht immer und permanent anzuecken.

      1. Aber dieses ständige Kognitive Bemühen bedeutet auch eine ständige Anstrengung mit der Gefahr der Erschöpfung, einer hohen Krisenanfälligkeit und einem völligen Zusammenbruch der Selbst-Steuerung.
      2. Was aber die Umgebung häufig noch mehr irritiert ist der Umstand, dass in Situationen, in denen ihr Stresssystem nicht aktiviert ist, Sie genauso funktionsfähig sein können wie jeder andere in ihrer Umgebung.

Das ist ähnlich irritierend wie wenn jemand mal einen Beinbruch hat und dann wieder keinen…. Die Umgebung kann sich beim Borderliner nicht auf ein „stabiles Krankheitsbild“ einstellen. 

Teil 6 – Auswirkungen auf Therapie-Strategien

Haben diese neurobiologischen Erkenntnisse irgendwelche Auswirkungen auf die aktuellen Borderline-Therapien? 

Durch die neueren Studien ergibt sich tatsächlich ein zusätzliches biologisches (!) Argument für ein Training der Affektregulation.

Im Rahmen der Dialektisch – Behavioralen Therapie (Linehan) lernen betroffene Patienten,

      • Ereignisse ohne eine Bewertung anzunehmen / zu analysieren,
      • sich auf die eigene Emotionalität zu konzentrieren,
      • plötzlich aufkommende Affekte abzumildern,
      • Stimmungsschwankungen früh zu erkennen
      • und gegen diese auch anzugehen.

Es gibt in der DBT einen besonderen Modulbaustein („Emotions-Modulation des Fertigkeiten Trainings“) in dem die Patienten lernen,

      • welche Gefühle es gibt,
      • wie man diese erkennt
      • und wie sie sich regulieren lassen.

Hier wird die Achtsamkeit für emotionelle Abläufe trainiert und auch eine Distanz zur Emotion erlernt. Dadurch lernen sie ihre eigenen Emotionen abzuschwächen, indem sie

      • kognitive Manöver einsetzen,
      • Körperhaltungen modulieren
      • oder einfach ihren Stress, z.B. durch Atemübungen runterregeln.

Du siehst in dem Bild ganz typische Eingriffe, die in den unterschiedlichen Phasen der Affektregulierung – also bereits von ganz am Anfang, wenn die Amygdala noch die Kontrolle hat, bis hin zur Verbesserung kognitiver (bewusster) Regulationen – Einfluss nehmen können.

Unabhängig von den eingesetzten Veränderungsstrategien benötigen die Patienten jedoch Therapeuten welche ihnen ihre Gefühle spiegeln und konkret bei der Regulierung dieser Gefühle und ihrer Impulse helfen. 

Diese Therapeuten müssen in der Lage ist,

      • auch nonverbale Äußerungen empathisch zu betrachten,
      • Zusammenhänge zwischen dem Verhalten und den Gedanken, Gefühlen und Einstellungen des Pateinten herzustellen
      • und damit seine Interpretations-Fähigkeit helfen zu verbessern.

Wir müssen uns dessen bewusst sein dass Psychotherapie da eingesetzt wird, wo innere Regulationsmechanismen trainiert werden müssen. Psychopharmaka vor allem dann, wenn die Reaktion der Amygdalar beruhigend beeinflusst werden muss.

Zwar ist die Studienlage hier noch recht dünn, aber es gibt bereits Hinweise darauf, dass vor allem atypische Neuroleptika und Stimmungs-Stabilisatoren hier helfen können.

Was erhoffe ich mir mit diesem Beitrag? Da wir hier von den neurobiologischen Grundlagen (!) der Borderline-Persönlichkeitsstörung sprechen, sollte sich dieses Wissen auch in der Psychotherapie und auch in der Psychopharmaka-Therapie niederschlagen und die Studien in diesem wichtigen Bereich weiter fördern.

Tatsächlich zeigt eine erste fMRT–Pilot-Studie,
die eine kleine Gruppe von Patientinnen bei fünf Messzeitpunkten über einen stationären Behandlungsverlauf während der Dialektisch – Behavioralen Therapie begleitete, Aktivitätsveränderungen im präfrontalen Kortex, besonders im ACC, und bei den Patientinnen – die auf die Therapie ansprachen, zusätzlich noch eine verringerte Amygdala-Aktivität.

Das ist ein hoffnungsvoller Ansatz und zeigt die Wichtigkeit der Therapie an! Leider steckt die Forschung neurobiologischer Zusammenhänge über die Veränderungsprozesse im Gehirn unter Psychotherapie noch tief in den Kinderschuhen. 

Zusammenfassung

      1. Die Störung der Affektregulation ist ein zentrales Kennzeichen der Borderline–Persönlichkeitsstörung. Sie zeigt eine hohe Reiz-Anfälligkeit auf äußere / negative Ereignisse.

      2. Experimentelle Studien konnten eine niedrigere Schwelle für die Auslösung emotionaler Reaktionen, qualitativ wenig differenzierte Affektreaktionen und auch eine geringere Fähigkeit zur Unterdrückung negativer Reize zeigen.

      3. Bildgebungsuntersuchungen wie z.B. durch das fMRT haben sich vor allem mit Veränderungen im präfronto – limbischen Netzwerk beschäftigt, dass mit seinen ventral gelegenen Arealen in der primären und weiter dorsal gelegenen Arealen an der sekundären Affektkontrolle beteiligt ist.
      1. Was die Sache für Außenstehende oft sehr kompliziert macht ist die Tatsache, dass Hirnareale der höheren, komplexen kognitiven Verarbeitung genauso funktionstüchtig wie bei „Gesunden“ arbeiten, Es zeigten sich vor allem aber Beeinträchtigungen in Bereichen der primären Affektregulation, vor allem der Amygdala, dem orbitofrontalen Kortex und dem ACC (Anteriores Cingulum).

        Das sind die Hirnareale, die sich auch in mehreren hirnstrukturellen Untersuchungen, zum Beispiel Volumenmessungen, als auffällig darstellten.


      2. Fragen nach dem Ursprung / der Ursache all dem stehen noch am Anfang –     einerseits mit Hinweisen auf genetische Ursachen, zum anderen weisen sie auf die Bedeutung von traumatischen Lebensereignissen mit einer frühen Sensibilisierung der Stressachse hin. 

Wir gehen noch spannenden Zeiten entgegen…

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Was geschieht im Gehirn wenn wir Gefühle zeigen. Und was läuft beim Borderliner schief

Schau Dir diesen Beitrag auf Youtube an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Hör Dir diesen Beitrag als Podcast an ⇒⇒⇒⇒⇒⇒

Was passiert im Gehirn wenn wir Gefühle zeigen? Und was läuft beim Borderliner schief???

Die Borderline – Persönlichkeitsstörung ist ein sehr kompliziertes Störungsbild, welches – um es noch schwieriger zu machen – in sehr vielen Variationen auftritt. Hinzu kommt das Borderline fast immer in Kombination mit anderen Störungen auftritt und damit werden die Varianten noch häufiger.

All das macht die Erforschung der neurologischen und biologischen Grundlagen so schwer und hat Wissenschaftler erst einmal dazu veranlasst, sich auf die Kernpunkte der Borderline–Persönlichkeitsstörung zu beschränken.

Ein Kernpunkt ist z.B. die Störung der Affektregulation. Und wenn wir erst einmal verstehen, wie es bei einer Persönlichkeitsstörung zu solch einer Störung kommt, können wir weitere psychische Störungen mit Sicherheit auch besser verstehen.. 

Wer sich mit den neurologischen und biologischen Grundlagen der Affekt-Fehlregulation beschäftigt, muss erst einmal die „normale“ die physiologische Funktion der Affektsteuerung verstehen. Erst danach kann man sich dann dem pathologischen / dem Kranken zuwenden.

Ganz am Anfang steht ein wenig Begriffstheorie: Affekt und Emotion werden in diesem Beitrag ähnlich verwendet.

Das ist aber nicht ganz korrekt und dient hier nur der Vereinfachung, denn wenn man das alles mal sehr genau nimmt, dann ist

      • der Affekt stärker auf etwas Bestimmtes ausgerichtet
      • als die Emotion
      • Und noch bestimmter / konkreter ist die Stimmung, die eine lang gestreckte, Befindlichkeit darstellt.

Emotionen sind eng mit einer Bewertung von Ereignissen verbunden.

Wodurch eine Emotion vom Menschen bewusst registriert wird, hängt

      • von der Wichtigkeit der Information
      • von den persönlichen Zielen
      • und früheren Erfahrungen ab.

Nach dem Registrieren kommt dann das Bewerten: Hier fließen z.B.

      • die sinnliche (perzeptuelle) Wahrnehmung,
      • die Körperwahrnehmung
      • und nicht zuletzt Informationen aus dem Langzeitgedächtnis ein.

Diese Bewertungsinstanzen wirken wie Filter, die ganz individuell auf das Gesehene reagieren, indem sie das Bild mit den gespeicherten Annäherungs- und Vermeidungszielen vergleichen.

Bei einer Annäherung spüren wir unsere positiven Gefühle und in der Vermeidung bzw. im Rückzug sind die negativen Emotionen spürbar. Je stärker die Abweichungen zwischen dem Gesehenen von den eigenen Zielen ist, desto stärker klingeln unsere Alarmglocken.

Kurzer Einschub: Wenn wir jetzt im weiteren Verlauf immer wieder das Wort Affektregulation erwähnen, dann ist hier also die Regulation bedrohlicher emotionaler Zustände gemeint.

Aktuelle Erklärungstheorien betonen das die Emotionen konkret in genau dafür vorgesehenen Hirnstrukturen verankert sind.

Emotionen sind hochgradig adaptiv (können sich also anpassen). Ihre Aufgabe ist es:

      1. uns vorzubereiten auf Handlungen wie Flucht, Vermeidung oder Annäherung,
      2. Sie erleichtern die Bereitschaft zu Entscheidungen
      3. Sie helfen, sich der Umwelt schneller und besser anzupassen.

Spricht man jetzt psychotherapeutisch von Affektregulation, dann meint man alle Vorgänge (!) mit denen wir unsere Emotionen erleben und wie wir diese ausdrücken.

Das, was allgemein unter einer Emotion verstanden wird, ist ein vorher bereits angepasster Prozess, Der selber weitere Regulierungen startet.

In diesen Prozess fließen sowohl erste emotionale Ansprechbarkeit als auch so typische Prozesse wie Intensivität und Ausdruck mit ein. All das fängt ganz früh auf der limbischen Ebene unseres Gehirns an.

Dieses kann Umwelt-Informationen reflexhaft / schnell verarbeiten und in automatisierte, schnelle und kaum störanfällige Verhaltensantworten umsetzen. Erst wenn hier später der Neokortex beteiligt wird, kann von bewussten Handlungen inklusive einer sprachlichen Umsetzung ausgegangen werden.

In der Abbildung wird eine automatische Reaktion von einer geplanten Emotionsregulation unterschieden. 

(1) Gehirn und Affektregulation

Welche Hirnstrukturen / Netzwerke sind an unseren Reaktionen / der Affektreaktion denn überhaupt beteiligt? Zuerst findet unbewusst eine emotionale Bewertung durch die Amygdala statt.

Das Wort Amygdala kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet Mandelkern – wegen des Aussehens. Sie ist Teil des limbischen Systems.

In dem ersten Schritt, werden erst mal die Bereiche des Gehirns mit einbezogen, die an der automatischen (!) Bewertung von Ereignissen inklusive Ablehnung / Belohnung beteiligt sind, d.h. orbitofrontale und mediale präfrontale Areale. Orbito ist das Auge. Damit sind also immer die Positionen des Gehirns gemeint.

Andererseits sind hier auch die sogenannten „Aufmerksamkeits-Bereiche“ wie der anteriore cinguläre Kortex (ACC) und seitliche (laterale) präfrontale Abschnitte beteiligt.

Im zweiten Schritt werden dann höhere kognitive Leistungen (Wahrnehmen / Denken / Erkennen) abgefordert und führen indirekt zu einer Reduzierung des limbischer Systems (insbesondere der Amygdala). (Weniger Reflexe – Mehr Denken….)

Jetzt beginnt eine „kognitive Neu – und vielleicht auch Umbewertung“ (engl. reappraisal), die höhere kognitive und komplexe Leistungen erfordert.

Neuroanatomisch betrachtet sind an der zweiten und bewussten Reaktion besonders

      • kaudale (hintere) Abschnitte des ACC
      • und dorsomediale (zum Rücken und zur Körpermitte)
      • sowie auch dorsolaterale (zum Rücken und zur Seite) präfrontale Areale beteiligt, und zwar immer dann, wenn es um eine Neubewertung und um einen Perspektivenwechsel geht.

Bewusste Regulationsmechanismen setzen sich fort, wenn sich eine emotionale Reaktionen bereits als typische Handlungen zeigt – das hat dann logischerweise auch wieder Rückwirkungen auf das emotionale Erleben.

Hier sind besonders

      • die bewusste Veränderung von ausdrucksstarkem Verhalten
      • und auch die Veränderung körperlicher Gefühlsbeziehungen zu nennen.

Emotionale Reaktionen und sichtbares Verhalten sind aber immer wieder ineinandergreifende Prozesse, die sich auch gegenseitig beeinflussen.

Die Abbildung zeigt, dass komplexe – an der Affektregulation beteiligte präfronto–limbische Netzwerk – mit seinen ventral (Vorderseitig) gelegenen Bereichen der primären und weiter dorsal (Hinterseitig) gelegenen Arealen der sekundären Kontrolle. 

(Teil 1.1) Die Amygdala

Die Amygdala ist in ein Netzwerk eingebunden,

      1. dass für die schnelle Erkennung von Gefahr und der automatischen Aktivierung von Flucht – und Angriffsverhalten zuständig ist
      2. Sie hilft, zusammen mit lateralen Anteilen des orbitofrontalen Kortex Vorhersagen über Bestrafung vor dem Hintergrund früherer Erfahrungen.
      3. Den sie aus der Inselregion erhält zu erstellen.

Sie ist aber nicht nur – wie früher angenommen – an dem Erkennen einer Gefahr beteiligt:

      1. Zusammen mit medialen Bereichen des orbitofrontalen Kortex und dem ventralem Striatum ist sie auch Teil eines Systems, das den Blick auf mögliche Belohnungen richtet

      2. Und dann mit dem dorsalen Striatum ein geeignetes, auf Belohnung orientiertes Verhalten anregt.

Entsprechend wirkt die Amygdala direkt auf den Nucleus accumbens im ventralen Striatum. Es wird angenommen, dass das ventrale Striatum die Region ist, wo affektive Prozesse des limbischen Stirnhirns zu einer Handlung führen. Dies passiert in den subkortikalen Bereichen des motorischen Systems (zum Beispiel im dorsalen Striatum), 

(Teil 1.2) genetische Ausrichtung und Temperamentsmerkmale

Die genetische Ausrichtung und damit unsere Temperamentsmerkmale regeln die Funktion der Netzwerke unserer Affektregulation. In den letzten Jahren ist das Wissen über den Einfluss von genetischen Polymorphismen (Genvarianten) auf Hirnfunktionen immer besser geworden.

Hier sind bis heute vor allem

      • die Genvarianten des Serotonintransportergens, der Monoaminooxidase A (MAO-A)
      • sowie der Catechol–O–methyltransferase (COMT) für die Affektregulation bekannt geworden

Durch Studien konnte gezeigt werden, dass Personen mit ein oder 2 S–Allelen (Also eine kürzere Sequenz) in der Promotorregion des Serotonintransportergens eine stärkere Amygdala-Reaktion auf aversive Gesichtsausdrücke zeigen als solche mit der langen L/L – Variante.

Gen: Die Erbanlage. Ein kleiner Abschnitt auf der DNA (z.B. Haarfarbe) Er dient als Bauplan.

Allel: Eine bestimmte Variante des Gens. (z.B. schwarze Haarfarbe). Abkürzung mit Buchstaben / Zahlen

Transkription: DNA besteht aus 2 Strängen. 1. Entwirren durch RNA-Polymerase / Entwirren der DNA. Daraus entsteht das Messenger mRNA Sie ist die Grundlage für die weitere Synthese

Auch die Kopplung innerhalb des präfronto-limbischen Netzwerks variiert mit der genetischen Ausstattung.

Personen mit der S/S – oder S/L – Variante haben eine geringere Kopplung zwischen rostralem ACC (du erinnerst dich: anteriore cinguläre Kortex (ACC) ) und Amygdala und damit auf der Ebene der ersten primäre regulierenden Prozesse der Emotionen – also unserer Gefühlsreflexe.

Während umgekehrt die Kopplung zwischen Amygdala und höher gelegenen medialen präfrontalen Arealen zunimmt.

Was bedeutet das auf Deutsch? Wenn die Amygdala unser sogenanntes „Angstzentrum“ ist, dann bewirken S/S und S/L Varianten des Serotonintransportergens eine geringere Angstreaktion.

Auch die X–chromosome genetische Variante des Monoaminooxidase-A-Gens zeigt eine Beziehung zu Aktivierungsmustern, die wichtig für die Affektregulation sind.

So erkannte man bei Trägern des Low(L)-Allels im Vergleich zu Trägern des High(H)-Allels

      • eine höhere Aktivität der Amygdala
      • und eine geringere in den cingulären und orbitofrontalen Arealen,

Was ist der Unterschied? Auch sie zeigen geringere Reaktionen des limbischen Systems – zu dem ja auch die Amygdala gehört – bei all den Menschen die eine L –Variante des Gens in sich tragen.

Solche Ergebnisse helfen uns zu begreifen,

      • warum Menschen mit einer MAOA-L-Variante viel weniger dazu in der Lage sind, ihre eigenen Emotionen zu regulieren
      • und zwischenmenschlich deutlich überempfindlicher als Andere reagieren.

Diese Menschen haben oft auch eine stärkere dorsale ACC – Aktivität (Anterior cingulate cortex). Hier werden die automatischen Prozesse wie z.B. Blutdruck und Herzfrequenz reguliert.

Ein erhöhter Blutdruck und eine höhere Herzfrequenz sehen wir oft in einer Kombination mit einem höheren Risiko für Impulsivität und Aggressivität.

Und Schwupps… sind wir wieder bei den 9 Kriterien für Borderline und wir denken unter anderem an das typische selbstverletzende Verhalten des Borderliners 

(Teil 1.3) Das Wechselspiel zwischen unseren Genen und der Umwelt

(1.3) Von ganz besonderer Bedeutung ist die Beobachtung von Gen – Umwelt – Interaktionen. Funktionelle Auswirkungen der genetischen Varianten hängen von der Aufzucht beziehungsweise frühen Beziehungserfahrungen ab.

So konnte in Versuchen an Rhesusaffen gezeigt werden, dass sich die Liquorkonzentration an 5– Hydroxyindolessigsäure (5-HIES)

(Liquor ist die Körperflüssigkeit welche das Gehirn und das Rückenmark umgibt)

– 5– Hydroxyindolessigsäure C10H9NO3 ist ein Stoffwechselprodukt von Serotonin und dient zur Bestimmung des Serotoninspiegels.

nur dann zwischen den unterschiedlichen Allel-Typen des Serotonintransporter spürbar veränderte, wenn die neugeborenen Affen nicht von der Mutter, sondern von den Gleichaltrigen (also unter sehr widrigen / unnatürlichen Bedingungen) versorgt worden waren.

Wahrscheinlich versagt bei diesen Tieren dann – aufgrund dieser negativen Umweltbedingungen – der präfrontale Kortex in seiner Aufgabe, die Amygdala-Aktivität richtig zu regulieren.

Beim Menschen konnte gezeigt werden, dass männliche MAOA–L– Träger eine erhöhte Verletzbarkeit zeigen,

      • auf aggressive Kindheitserfahrungen
      • selber dann mit einer aggressiven Entwicklung bis hin zu einer Antisozialen Persönlichkeitsstörung zu reagieren.

(Teil 1.4) Die Prägung durch unser Temperament

Untersucht wurde auch der Einfluss temperamentsmäßiger Prägung auf die Feinfühligkeit in Bezug auf unsere Affekte. Die einen Kinder reagieren viel feinfühliger / sensibler und auch früher sowohl auf negative als auch positive Affekte als Andere. Und die einen können sich in schwierigen Situationen viel leichter beruhigen als andere Kinder.

Folgende Grunddimensionen der Persönlichkeit wie

      • Neurotizismus,
      • Inhibition,
      • Alexithymie
      • und Fähigkeit zum Belohnungsaufschub, … diese haben großen Einfluss auf die emotionale Ansprechbarkeit und die emotionale Kontrolle.

So wird berichtet, dass gehemmte Kinder im Vergleich zu ungehemmten Kindern noch im Erwachsenenalter eine deutlich stärkere beidseitige Amygdala-Aktivität bei der Konfrontation mit fremden, nicht aber vertrauten Gesichtern zeigten.

      • Weitere Studien deuten auf eine Wechsel-Beziehung zwischen
      • der Ausprägung von Ängstlichkeit und Schadensvermeidung
      • und erhöhter Aktivität der Inselregion

Denn die Inselregion ist – wie oben dargestellt – an dem Erkennen von Risiken und an der Vermeidung einmal bestrafter Verhaltensweisen beteiligt.

      • Eine kürzlich publizierte Studie verweist auf einen Zusammenhang
        • zwischen Ängstlichkeit und Neurotizismus sowie stärkere Amygdala Aktivität in einer Aufgabe zur Gesichtsverarbeitung.
        • Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Neurotizismus (d.h. Labilität, Schüchternheit, Gehemmtheit) negativ mit der Dicke des linken orbitofrontalen Kortex im Zusammenhang steht.

Andere Untersuchungen beschäftigen sich mit Funktionen im Gehirn bei den Wechselbeziehungen der Extravertiertheit (Extrovertiert, Lebhaft, dominierend ect….).

So berichteten Forscher über eine funktionelle Ungleichmäßigkeit der Amygdala in Abhängigkeit von den aufkommenden Gefühlen auf das was ich wahrnehme und der Stärke der dann folgenden extrovertierten Handlungen.

Zudem besteht eine negative Wechselbeziehung der Extrovertiertheit mit der Dicke des recht inferioren frontalen Kortex als einem hemmenden Areal.

Ein kleines Zwischenfazit

Untersuchungen zu hirnfunktionellen Wechselwirkungen zwischen Temperamentsmerkmalen – und übergeordneten Persönlichkeitsmerkmalen stehen noch ganz am Anfang.

Sie dürften aber zukünftig von immer größerer Wichtigkeit sein, da sie möglicherweise eher als kategoriale psychiatrische Diagnosen mit neurobiologischen Befunden in Zusammenhang stehen. 

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Trotz Trauma wieder zurück ins Leben

Du kannst Dir diesen Beitrag auch als Video über Youtube ansehen.

Klick einfach hier

Trotz Trauma wieder zurück ins Leben

(1) Was geschieht eigentlich bei einem Trauma? 
Zitat Professor Ruppert: „Trauma ist die Wahrheit die wir verleugnen“

Wenn wir in eine schwierige Situation kommen, hören wir immer von wohlmeinenden Freunden das Sprichwort: „Kopf hoch, das schaffst Du schon. Denn, was uns nicht umbringt, macht uns nur noch härter.“

Im Grunde genommen stimmt dies aber nur zur Hälfte: Klar wächst man innerlich und psychisch an herausfordernden Situationen – wie zum Beispiel im Moment an der Herausforderung durch Corona.

Viele dieser Situationen versetzen uns persönlich in große Angst und wenn wir diese Situation einmal bewältigt haben dann gehen wir hier stärker wieder heraus und freuen uns vielleicht schon auf die nächste Herausforderung.

In der Verhaltenstherapie nutzt man diesen Vorgang der Konfrontation auch gerne um dem Patienten zur Heilung zu verhelfen.

Aber hier erfolgt dies (die Konfrontation) mit wichtigen Unterschieden zu einem Trauma:

      • Zum einen erfolgt sie vorbereitet
      • Und zum anderen erfolgt sie professionell begleitet durch einen Therapeuten.

Und das ist schon ein richtig riesiger Unterschied, wenn die Konfrontation mit dem Angstauslösenden Reiz ganz bewusst / vorbereitet und nicht alleine erfolgt. Bei dieser geführten Auseinandersetzung kann der Klient auch jederzeit diesen Test abbrechen.

Und damit ist dies alles andere als ein Traum! Denn er ist niemals machtlos, sondern hält die ganze Zeit über die Fäden in der Hand.

Nehmen wir mal dieses Beispiel der Höhenangst – eine Phobie vor großer Höhe. Der Patient kann jederzeit selbst entscheiden, wie weit er diese Konfrontation zulässt. Ist der Angst-Level überschritten, dann kann er immer aufzustehen und sich der Situation entziehen.

Bei einem Trauma sieht die Sache aber ganz ganz anders aus.

Der Betroffene fühlt sich hier komplett machtlos – ohne Schutz. Er fühlt sich einfach nur der Situation ausgeliefert zu sein ohne auch die geringste Chance zu haben etwas zu verändern. Nicht das Ereignis ist das was traumatisiert, sondern das Bewusstsein der eigenen Handlungsunfähigkeit/der eigenen Ohnmacht.

Für das was jetzt folgt, empfehle ich Dir auch mein Video an: „Das Trauma – Was passiert im Gehirn?“

Klicke hier für das Video

(2) Trauma und Stress

Ein Trauma entsteht immer im Zusammenhang mit Stress. Der Stress ist es der diese Situation so nachhaltig belastend macht.

Wie alle wissen, dass übermäßiger Stress nicht gut ist für unseren Körper. Im Falle eines Traumas aber ist Stress eine derart extreme Belastung, dass hierdurch deutliche „Stressspuren im Gehirn“ hinterlassen werden.

In ganz akuten Stresssituationen ist das verarbeitende System in unserem Kopf praktisch überlastet und kann dadurch komplett lahmgelegt werden. 

Mir kommt da der Vergleich mit der Schallplatte in den Kopf. Schon ein kleiner Kratzer reicht aus, dass die kleine Tonnadel immer wieder an einem bestimmten Punkt hängen bleibt und die gleiche Sequenz immer und immer wieder abspielt.

2.1 was passiert im Gehirn bei einem Trauma?

 

Unser wunderbares Gehirn verarbeitet permanent Informationen Sein Energieverbrauch liegt bei 20 Watt Seine Rechenleistung sind ca. 1013 analoge Rechenoperationen pro Sekunde. Der Supercomputer BlueGene/L von IBM schafft derzeit 3,6 * 1014 Gleitkommaoperationen pro Sekunde mit doppelter Genauigkeit – benötigt hierfür aber 1,2 Megawatt.

Trotz seiner gewaltigen Möglichkeiten wird unser Gehirn durch eine extreme Stressreaktion in seiner Verarbeitung unterbrochen.  Informationen können dann nicht mehr an den Hippocampus weitergegeben werden. 

Der Hippocampus ist die Struktur im Gehirn wo unsere Entscheidungen kognitiv getroffen werden und die Erfahrungen verarbeitet werden – es ist die zentrale Schaltstelle des limbischen Systems.

Indem der Hippocampus durch Stress nun ausgeschaltet wird, wird die Übertragung von wichtigen Informationen an den Präfrontalen Cortex und damit an das Langzeitgedächtnis unterbrochen. Das wäre aber wichtig um die Erfahrung kognitiv zu verarbeiten!

Eine Störung im Hippocampus bedeutet also dass es uns praktisch nicht mehr möglich ist uns eine traumatische Erfahrung zu merken und an ihr zu lernen – und damit ist der Satz: „Was uns nicht umbringt macht uns stärker“ hinfällig. Ohne Lernen, keine Stärke!

Der Hippocampus ist jedoch nicht der einzige Mitspieler in einer Stresssituation. Wenn wir uns das Gehirn einmal in Ruhe anschauen dann liegt ganz in der Nähe des Hippocampus – auch im limbischen System – die Amygdala, der Mandelkern des Gehirns / der Sitz unserer Emotionen.

Die Amygdala wird auch als Sitz unserer Angst bezeichnet, denn hier werden all unsere Sinneseindrücke darauf übergeprüft ob wir lieber kämpfen, fliehen oder einfrieren sollten. Die Amygdala ist für die Emotionen zuständig und hier vor allem für die Aggressionen.

In ihrem Bereich werden die Gefühle abgespeichert welche mit einer ganz bestimmten Erfahrung in Verbindung stehen – egal ob diese nun negativ oder positiv sind.

2.2 Lücken im Gedächtnis, das große Problem

Alles was mit einem Trauma verbunden ist

      • wie zum Beispiel der Körperzustand,
      • die Sinneseindrücke und
      • die Gefühle

werden in der Amygdala gespeichert.

Wie die Scherben eines zersplitterten Spiegels zerfallen sie in viele Teile und können darum nicht als Ganzes wahrgenommen werden. Das Problem folgt auf dem Fuße: Weil dem so ist können diese Erinnerungs-Scherben in Zukunft nicht als Erfahrung genutzt werden. Fürs Lernen wären sie aber dringend notwendig!

Weil sie nun nicht richtig eingeordnet werden können, werden viele der zersplitterten Erinnerung dann als gefährliche Erfahrungen bei uns abgespeichert.

Du siehst, genau hier entsteht das Trauma mit all seinen nicht nachvollziehbaren Ängsten.

Es geht aber noch einen Schritt weiter. Diese Scherben der Erinnerung“ beginnen nun ein Eigenleben zu führen und können auf allen Sinneskanälen

      • als innere Bilder einer traumatischen Erfahrung auftreten
      • und die aktuelle Realität/das was ich wirklich gerade erlebe förmlich überlappen und ausblenden.

In solchen Situationen werden dann wichtige Gehirnfunktionen weiter unterdrückt und auf einmal funktioniert zum Beispiel das Sprachzentrum nicht mehr. Funktioniert das Sprachzentrum nicht mehr, gibt es auch keine Worte die ausdrücken können was man erlebt. Man fühlt sich gefangen, wie in einem Horrorfilm.

2.3 Trauma und die Folgen für unsere Gesundheit

Das was ich gerade geschrieben habe, also die zersplitterten Erinnerungen und das immer wieder Hochkommen von Bildern und Gefühlen ist eine gigantische Belastung für einen traumatisierten Menschen.

Wie reagiert der Körper darauf? Die Symptome sind zum Beispiel:

      • Schlafstörungen
      • Alpträume
      • Keine Verbundenheit mehr zu den eigenen Gefühlen / also die Unfähigkeit zu lieben oder auch nur Trauer zu zeigen.
      • Starke Reizbarkeit und
      • große Angst

Menschen mit einem schweren Trauma haben oft den Wunsch dieses Ereignis doch wieder hervorzurufen. Gleichzeitig wollen sie aber auch vor diesem Ereignis wegfliehen. All diese Reaktionen zeigen immer wieder diesen verzweifelten Versuch des Betroffenen, auf irgendeine Weise doch noch das Trauma verarbeiten zu können.

Man versucht so sich irgendwie vor diesen überwältigenden Gefühlen zu schützen um einfach nur weiterleben zu können.

Für einen Außenstehenden – der jetzt kognitiv mit seinem präfrontalen Cortex diese Situation durchdenkt – hört sich dies etwas widersinnig an. Dieses Verhalten ist jedoch nichts anderes als die Notfallmaßnahme unseres Verstandes – und deshalb treten diese auch so häufig auf.

(3) Die Bearbeitung des Traumas – Mediation mit sich selbst

Was hat Mediation mit einem Trauma zu tun? Mediation wird angewendet, wenn ich mich in einem Konflikt befinde.

Und tatsächlich, können wir viele Aspekte eines Konflikts mit seinen Aggressionen und seinen aufgestauten Energien im Bereich eines Traumas erkennen.

Jetzt ist ein Trauma aber kein Konflikt mit einer anderen Person, sondern mit den eigenen inneren Erlebnissen und Erinnerungen. Und genau diese Blockade muss jetzt aufgelöst werden.

Einen sehr interessanten Ansatz hat Doktor Peter Levine mit seiner Methode der somatischen Erfahrung entwickelt.

Soma ist der Körper. Wir unterscheiden nach der platonischen Vorstellung der Seele zwischen drei Dimensionen:

      • Noos (die kognitiven Fähigkeiten)
      • Thymos (die Emotionen / Gefühle) und
      • Soma (unser Körper)

Mit seiner den Körper betreffenden Methode hat Doktor Levine klare Verbesserungen bei Trauma-Patienten erzielt.

Der Grundgedanke hinter seinem Konzept ist, das Trauma dadurch zu heilen indem wir die blockierte Energie auf kontrollierte Weise physisch/also körperlich wieder freisetzen.

Wie das geht und wie wir die oft noch nicht einmal bewusst erlebten Trauma von unserer unbewussten Ebene lösen können das möchte ich jetzt im weiteren Verlauf einmal besprechen.

(3.1) Lähmung des Körpers – eine Traumareaktion

In Stresssituationen gibt es drei Reaktionsmöglichkeiten die in unserem limbischen System ein programmiert sind.

    • Kämpfen
    • Fliehen oder
    • Einfrieren

Wenn wir also bei einer traumatischen Stresserfahrung nicht mehr Herr der Lage sind, wir können weder kämpfen noch fliehen dann frieren wir buchstäblich ein. Und dieses Einfrieren können wir uns dann fast schon buchstäblich als solches vorstellen: Es wird etwas eingefroren/konserviert – also dauerhaft bereitgestellt.

      • Du hältst den Atem an
      • Dein ganzer Körper wird steif
      • während sich dein Zwerchfell zusammen zieht.
      • Die gesamte Fluchtenergie bleibt in unserem Körper eingefroren und kann sich später als PTBS verfestigen. Das zerstört klar jegliche Lebensqualität.

Ich denke, du spürst jetzt die Wichtigkeit, sich dieses Einfrierens bewusst zu werden um es dann auch zu lösen.

Kurz zusammengefasst: Doktor Levine glaubt nicht so dolle an ein psychotherapeutisches Gespräch. Ganz besonders distanziert er sich davor, dass die Situation und die Empfindungen nochmal durchlebt werden muss – wie man dies bei einer Phobie-Therapie durchführt. Das könnte dann sogar wie ein Bumerangeffekt nach hinten losgehen.

Er ist der Meinung, dass das Trauma nicht im Kopf–Gedächtnis, sondern in unserem Nervensystem eingefroren ist.

Was wäre dann die Lösung? Wie kann das Trauma aus dem „Nervengedächtnis“ gelöst werden?

Du musst mit dem Körper arbeiten und eine körperliche Bewegung/Reaktion durchführen die ähnlich wie eine Flucht vor einer Gefahr auf unser Nervensystem wirkt. Das ist die zentrale Lösung und das Trauma aufzulösen und anschließend halbwegs normal wieder weiter zu leben.

Wie kommt Doktor Levine auf diese These?

Nun, er hat die Tierwelt beobachtet und erkannt dass lebende Tiere praktisch nur sehr selten traumatisiert werden obwohl sie im Gegensatz zu uns sehr häufig in lebensbedrohliche Situationen kommen. Sie müssen also eine eigene sehr effektive Art besitzen solch einen lebensbedrohenden Stress abzubauen. Und das schauen wir uns jetzt einmal an

3.2 Wie schützen sich Tiere vor Stress? Und was können wir daraus lernen?

Tatsächlich haben Tiere in Stress und Gefahrensituationen ganz bestimmte Abwehrmechanismen mit denen sie reagieren. 

Interessant ist zum Beispiel den Eisbären zu beobachten: Seine Reaktionen sind zuerst kaum merkbar aber werden langsam immer intensiver bis er beginnt seine Gliedmassen zu schütteln und er sehr tief ein und ausatmen. Dieses Körperschütteln simuliert (!) ein Weglaufen / eine Flucht. Also ein körperliches Entkommen aus der Gefahr. Er schüttelt die nicht ausagierte/ die nicht zur Flucht genutzte oder blockierte Energie ab und ist dadurch praktisch vom Trauma und Stress dieser Situation gelöst.

Das ist eine sehr wichtige Erkenntnis! Doktor Levine hat erkannt, dass man auf eine sehr ähnliche Art und Weise traumatisierten Menschen helfen kann, indem man eine körperliche Reaktion hervorruft mit der sie ihre damals gescheiterte Flucht vor der Gefahr im Hier und Jetzt vollenden können.

Unsere heutige Lebensweise hat uns von unseren Ur-Instinkten sehr weit weg geführt. Wir haben buchstäblich nicht mehr gelernt mit und in unserem Körper zu leben. Darum tun wir vieles nicht mehr aus dem Instinkt heraus.

Das hört sich nun sehr simpel an – aber Vorsicht:

Bei einem traumatisierten Menschen liegt eine gigantische Menge blockierte Energie vor. Darum sollte man sich ihr nur langsam und allmählich auf kontrollierte Arten Weise nähern.

Damit ist eine kontrollierte Kontraktion und Expansion des Körpers, Schmerz und Komfort Gefühle, Hitze und Kälte und so weiter gemeint um die Energie nur ganz langsam, dafür aber kontrolliert sicher wieder freizusetzen.

4. Trauma-Übungen nach Doktor Levine

Jeder der in einer PTBS – also einer posttraumatischen Belastungstörung – lebt und leidet kann diese schreckliche Angst und Panik, diese starke Reizbarkeit, diese Körperblockaden und das geistige Chaos immer wieder empfinden. Damit ist seine gesamte Aufmerksamkeit immer wieder blockiert.

In dieser Situation spürst du deinen Körper einfach nicht mehr. Du erkennst keine körperlichen Grenzen mehr. Und genau das gibt dir jetzt das Gefühl jegliche Sicherheit verloren zu haben. Der Körper, der dir früher deine Leitplanken gegeben hat ist jetzt praktisch nicht mehr da. Du hängst in einer geistigen Luftleere“.

Befassen wir uns mal mit einer Art „Notfallkoffer“ für Körper und Geist. Du brauchst nichts anderes als deinen Körper um dich von der PTBS – Blockade zu lösen.

Nochmals: das Ziel mit diesen folgenden 5 Übungen ist es, zum eigenen Körper wieder „zurückzukehren“ und sich seiner körperlichen Leitplanken/seiner Grenzen bewusst zu werden.

(4.1) Umarme dich

Umarme dich als wäre vor dir eine andere Person. Lege eine Hand unter die gegenüberliegende Achselhöhle und die andere Handfläche über den gegenüberliegenden Arm und verschränke sie so als würdest du jemand anderes umarmen.

Lenke jetzt deine Aufmerksamkeit auf deinen Körper und spüre  wie dein Körper dein Gefühl langsam aber sicher unterstützt. Beachte deine Atmung und erkenne nun die Veränderungen in deinem Körper.

Bleibe nicht nur ein paar Sekunden, sondern deutlich länger in dieser Position um deinen eigenen Körper und die Sicherheit die er dir jetzt gibt langsam aber sicher immer stärker zu spüren.

(4.2) Handflächen auflegen

Leg deine Handflächen auf Kopf, Brust und Bauch. Spüre jetzt deine Empfindungen die sich in deinem Körper befinden. Mach diese Übung zum Beispiel mit offenen und dann auch mit geschlossenen Augen.

Du kannst dabei stehen, sitzen oder auch dich hinlegen. Wichtig ist, du musst hierbei beginnen dich zu spüren.

(4.3) Der erste Schritt: Kopf und Herz

 

Leg dir eine Hand auf deine Stirn und die andere auf dein Herz. Lass dir Zeit! Das Ziel ist es deinen Körper wieder zu spüren, ihn zu empfinden. Registriere die Dinge die sich in deinem Körper jetzt beginnen, langsam zu verändern.

Vielleicht magst du dich zuerst auf die Hand auf deinem Kopf konzentrieren und dann erst auf die Hand von deinem Herzen.

Bleib so lange wie möglich in dieser Position bist du wirklich eine Veränderung in dir spürst. 

Gib dir so viel Zeit wie möglich und bleib dabei geduldig. Ich garantiere dir, du wirst spüren dass dein Körper lebt, für dich da ist und du hast dadurch die Chance dich durch deine Geist wieder mit deinem Körper zu verbinden.

(4.4) Der zweite Schritt: Herz und Bauch.

Nimm nun die Hand vom Herzen weg und lege sie auf deinen Bauch. Die andere Hand bleibt auf deinem Kopf. Spüre jetzt die Berührung auf deinem Körper, die Hitze oder Kälte, und spüre vor allem deine Atmung. Nutze die Chance dich auf deine gleichmäßige Atmung zu konzentrieren.

Achte auf vielleicht hochkommende Gefühle. Bleib in dieser Position mit deinen Handflächen auf Kopf und Bauch solange du möchtest und mindestens so lange bist du merkst, dass sich etwas verändert hat.

(5) Massiere dich

Menschen, die unter starkem Stress stehen oder eine PTBS erleiden bekommen von Doktor Levine die klare Empfehlung sich selbst zu massieren.

Warum Streicheln (auch Selbststreicheln) funktioniert, kannst Du in meinem Video „Das Anti-Stress-Gen. Warum Babys schreien“ sehen.

Du kommst über diesen Link zu meinem Video: Hier geht es zu dem Video

Was bringen dir diese Übungen?

Durch diese wirklich sehr einfachen Übungen – vielleicht wirken sie sogar zu einfach auf dich – hast du die Möglichkeit zu spüren wie sich deine Atmung immer weiter verlangsamt und tiefer wird.

Du spürst wie sich deine Muskeln wieder entspannen und durch dieses Spüren und die Rückkopplung beruhigt sich automatisch auch dein Geist!

Vorher warst du entkoppelt und konntest die Anzeichen deines Körpers nicht registrieren. Aber dein Körper spricht permanent zu dir! Wenn du jedoch seine Zeichen nicht hörst/liest“ dann hast du auch keine Möglichkeit dich von diesen Zeichen herunterregulieren zu lassen.

Hab bitte Geduld hierbei mit dir selbst. Wiederhole diese Übungen immer wieder und zwar so lange bist du wirklich eine Veränderung spürst!

Wiederhole diese Übungen täglich! Wenn du das tust wirst du sehr schnell merken, wie immer mehr tiefere und subtilere Verletzungen auf einmal hochkommen weil du dich immer stärker und immer besser mit deinem Körper verbindest. Ein, zwei oder dreimal das durchzuführen reicht nicht! Du musst dich eine gewisse Zeit lang immer wieder täglich mit diesen Übungen auseinandersetzen.

Wenn du es tust, wirst du nach wenigen Wochen merken

      • dass sie dir beim Einschlafen helfen,
      • du dich tatsächlich beschützter fühlst
      • und mehr Vertrauen in deine eigene innere Stärke entwickelt hast.

Neben der somatischen Körpererfahrung gibt es noch weitere Möglichkeiten gegen eine PTBS/ein Trauma erfolgreich anzugehen.

      • Durch die Schreibtherapie
      • Durch die erlernte Achtsamkeit
      • Durch Erdung
      • Durch die positive Psychologie (siehe z.B. Martin Seligmann)
      • Durch Therapeutische Hilfe von Dritten wie zum Beispiel
        • die EMDR,
        • die kognitive Gesprächstherapie,
        • Gruppentherapie,
        • Expositionstherapie.

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Borderline und Narzissmus Teil 2 – Die ungleichen Zwillinge

Du kannst Dir diesen Beitrag auch als Video über Youtube ansehen.

Klick einfach hier

Warum entwickelt sich einer zum Borderliner und ein anderer zum Narzissten?

Die Entwicklung zu einem Borderliner ist gewöhnlich von sehr starken traumatischen Ereignissen in der ersten Kindheit gekennzeichnet.

Wir sprechen hier über Ereignisse wie zum Beispiel:

      • Den Tod eines Elternteils
      • Von Gewalt innerhalb der Familie
      • Körperlicher Misshandlung
      • Sexuellem Missbrauch
      • Und nicht zuletzt: emotionaler Verwahrlosung

Viele dieser heute mit Borderline diagnostizierten Menschen sind in ihrer Kindheit unbeachtet geblieben, wurden ignoriert, psychisch vernachlässigt und auch sehr sehr häufig von ihren Eltern brutal behandelt.

Andererseits berichten mit Narzissmus diagnostizierte Patienten ebenfalls – so wie ein Borderliner – dass sie als Kinder von ihren Eltern oft ohne Einfühlungsvermögen, kalt und sogar boshaft behandelt wurden – jedoch mit einem wichtigen Unterschied: dies geschah immer auf eine ganz „besondere Weise“.

Das kann daran liegen, dass viele narzisstische Personen von Anfang an über eine besondere / eine herausragende Eigenschaft verfügten welche die Bewunderung bei ihren ansonsten sehr gefühlskalten frühen Bezugspersonen erregten.

Das könnten Eigenschaften sein wie:

      • eine überragende Intelligenz
      • Ein Talent für Musik oder Kunst
      • Oder einfach nur ein besonders schönes körperliches Aussehen.

Das bedeutet jedoch nichts anderes, als das sie von ihren Eltern die ein Aushängeschild betrachtet und ansonsten nur sehr distanziert behandelt wurden.

Teil (1) Die unterschiedliche Entwicklung

Die psychischen Folgen dieser frühen und frustrierenden Erfahrungen ist ein tiefer schwere psychischer Schmerz. Aus diesem Schmerz heraus entwickelte sich dann Hass und Neid auf die Umgebung – von der aber gleichzeitig Liebe und Unterstützung benötigt wurde. Du spürst hier förmlich den Widerspruch – der zu den vielen Problemen im späteren Leben eines Borderliners führen wird.

Bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung ist die Traumatisierung jedoch viel schwerer so dass der Aufbau von einer konstanten Objektbeziehung schwer gestört wurde. Dies beeinflusst die Ödipale Erfahrung (die Entwicklung vom dritten bis sechsten Lebensjahr) so nachteilig, dass die zuvor erlebte Spaltung in Gut und Böse – die für die Abwehr der ödipalen Phase typischen Aufteilungen – verstärkt wird.

    • zum Beispiel in die Spaltung der elterlichen Vorstellung in sexualisierte und nicht sexualisierte Objekte (Bezugspersonen)
    • Oder die Aufspaltung von Homosexuellen und heterosexuellen erotischen Wünschen.

Gerade das ist jetzt total interessant: Eine häufige Folge davon ist nämlich eine Verschmelzung von beiden Bestrebungen:

      • Die Verschmelzung von Präödipalen und Ödipalen Bestrebungen
      • unter dem Vorherrschen präödipaler Aggression.

Was sich hier so kompliziert anhört hat im Ergebnis später gravierende Folgen:

      • einen unstillbaren hungrigen sexuellen Wunsch nach Promiskuität zufolge
      • Eine Neigung zu sexuellen Perversionen
      • Oder eine Dauer-Aggression gegenüber der gesamten Umwelt, weil eine dauerhafte erotische Beziehung nicht erreicht werden kann.

Die Entwicklung der narzisstischen Persönlichkeit Die Entwicklung der narzisstischen Persönlichkeit nimmt einen etwas anderen Verlauf als die des Borderliners. Dadurch, dass das Kind teilweise durch die Eltern idealisiert wird Eltern, bildet sich auch (!) eine Abwehr aus.

Die Abwehrmechanismen eines Narzissten sind:

      • eine Überbetonung der eigenen Talente
      • und eine Leugnung der wertlosen Abhängigkeiten. Wir nennen es die „wertlose“ Selbst-Repräsentanz die voller Neid, Hunger und Wut ist.

Dadurch kommt dann sein „grandioses Selbst“ zum Vorschein, dass sich seinen Daseinszweck / seine Daseinsberechtigung aus der Bewunderung der Umgebung zu sichern versucht.  Sehr häufig bietet diesen Kindern ihre Erfahrung in der frühen Kindheit zuerst einmal das Gefühl, dass sie ein Siegertyp sind. Daraus entwickelt sich bei Ihnen dann ein unrealistisches sexuelles Selbstbewusstsein – jedoch immer in Verbindung mit einer tiefen unbewussten Schuld.

Kommt dieser Mensch dann in das Erwachsenen–Alter, dann findet man bei ihm häufig

      • viel erotischen Charm
      • und eine starke Konzentration auf Sexualität,
        • in der der sich aber eine tiefe, schuldgeplagte Kastrationsangst / Impotenz-angst finden lässt.

Teil zwei: die psychostrukturelle Ebene

Auf der psychostrukturellen Ebene ist die Borderline–Persönlichkeit gekennzeichnet von einer sehr schweren Identitätskrise. Wir sehen hier häufig eine Tendenz zu stark sich widersprechenden Charaktereigenschaften,

      • fehlende Echtheit,
      • zeitweiligen Diskontinuitäten im Selbsterleben,
      • Unzufriedenheit mit dem eigenen Geschlecht,
      • übertrieben ethischer und moralischer Relativismus
      • Das Gefühl einer grausamen inneren Leere.

Schauen wir uns jetzt mal den Narzissten an. Im Vergleich zu dem Borderliner hat der Narzisst ein grandioses Selbst. Dieses grandiose Selbst/ich führt bei ihm

      • zu einem übersteigerten beruflichen Engagement,
      • oft aber auch begleitet von einer stark nagen denn Langeweile weil es sich hier nur um eine Pseudo Sublimierung handelt.

Sublimierung ist ja das Ersetzen einer schlechten Charaktereigenschaft durch eine bessere Eigenschaft. Das Ausleben im Beruf führt aber selten zu einer persönlich starken Befriedigung, sodass wir hier tatsächlich von einer Pseudo-Sublimierung sprechen können. Trotzdem hilft dieses Ausagieren im Beruf dem Narzissten aber, dass er weniger stark in eine regressive Zerstückelung seines Ich’s fällt. 

Der Borderliner andererseits hat nur ein sehr schlecht integriertes Selbst – und steht dadurch in der Gefahr unter Stress, Überlastung oder dem Einfluss psychoaktiver Substanzen (Drogen) psychotisch zu regredieren.

Dadurch findet sich eher bei den Borderline–Patienten (nicht jedoch beim Narzissten)

      • eine deutlich geringere Impulskontrolle,
      • eine geringere Toleranz gegenüber seiner Angst und
      • eine geringere Fähigkeit zur Sublimierung.

Teil drei: die Dynamiken

Interessant ist was wir jetzt im Zusammenhang der Dynamik vorfinden. Dies mag manche Beobachter vielleicht etwas Erstaunen, ist aber das Ergebnis der intensiven Borderline / Narzissmus-Forschungen.

Typischerweise sprechen wir beim Borderliner ja von einem Spaltungsmechanismus und einer Projektion. Diese Spaltung und die Projektion finden wir aber bei beiden (!) Charakter–Störungen.

Bei unserem Borderliner verfestigen sich diese Abwehrmechanismen jedoch viel intensiver da bei ihm die Menge an nicht neutralisierter Aggression höher und die ICH–Schwäche deutlich stärker ausgeprägt ist.

In seinem Inneren ist seine Welt aufgespalten in Verzerrungen des Bösen und des Guten und seine zwischenmenschlichen Erfahrungen mit anderen Menschen schwanken zwischen einer Idealisierung und einer Entwertung.

Beinahe süchtig suchen Sie immer wieder die Nähe zum idealisierten Anderen um sich dann – aufgrund der Angst vor Verschmelzung – sofort wieder auf sich selbst zurück zu ziehen, wodurch die Störung in der Fähigkeit eine optimale Distanz in den Beziehungen einzugehen deutlich wird.

Die Projektionen von Borderliner sind auch heftiger und gewalttätiger in den zwanghaften Versuch die Umgebung auf die sie ihre verleugneten selbst Repräsentanzen abladen zu kontrollieren. Der Borderliner hängt also für seine eigene Stabilität sehr stark von dem Anderen ab, egal wie chaotisch dies auch ablaufen mag.

Wie gesagt, auch die Narzissten verwenden die Spaltungs – und Projektionsmechanismen. Bei Ihnen vollzieht sich die Spaltung aber weniger feindselig und nicht so dramatisch und weniger aggressiv.

Obwohl sie ihre Erfahrungswelt unterteilen in Anerkannte und entwertete Andere, scheint Ihnen eine stabilere Aufteilung in ihrer Umgebung zu gelingen. Zwar können wir auch bei Ihnen Schwankungen finden die zu Kontaktabbrüchen führen. Jedoch verlaufen solche Umschwünge in der Regel langsamer und fallen so in dem sozialen Umfeld nicht so stark auf.

Ihre Spaltungsmechanismen in ihrer Krankheit offenbaren sich nur den Spezialisten, also den Therapeuten.

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Borderline und Narzissmus – die ungleichen Zwillinge

Du kannst Dir diesen Beitrag auch als Video über Youtube ansehen.

Klick einfach hier

Borderline und Narzissmus – die ungleichen Zwillinge

Sowohl der narzisstische als auch der Borderliner leben ein Leben ohne Rast und voller Leid in einem chronischen Verfolgungskampf, in Hass, in Verzweiflung und einer inneren psychischen Isolation. Beiden Persönlichkeitsstörungen fehlt die Empathie/die Einfühlung in andere Menschen. Ihre Beziehungen sind voller selbstsüchtiger Bedürfnisse auf sich selbst ausgerichtet.

Beide sind extrem kränkbar, sind sehr leicht verletzbar, verbittert und haben oft Probleme mit den typischen psychischen Abwehrhilfen wie

      • Drogen
      • Alkohol
      • Und promiskuitiven Sex.

Das waren bislang die Gemeinsamkeiten…

Wenn du dir einmal die Tabelle mit der Gegenüberstellung der Kriterien aus dem DSM 5 einmal in Ruhe anschaust, dann wirst du erkennen, dass es neben den vielen Gemeinsamkeiten auch gravierende Unterschiede gibt!

Ich möchte mit dir in Ruhe einmal die mir am deutlichsten auffallenden (7) Unterschiede zusammenfassen.

      • die Motivation
      • Sich selbst genug sein
      • Sich seiner selbst bewusst sein
      • Die chronische offene Wut
      • Soziale Verbundenheit mit der Umgebung
      • Zwischenmenschliche Beziehungsmustern
      • Typische Denkmuster

(1) die Motivationskraft

 

Der Narzisst ist auf der Suche nach Ruhm, und Berühmtheit. Seine Kraft besteht in seiner tiefen Eigen–Motivation. Bei unserem Borderliner liegt die Motivation in seinem Verlangen nach Bindung und nach Abhängigkeit. Der Narzisst wird dem Ruhm zuliebe auf Liebe verzichten, der Borderliner zu Gunsten der Liebe auf den Ruhm

(2) Sich selbst genügen

Der einzelne Narzisst erweckt den Eindruck der Selbstgenügsamkeit. Nach außen hin fehlt ihm dieses tiefe Bedürfnis nach menschlicher Liebe und Anerkennung.

Der Borderliner ist im Gegensatz dazu auch im Außen stark abhängig und sucht hilflos / oft sehr verzweifelt nach einem menschlichen Kontakt wenn er sich alleine fühlt.

Demgegenüber widersteht der Narzisst irgendeiner zwischenmenschlichen Abhängigkeit – während der Borderliner oft mit Tränen im Außen auf diese Bedürftigkeit verweist.

(3) Sich seiner selbst bewusst sein

Das typische an einem Narzissten ist seine Grandiosität. Nach außen hin ist er grandios und selbstbewusst. Wir dürfen aber nicht verkennen, dass er sich im Inneren/im Verborgenen oft unsicher und voller Scham bewegt.

Der Borderliner fühlt sich gegenüber seiner Umwelt jedoch extrem minderwertig. Und das obwohl diese dauerhafte und hartnäckige Gewissheit seiner Selbsterniedrigung oft auf eine versteckte Einbildung und auch auf eine versteckte Grandiosität schließen lässt.

Da haben wir also wieder dieses Merkmal was eigentlich verbinden müsste und trotzdem im Außen die Beiden voneinander trennt: Die Grandiosität. 

(4) Die chronische und offene Wut

Die so typische Borderliner-Eigenschaft ist die chronische und offene Wut – diese Wut sowohl nach außen als auch gegen sich selbst die sich in den Selbstverletzungen und in einem schweren suizidalen Verhalten zeigt. Solch ein Verhalten ist einem Narzissten oft völlig fremd.

Und tatsächlich verhalten sich beide extrem unterschiedlich, wenn sie gereizt werden.

Der Narzisst fängt an in seiner Wut scharf und hart argumentieren. Gerade zu messerscharf wirft er dann mit seinen Argumenten um sich. Ein Borderliner hingegen reagiert unter den gleichen Bedingungen oft chaotisch, unlogisch und stark innerlich aufgeregt.

Kommt es bei dem Narzissten also eher zu einem kalkulierten und lang andauernden Hass, so neigt der Borderliner eher zu einem exklusiven Wutausbruch der aber auch ganz schnell wieder verflogen sein kann.

(5) Die soziale Integration in der Gesellschaft

Narzissten sind im Allgemeinen viel ortsbeständiger und beruflich besser eingebunden. Und dass trotzdem ihr sozialer Ruhm und Erfolg eigentlich nur durch ihren grandios nach außen gestellten Exhibitionismus entstanden ist – also substanzlos ist – mehr Schein als Sein….

Borderliner hingegen sind beruflich und sozial häufig weniger erfolgreich. Obwohl sie viele Talente haben gelingt es Ihnen nicht ihre Fähigkeiten ausdauernd zu entwickeln und zu verfeinern. Sie neigen darum zu einem häufigen Ortswechsel der nicht selten irgendwann in einer Klinik endet.

(6) Zwischenmenschliche Beziehungsmuster

Die zwischenmenschlichen Beziehungsmuster von Personen mit narzisstischer oder mit einer Borderline–Persönlichkeitsstörung unterscheiden sich massiv voneinander.

Ein typischer Narzisst idealisiert ein paar wenige Menschen, den großen Rest hingegen entwertet er.

Getrieben von seinem inneren Denken („ich bin ja grandios“) umgibt er sich in der Öffentlichkeit ausschließlich mit den Personen die er selber als grandios wahrnimmt. Auf der anderen Seite meidet er all diejenigen die von ihm entwertet werden.

In seinem Inner-Circle ist es wiederum ganz anders. In seinem privaten Bereich umgibt es sich deutlich stärker mit Menschen die von ihm als weniger fähig und talentiert erlebt werden um sein Gefühl der Einzigartigkeit zu stützen. 

Schauen uns wieder mal den Borderliner an. Er hat gerade zu einen Hunger und Durst und ein tiefes Bedürfnis nach sozialen Kontakten. Ständig versucht er sein Alleinsein zu verhindern.

Viel schneller als beim Narzissten entwickelt er eine Idealisierung und eine Entwertung. Diese kann die gleiche Person am selben Tag unterschiedlich treffen.

Die gleiche Person kann also morgens ein idealisierter Mensch sein und am Nachmittag der schlechteste Mensch der ganzen Welt.

Was können wir jetzt über die zwischenmenschlichen Beziehungsmuster sagen? Grundsätzlich sind die zwischenmenschlichen Bezüge des Narzissten stabiler jedoch sehr  eingeschränkt. Die des Borderliners hingegen sind immer und immer wieder ausufernd aber auf einem schwankenden Grund was sich am allerdeutlichsten in seinem Liebes– und in seinem Sexualleben zeigt.

Ein Narzisst kann zwar eine stabile Ehe führen die für ihn aber lediglich als eine soziale Fassade darstellt. Hinter seiner Unfähigkeit zu lieben hat er einen sehnsüchtigen Hunger nach Sex. Seine Untreue und Promiskuität versteckt er aber typischerweise außerhalb der Ehe.

Der Borderliner hingegen wandert offen von einem Sexualpartner zum nächsten ohne über die stabilisierenden Ich–Ressourcen für eine dauerhafte Ehe/Partnerschaft zu verfügen.

Ist ein Borderliner zu einer Eheschließung fähig gewesen, so verläuft diese Verbindung nach außen hin meist chaotisch. Innerlich zeigt sich aber auch das nahezu süchtige Verlangen nach dem frustrierenden Partner. 

(7) Typische Denkmuster

Es gibt ganz unterschiedliche Denkrichtungen zwischen Narzissmus und Borderline. Zwar gibt es die Gemeinsamkeit, dass beide Details vernachlässigen jedoch neigt der Narzisst dazu, seine Gespräche mit anderen mit einer oberflächlichen Kenntnis angeblich aufregender Banalitäten zu schmücken (selbst die Fahrt zur Arbeit wird zur Heldenreise). Er liebt die Sprache die ihm die Möglichkeit gibt mehr als nur Informationen zu übermitteln. Durch seine Sprache kann er nach außen hin ein höheres Bild von sich vermitteln als er eigentlich abgeben könnte – wie auf einer Theaterbühne.

Chronisch egozentrisch zeigt er Anderen gegenüber nur sehr wenig Aufmerksamkeit und vergisst sogar oft deren Namen. Eine Narzisst fürchtet sich außerdem auch davor, neue Fähigkeiten zu erlernen. Warum? Weil er Angst hat durch diese Lernsituation in einem unperfekte Zustand in Scham und Demütigung vor anderen zu stehen.

Neues Wissen und Lernen wird von ihm darum sehr schnell als unnötig und sinnlos abgetan. Altgierig oder neugierig? Der Narzisst gibt eine deutliche Antwort.

Ganz anders erscheint der Borderliner. Wie ein Staubsauger saugt er neue Information geradezu auf. Oft dient das Lernen aber nur einem Grund: um mit einer anderen Person in Kontakt zu bleiben.

Seine Denkweise ist dadurch gezeichnet, Dinge oft nur in schwarz oder weiß unterteilt wahrzunehmen woraus sich eine Tendenz zu spontanen und oft auch leichtsinnigen Entscheidungen ergibt. 

Eine kleine Zusammenfassung:

Beide Persönlichkeitsstörungen sind gekennzeichnet durch eine Rastlosigkeit und einem sich Verstricken in einen chronischen Verfolgungskampf. Sehr unterschiedlich ist jedoch ihre Annäherung an dieses Leben:

Und darum schenkt ihnen das Leben dann auch ganz unterschiedliche Erfahrungen.

Das alles ist auch nicht überraschend da die ersten Schritte in ihrem jeweiligen Leben schon sehr unterschiedlich verlaufen sind.

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Narzissmus – der Spiegel unserer Zeit

Du kannst Dir diesen Beitrag auch als Video über Youtube ansehen.

Klick einfach hier

Narzissmus – der Spiegel unserer heutigen Zeit

Wenn wir heute etwas über Narzissmus in den Medien erzählt bekommen, dann sprechen viele hierbei mit einem moralisierenden Unterton. In diesem Zusammenhang wird immer über Narzissmus als etwas sehr sehr schlechtes – und über diese schlimmen Menschen gesprochen welche im Internet als größenwahnsinnig und selbstverliebt beschrieben werden.

Was wir dem Nazismus aber zugestehen müssen ist, dass es durchaus auch wissenschaftliche Hinweise darauf gibt, dass unsere Gesellschaft heute als Ganzes betrachtet immer rücksichtsloser und auch egoistischer wird. Dies belegen viele wissenschaftliche Studien und die Grundaussage ist, dass der Egoismus seit dem Jahr 2000 rapide zunimmt.

Als unsere Gesellschaft dann auch noch die Corona–Welle erfasst hat, haben wir zusätzlich in unserer Gesellschaft noch eine egoistische Veränderung feststellen können. Statt Solidarität, lässt auch die Corona-Krise antisoziales und egoistisches Verhalten immer deutlicher erkennbar werden.

Ein Beispiel dafür zeigt eine Studie von der Akkon Hochschule für Human Wissenschaften in Berlin unter der Leitung von Professor Görtz. Was ist das Ergebnis dieser Studie? 50 % der Menschen in Deutschland reagieren in der Zeit der Corona–Krise egoistisch und antisozial.

Dies wird zum Beispiel an verschiedenen Handlungsweisen festgelegt, wie das Nichteinhalten des Abstandsgebots, sich weiterhin in Gruppen zu treffen oder Hamsterkäufe zu tätigen und geht weiter über Beleidigungen und absichtliches Anhusten bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen beim Kauf von Vorräten.

Unsere Welt ist wirklich im Wandel und das haben die Studien über unsere Jugend immer wieder an den Tag gebracht was zum Beispiel die Ziele der Jugend in ihrem Leben darstellen. Zum ersten Mal ist für junge Menschen nicht mehr der Beruf, die Familie oder die Partnerschaft das oberste Zielm, sondern es ist vielmehr das berufliche und persönliche Vorwärtskommen um sich darzustellen, sich durchzusetzen und möglichst in der Gesellschaft anerkannt zu sein. 

Diese Entwicklung wird nicht zuletzt auch noch durch Handlungen gefördert, welche sämtliche Werte unserer Gesellschaft in Frage stellen wie zum Beispiel der Banken-Crash im Jahr 2008 wo klar wurde, dass unsere gesamte Wirtschaft auf einer narzisstischen Scheinwelt und Scheinwerten aufgebaut ist. 

Ich denke, dass das typisch narzisstische Wesen mit dem Satz „mehr Schein als Sein“ sehr gut zusammengefasst werden kann

Unsere Gesellschaft verändert sich immer mehr in eine bestimmte Richtung. Zum Beispiel sehen wir dass z.B. darüber diskutiert werden muss, das Managergehälter auf das 50-fache des Gehalts der Putzfrau zu begrenzen.

Ich sehe das auch in dem narzisstischen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde. Berechnungen von Naturschützern sagen, dass wir spätestens ab August auf Kredit der Erde leben – weil wir vorher so viel aufgebraucht haben dass wir dann nur noch von den Reserven der Erde leben. Sprachen wir von den 1970er Jahren noch davon dass die Erdüberlastungs-Tage erst im November oder Dezember begonnen haben, beginnen Sie aktuell bereits am 29. Juli. (Stand 2017)

Interessant ist auch was der aktuelle Papst Franziskus sagt, indem er die Krise in der katholischen Kirche als eine narzisstische Haltung der Religion betrachtet.

Ich wollte mit dieser kurzen Einführung zeigen, dass wir tatsächlich mit unserer Gesellschaft in eine grundsätzlich narzisstische Richtung gehen. 

Schauen wir uns die Gesellschaft aber einmal aus der forensischen/ aus der psychiatrischen Sicht aus an.

Bei den vielen großen Verbrechen sehen wir auch eine Veränderung in Richtung nazistische Züge

    • Macht ausüben
    • „Ich möchte andere durch mein Verhalten beherrschen
    • Ich will Herr über Leben und Tod sein
    • Ich will eine große Rolle/ eine Gottgleiche Rolle spielen.“

 

Passiert irgendwo ein großes Verbrechen wie zum Beispiel ein Amoklauf und fragt man anschließend den  Gerichtspsychiater,  „was ist in diesem Verbrecher wohl vorgegangen“, dann sagt er in der Regel dass es sich hier um einen Narzissten gehandelt haben muss der Macht ausüben wollte.

Also, immer wieder hören wir die Diagnose Nazismus wie ein Breitschuss in der Gerichtspsychiatrie.

Narzissmus und die Drogen

Es ist schon eine sehr interessante Entwicklung welche wir im Bereich der Drogen ober die Jahre hinweg beobachten können. Wie so vieles haben auch die Drogen unsere Zeitgeist immer gespiegelt (wo wir wieder bei unserem Thema der Spiegel des Narzissmus) sind.

In den sechziger und siebziger Jahren gab es diese fast schon  liebliche Droge Cannabis und Jugend war hier auf Entspannung aus. Dann kam in den neunziger Jahren die Droge Heroin. No Future wurde der Zeitgeist.

Danach brauchte man einen Antreibender / eine die Stimmung steigernde Droge: Kokain.
Sänger wie zum Beispiel Falco. Mac Miller Konstantin Wecker und J J Cale werden immer wieder direkt mit Kokain in Verbindung gebracht.

Heute steht eine neue Substanz im Zentrum des Geschehens. Extasy ist eine ganz typische narzisstische Droge die einem das Gefühl gibt einzigartig zu sein oder im Mittelpunkt der Welt zu stehen oder von allen geliebt zu werden. 

Narzissmus wird meines Erachtens am allerbesten durch die Welt der Drogen dargestellt. 

Die Sprache des Volkes verändert sich

Bei all diesen Entwicklungen müssen wir es schon wie Martin Lutter machen, dass wir auf den Mund des Volkes hören 

Ganz interessant ist auch, das der Vater aller Psychologen (Sigmund Freud) von sich selbst sagte, dass er seine Theorien und seine Überlegungen im Grunde genommen aus den griechischen Mythen und aus den Redensweisen des Volkes gezogen hat. Und wenn ein Volk eine Redensart entwickelt hat, ein Sprichwort, dann steckt in dieser auch die Erfahrung von vielen vielen Generationen.

Wenn wir uns die heutige Sprache der ganz normalen Bevölkerung anschauen dann können wir wirklich sehen, dass das Wort narzisstisch immer mehr zum Bestandteil unseres Sprach-Repertoires wird. 

Wir haben in unserer medizinischen Sprache schon so manche Wort Entwicklung beobachten können wie zum Beispiel das Wort Hysterie und das Wort Psychopath.

Hysterie ist ein ganz normaler Fachausdruck. Sie besagt, dass es mit der Sexualität irgendetwas nicht in Ordnung ist und es dann zu funktionellen Störungen kommen kann. Dieses Wort wurde jedoch so beliebt und modern, das es auf einmal von jedem in der damaligen Gesellschaft übernommen wurde.

Ungerechter Weise wurden aber die Frauen viel mehr als die Männer mit dem Wort hysterisch beschrieben. Wenn die Frauen in der damals aufkommenden Emanzipationswelle um etwas kämpfen wollten dann wurden sie sofort als hysterisch beschrieben. Bei den Männern kam das Wort hysterisch (und das hätte auch bei vielen zum Beispiel bei der Diagnose Impotenz gepasst) komischerweise nicht vor.

Das Wort Psychopath:

Auch dieses Wort hat eine ganz merkwürdige Entwicklung hinter sich. Im Prinzip heißt es nichts anderes als dass ich ein psychisches Problem oder ein schwieriges Verhalten an den Tag lege unter dem ich oder jemand anderes leidet. Mehr aber heißt das Wort Psychopath nicht!

Es kann zum Beispiel auf jemanden angewendet werden, der kein Selbstvertrauen hat, der extrem fanatisch ist und dadurch andere Menschen verrückt macht oder sich dissozial verhält oder oder oder. Immer leidet jemand darunter und das ist Psychopathie.

Dieses Wort Psychopathie wurde auch so beliebt, dass wir praktisch zu jedem der psychisch irgendwo anders zu sein scheint heute sagen, er ist ein Psychopath. Kein Zufall, dass sich viele Bücher über Psychopathie sehr großer Beliebtheit erfreuen und es in unsere Gesellschaft immer wieder diese Amateur–Diagnose Psychopathie gestellt wird.

Wie die Wörter Hysterie und Psychopathie hat auch das Wort Narzissmus eine ähnliche Veränderung im Laufe der Geschichte erlebt.

Narzissmus war lange Zeit ein Begriff der ziemlich verstaubt war und nur  ein paar Altphilologen oder  Psychotherapeuten bekannt war. Auch ein paar Künstler haben diesen Begriff recht gerne verwendet – es ist dieses Bild, wenn man sich selbst im Spiegel betrachtet und sich in sich selbst verliebt.

Aber heute ist der Gebrauch ganz anders: wir sprechen sehr viel häufiger davon dass der oder der ein Narzisst ist. „Mein Chef ist / mein Partner ist ein Narzisst und und und. Wir sprechen von dem narzisstischen Rausch, von der narzisstischen Wut, von der narzisstischen Empfindlichkeit.

Unser Partner ist der Komplementär-Narzisst. Der Verbrecher ist ein Narzisst. Wir sprechen immer mehr von dem Zeitalter des Nazismus und der Entwicklung einer narzisstischen Kultur.

Wohin man auch schaut: dieser Ausdruck des Narzissmus ist wichtig geworden und ich denke, dass dies kein Zufall ist. Ich denke auch dass in unserer Gesellschaft der Narzissmus weiter an Bedeutung gewinnen wird.

 

Wir alle brauchen den Narzissmus

Narzissmus ist aber nicht grundlegend schlecht! Wir alle brauchen einen gesunden Narzissmus.  Wir brauchen einen Narzissmus zur Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls, zu einem Durchsetzungsvermögen und für eine gute soziale Kompetenz.

Und wenn wir mal in Ruhe über diesen Begriff nachdenken, dann müssen wir sagen das es diesen Narzissmus schon immer gab.

Über die Jahrhunderte hinweg war die Umsetzung des narzisstischen jedoch nur den Mächtigen und den Reichen und den schönen vorbehalten. Denken wir nur mal an die Kuralien, die hochwissenschaftliche Form von Titeln, Anredeformen und formellen Schlusssätzen in förmlichen Briefen.

Kuralie leitet sich von dem Ausdruck „Stylus Curiae“ dem Schreibstil der Höfe (Curia) und ihrer Behörden.

Wenn also ein Handwerker oder ein Künstler einen Bitt- und Bettelbrief an seinen Herrn gerichtet hat dann musste er die verschiedensten Anreden und formelle Wörter mit einsetzen. Es gab zwar keinen Rechtsanspruch darauf, aber in ihrer Anwendung kam Ihnen eine mindestens ebenso große Bedeutung zu. Häufig wurden Wörter gebraucht wie: hoch geehrter, Ehrenfester, Verehrungswürdiger, wohl edler, wohl edel Geborener und so weiter.

Also hier wurde der Narzissmus natürlich in einer Reinkultur gepflegt.

Heute hat dieser Begriff eine Art von Demokratisierung mitgemacht.
Das bedeutet, dass jeder von uns in unserer heutigen Gesellschaft diese Form des Narzissmus ausleben kann. Wir müssen nicht mehr so eine entwürdigende Arbeit wie das einfache/gemeine Volk von damals leisten und haben viele Gründe und Ursachen uns wirklich auch einmalig und einzigartig zu fühlen.

Im Gegensatz von vor nur 200 oder 300 Jahren können wir heute durch die Lüfte fliegen und in sehr kurzer Zeit an jeder Stelle der Welt uns aufhalten.

Und trotz der gegenwärtigen Corona Krise denken wir, dass wir nicht mehr in einer Grippe oder an einer Lungenentzündung in der Regel sterben, dass wenn jemand sich einen Knochen gebrochen hat dieser auch nicht zum Tode führt.

Wir können durch das Internet in Sekundenschnelle das gesamte Wissen der Welt zu uns in unsere Wohnung hereinholen. Und dank Wikipedia und YouTube brauchen wir nicht mehr die Experten befragen, sondern können uns selber das Wissen erarbeiten.

All dies hat dazu geführt dass jeder von uns seinen eigenen Nazismus auch ausleben kann.

Narzissmus ist eigentlich auch noch kein Problem. Das Problem fängt woanders an. Über die Jahrhunderte hinweg war der Narzissmus in den Augen der Kirche eines der sieben Todsünden. Durch diesen Pflock wurde der Narzissmus erst mal in eine negative Ecke gestellt.

Dies änderte sich jedoch, als die Psychiater auf die Bühne getreten sind und sagten: „Nein, Nazismus ist keine Sünde sondern einfach nur eine Persönlichkeitsstörung.“ Narzissmus sei ein psychisches Leiden.“

Von der ursprünglich mal sehr negativen Haltung dem Narzissmus gegenüber, ist heute nichts mehr zu spüren. Heute ist Narzissmus zu einem ideal geworden, etwas was man sogar anstrebt und haben möchte.

Narzissmus ist zu einem Persönlichkeitsprofil geworden welches ich mir erarbeiten und sogar zulegen möchte. Eine Haltung die unsere Gesellschaft heute immer mehr dominiert.

Wenn du zum Beispiel zwei aufstrebende junge Manager streiten hörst, wo der eine zu dem anderen sagt: „du bist doch auch nur so ein Pseudo-Narzisst“ dann liegt die Betonung nicht auf Narzisst sondern auf Pseudo. Noch nicht einmal das schafft der andere….

Ich beobachte also, dass das Kennzeichnende der heutigen Zeit über den Narzissmus ist, das er als eine erstrebenswerte und als eine erwünschte Haltung angesehen wird.

Dies alles spiegelt sich im Übrigen auch in der Wissenschaft wider. Es gibt unheimlich viele Nazismus-Tests und auch Nazismus-Inventare wo er drin vermerkt ist. 

Die Auswirkung des Narzissmus auf unsere Gesellschaft:

Wenn das alles jetzt konsequent zu Ende denkt dann kann man nur sagen, dass durch den Narzissmus:

      • unsere Gesellschaft immer kälter wird
      • Die emotionale Intelligenz wird nicht mehr gebraucht
      • Solidarität (besonders im Zeitalter von Corona) tritt in den Hintergrund.

Die Menschen werden immer einsamer, weil sie immer narzisstischer werden. Das kommt daher, weil der Narzissmus am Anfang ja auch gut und hilfreich ist. Am Anfang kann er wie ein Karriereförderer andere mitreißen und  andere blenden. Er hilft einem auch eine wirtschaftlich große Karriere erst einmal zu beginnen.

Irgendwann aber werden diese karrierewütigen Narzissten einsam, weil die Menschen in ihrer Umgebung es einfach nicht mehr aushalten und nicht mehr damit zufrieden sind diese Narzissten dauernd zu beklatschen.

Dann zieht sich die Gesellschaft von dem Narzissten zurück, will nichts mehr mit ihm zu tun haben mit seiner abgehobenen und unreflektierten Art – Und dann kommt es zum Absturz.

Und es müssen nicht immer die großen Abstürze sein wie wir sie in den großen Wirtschafts- und Korruptionsprozessen in der Vergangenheit beobachtet haben wie zum Beispiel bei Uli Hoeneß. Thomas Middelhof. Charles Ponzi der Vater der Schneeballsysteme. Wirecard, Lehmann Brothers lassen grüßen. Diese ganzen großen Fälle bezeugen letztendlich aber auch das Ende des Narzissten.

Das mag für uns ein kleiner Trost sein wenn wir den Satz hören: „Hochmut kommt vor dem Fall“ aber es ist tatsächlich eine Entwicklung die man überall beobachten kann.

Warum reden wir immer von der Geschichte des Narzissmus?

Die Geschichte von dem Jüngling Nazis gibt es in sieben verschiedenen Variationen.

      1. Verlust der geliebten Zwillingsschwester
      2. Verlust des Vaters
      3. Verlust der Mutter
      4. Verlust von sich selbst
      5. Narziss und Echo
      6. Narziss und Ameinias
      7. Narziss und Ellops

 

Die Geschichte von Narzissus ist eine Geschichte des alten griechischen Mythos. Da gab es den Fluss Gott Kephisos und die Fluss Nymphe Liriope. Er war ein wunderschöner junger Mann und die Mutter musste ihn allein erziehen. Von überall her kamen die Menschen wollten ihn zum Freund haben, weil er von einzigartiger Schönheit war. Narziss konnte jedoch niemanden lieben und wies alle schroff ab.

Einzig und allein eine kleine Nymphe namens Echo, hatte es geschafft ihm nahe zu kommen. Aber wie? Indem sie keine eigenen Gedanken hatte, sondern ihm alles nachplapperte. Von ihr kommt auch der Name Echo.

Diese kleine Nymphe hatte sich jedoch auch in Nazismus verliebt und als er das gemerkt hatte war er so aufgestört, dass er sagte, er möchte lieber sterben als ein Verhältnis mit ihr einzugehen. 
Eines Tages kommt er müde von der Jagd im tiefen Wald an einen Quell, möchte da trinken und sieht in dem Wasser einen wunderschönen jungen Mann, sich selbst. Er verliebt sich in dieses Bild. Kann sich nicht mehr lösen und schmachtet voller Sehnsucht immer näher an dieses Bild heran. Irgendwann fällt er dort hinein und ertrinkt.

Das ist so typisch für einen narzisstischen Absturz. Es ist am Ende diese Selbst-Verliebtheit genau an dem Punkt wo der Wunsch übergroß ist, sich selbst mit sich zu vereinigen auch wenn dies nicht möglich ist.

Wir sehen hier die ganze Problematik einer alleinerziehenden Mutter die ein Kind großzieht das nur dann glücklich ist solange es nicht in seine eigenen Abgründe blicken muss. Wir haben hier diese autistischen Züge, dass sich nicht lieben können oder sich nicht mit anderen austauschen können. Wir sehen hier die Selbstverliebtheit die keine Liebe ist sondern nur die Sucht nach sich selbst ist die letztlich zur Vereinsamung und zum Tode führt.

Sigmund Freud hatte schon recht als er sagte dass die Psychologie und die griechischen Mythen viel an gemeinsamen Elementen haben.

So auch die Geschichte von Narzissus wo diese vielen einzelnen Elemente dazu führen dass der Mensch dann doch irgendwie krank wird.

Narzissmus in einer etwas moderneren Variante:

 

Seine Herkunft ist nicht ganz klar, es muss wohl irgendwo in der High Society geschehen sein. Seine Mutter Topmodell, Vater Chef eines Konzerns. Er ist das Ergebnis eines One nights stands mit viel Alkohol und Gewalt Der Vater hat sich davon gemacht und lässt die Mutter alleine Das Kind ist wunderschön und die Mutter nennt es Narzissus

Sie verwöhnt ihn, alle umschwärmen das Wunderkind bis hin zu Deutschland sucht den Superstar – alle zeigen viele Interesse. Zeigt keine Resonanz, keine Emotionen, keine Beziehungen. Vielleicht ist er autistisch vielleicht ist er Borderliner.

Nur die junge Schauspielerin Echo kommt ihm nahe, weil sie ihm alles nachredet. Schwer verliebt gesteht sie ihm ihre ganze Liebe. Er gerät in Panik und schreit sie an dass er lieber tot sei als mit dir zusammen. Sie zieht sich vor lauter Liebeskummer zurück, verweigert die Nahrung und begeht Suizid.

In einer Bar sitzt er müde und verschwitzt. Er zieht sich seine erste Line rein. Oh geistiges Hoch, nie Gefühl kannte Gefühle. Alles ist grandios wie beim Urknall. Er bekommt den unendlichen Durchblick. Er fühlt sich einzigartig, unendlich geliebt.

Nun folgt Line auf Line, Droge auf Droge. Wochenlang. Sonst interessiert ihn nichts und niemand. Er will keinen Frust, sondern nur noch Lust. Tiefe Sehnsucht, ultimativer sein. Er will davon nicht genug bekommen. Er will es nur schneller, intensiver, geiler.

Sein Körper gibt alles. Er fängt an zu zittern. Das Gehirn explodiert – aus(Wie gesagt, um diesen Mythos zu verstehen wollte ich ihn einmal ins Moderne „übersetzen“)

Ist Narzissmus Selbstliebe?

Viele verwenden heute diesen Begriff Selbstliebe im Zusammenhang mit Narzissmus. Narzissmus sei eine krankhafte Selbstliebe Ich möchte mich von dieser Ansicht aber distanzieren.

Narzissmus ist viel eher Selbstsucht.  Man ist süchtig auf das eigene ich, auf das was man selber spricht. Der Narzisst ist süchtig auf die Resonanzen der Umwelt, auf das Lob und die Anerkennung und die Zuwendung von außen. Jedoch kann er dies nicht von einem echten Gefühl unterscheiden. Es wirkt wie eine Droge der er wie einem Schein hinterher jagt.

Von dieser Droge braucht er mit der Zeit immer mehr und wenn er es nicht bekommt wird er hilflos und landet letztendlich im Abgrund.

Woraus setzt sich Narzissmus zusammen? Was ist der Inhalt von Narzissmus? Woraus besteht Narzissmus?

Den ersten Punkt haben wir ja schon angesprochen: die Selbstsucht

(2) Dann kommt noch die Egozentrik hinzu. 

Alles ist auf mich ausgerichtet. Das was ich denke und so wie ich denke ist es grandios und einmalig. Alles was ich erlebe ist ein grandioses Abenteuer was noch wenige Menschen so mitmachen und wenn es nur die all tägliche Fahrt zur Arbeit ist. Auch das wird schnell zu einer Heldentat.

Man versucht jede Anerkennung aus der Umgebung zu erhaschen und die Umgebung ist eigentlich nur dazu da um einem zu sagen dass sie niemals so großartig sind wie ich selbst.

(3) Narzissmus ist übersteigerte Eitelkeit

Ein ganz besonders tolles Beispiel für Eitelkeit kommt aus der medizinischen Gruppierung. In Frankreich lebte ein Psychiater, Chefarzt der legendären Pariser Klinik mit Namen Jean-Martin Charcot (1825 – 1893) der sogar von Sigmund Freud ein Lehrmeister wurde. 
Jean-Martin Charcot fühlte in Paris in einem Zirkuszelt dem staunenden Publikum Hysterikerinnen vor. So etwas kann man sich heute überhaupt nicht vorstellen. Das war wirklich eine Zirkusveranstaltung.

Von überallher kamen Menschen um ihn bei seinen Vorlesungen zu hören. Auch solche, die mit Medizin überhaupt nichts am Hut hatten. Er war rhetorisch so brillant und konnte wunderbare Beispiele zeigen und erklären. Aber dieser Professor war im Endeffekt nichts anderes als ein Zirkusdirektor und hatte nur die Krankheit demonstriert. Was hat ihn aber als Narzissten so deutlich gekennzeichnet?

Nun, er sprach nie von sich, sondern hat immer „wir“ gesagt. Also, „wir haben entdeckt“ und „wir haben überlebt“ und „wir kommen zum Schluss“.  Ein ganz lustiger Moment war, als eine junge Studentin in der Zuschauerschaft (die auch in der Frauenbewegung engagiert war) einigermaßen frech die Hand erhob und fragte:“ Herr Professor, wenn sie „wir“ sagen, wen meinen Sie damit?“ Meinen Sie Ihr Team, meinen Sie ihr Kollegium oder ihre Mitarbeiter? Wen meinen Sie damit?“

Der Professor überhörte die Spitze und antwortete ganz eitel: „wenn ich „wir“ sage, dann meinen „wir uns“.

Da kommt mir der Gedankengang in den Sinn: „Was ist der Unterschied zwischen einem Gott und einem Universitätsprofessor? Der liebe Gott weiß, dass er kein Professor ist.

Diese jetzt angesprochene Form des Narzissmus von dem französischen Professor mag uns vielleicht ärgern, diese ist aber eher eine lustige Form und keine gefährliche Form des Narzissmus.

Viel schwieriger wird es dann, wenn die Menschen sehr gekränkt. Das ist das nächste Element des Nazismus:

(3) die starke Kränkbarkeit.

Auf der einen Seite sind sie unglaublich stark im Austeilen auf der anderen Seite aber extrem empfindlich wenn andere an Ihnen Kritik üben. Da wirkt selbst die leiseste Korrektur wie ein Hammerschlag und eine Beleidigung. 

Diese Kränkbarkeit oder/diese extreme Empfindlichkeit finden wir in einer anderen Version des Narzissmus Mythos. Narzissus beginnt zu weinen und seine Tränentropfen in das Wasser und das herrliche Bild, das Spiegelbild im Wasser ist nicht mehr so klar. Dies verletzt ihn so sehr, dass er an dieser Empfindlichkeit stirbt.

(4) Narzissten sind extrem empfindlich:

Sie können anderen nichts verzeihen. Jemand der sie kritisiert wird sofort als ihr schlimmster Feind betrachtet.

(5) Die nächste Eigenschaft ist: Der Mangel an Empathie.

Der Narzisst kann sich nicht in andere hinein fühlen. Er kann nicht mit den anderen gemeinsam fühlen oder sich sozusagen in seine Schuhe stellen.

Er hat nicht die Fähigkeit die man so nötig braucht und die auf dem Grundsatz der goldenen Regel passiert: „alles was ihr wollt das euch die Menschen tun, das tut Ihnen ebenso.“ Er versteht nicht das Leid/den Schmerz des anderen. Er ist wirklich nicht empathisch. Ihm ist auch niemand sympathisch, er kann mit niemanden gemeinsam leiden.

(6) die Entwertung

Die Entwertung ist das gefährlichste und das schlimmste Element des Narzissmus. Der Narzisst ist nicht nur dadurch großartig, dass er selbst wunderbare Leistung erbringt, ein tolles Auto fährt oder besonders schick angezogen ist – nein! Er muss die anderen auch noch niederdrücken. Besonders dadurch wird er ja noch einmaliger.

Dieses Merkmal der narzisstischen Entwertung war zum Beispiel allen großen Diktatoren gemein. Wir müssen uns nur mal die Verfolgungen im NS – Regime ansehen wie man damals andere Menschen entwertet hatte und sie als Lebensunwert oder  als  unnütze Fresser, als minderwertige Rasse behandelte.

Ich habe mal die Frage gelesen: war Adolf Hitler oder Ivan der schreckliche, Josef Stalin, Paul Pott oder Nero wirklich geisteskrank?

Nein, das wäre schon ein wunderschöner Trost, wenn sie es gewesen wären. Aber sie waren nicht geisteskrank. Sie waren alles bösartige Narzissten, die „wunderbar“ in der Lage waren andere Menschen zu manipulieren, sie zu beeinflussen und letztendlich für sich zu gewinnen.

Sie haben diese besondere Aura des Narzissten um sich verbreitet und dadurch andere Menschen dermaßen manipuliert dass diese dann genauso wie sie bereit waren, andere Menschen zu beherrschen, zu tyrannisieren, zu verfolgen bis hin zum Tod. 

All diese Diktaturen hatten noch etwas gemeinsam: Sie waren extrem misstrauisch.

(7) Das Misstrauen!

Nero ließ seine Verwandtschaft töten und Josef Stalin seine besten Freunde. Warum taten sie das? Weil sie in ihrem Narzissmus, in ihrer krankhaften Selbstliebe gemeint haben die anderen könnten mich beerben wollen oder mich sogar stürzen wollen.

Das ist das typische Wesen der großen Tyrannen – und dieses finden wir auch bei den Serienkiller. In der forensischen Psychiatrie haben wir tatsächlich verblüffende Übereinstimmungen zwischen dem Persönlichkeits-Profil von großen diktatorischen Tyrannen und einem Serienkiller gefunden. Dem Serienkiller geht es ja auch lediglich darum über andere Gottgleich zu herrschen.
Zu herrschen über Leben und Tod.

Diese Entwertung von anderen Menschen finden wir auch bei vielen Wirtschaftsführern vor. Ich möchte diese auf gar keinen Fall über den großen Kamm scheren! Es gibt in der Wirtschaft, in der Politik einfach überall auch sehr hoch anständige Menschen.

Aber auch hier hat sich ein massiver Wandel in der Gesellschaft vollzogen. Wenn ein Unternehmer Mitarbeiter vor 100 oder 200 Jahren entlassen hatte, dann hat man ihn mit Schimpf und Schande davon gejagt. 
Wie sieht es heute aus? Heute spricht man von solchen Personen von knallharten Sanierern, denen man sogar noch eine hohe Prämie zahlt weil die ja den Betrieb schlank machen. In ihrer Entwertung setzen diese aber in Wirklichkeit Existenzen auf das Spiel. Es wird die wirtschaftliche Zukunft von ganzen Familien vernichtet. Das ist das narzisstische Ideal der heutigen Zeit.

Interessant ist, das die Wirtschafts Hochschule in St. Gallen herausgefunden hat, dass das Persönlichkeits-Profil von Brokern an der Börse und von psychopathische Serienkillern erstaunliche Parallelen aufzeigt. Man hätte dort nicht ohne weiteres einen großen Unterschied finden können. Lediglich das Arbeitsumfeld in dem beide sich getrennt aufhalten: die einen im sozial anerkannten Bereich und die anderen im kriminellen Bereich.

Die Macht des Spiegels

Den Narzissmus finden wir überall in unserer Gesellschaft. Wir finden ihn in der Partnerschaft, im Beruf in der Gesellschaft. Und obwohl wir ihn überall so deutlich finden, habe ich ein Problem ihm psychoanalytisch durch zum Beispiel lediglich Statistiken oder Analysen zu beschreiben. Ich habe mir etwas Einfacheres zu Hilfe genommen:

Den Spiegel und seine Macht.

Ich bin davon überzeugt, dass das Spiegeln etwas Wunderbares ist. Der Spiegel ist im Prinzip ein ganz ganz einfacher Gegenstand der nichts anderes tut als das zu reflektieren was ihm aus der direkten oder aus einer anderen Perspektive heraus gezeigt wird.

Aber welche Macht der Spiegel hat zeigt sich darin wenn man überlegt wie oft wir in ihn hinein schauen.

Und wenn wir überlegen wie wir mit dem Spiegel geradezu Gespräche führen, ihn zum Richter machen („Spieglein Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land“). Obwohl er nichts Besonderes tut, befragen wir ihn nach seinem Urteil. Er gibt uns die Chance, Dinge an uns zu sehen welche wir so nicht erblicken könnten zum Beispiel die Glatze auf dem Hinterkopf.

Der Spiegel ist ein Wunderwerk der überhaupt nichts tun muss außer zu spiegeln.

Jetzt frage ich aber einmal, warum haben viele Spiegel oft so einen großen pompösen Rahmen, goldenen Lorbeerkranz und so weiter? Meiner Meinung nach geht es hier weniger um das Stück Glas was hier eingerahmt ist, sondern um das was wir in diesem goldenen Lorbeerkranz sehen wollen.

Diese wunderbare Fähigkeit des Spiegels haben in der Neuzeit die Menschen übernommen: die Psychologen.

Und die moderne Psychoanalyse ist nichts anderes als das Spiegeln des Gegenübers. Der Proband liegt auf der Couch, assoziiert und wünscht sich, dass sein Psychotherapeut ihn nun spiegelt. Wie alle haben eine unglaubliche Gier in uns, uns gespiegelt zu sehen. Darum haben Familienaufstellungen auch so einen großen Zulauf! Darum rennen alle dorthin, weil sie die Situation in ihrer Familie einfach mal gespiegelt bekommen wollen.

Weshalb sind wir so gierig auf diese Persönlichkeitstests in den Illustrierten? Weil wir durch diese Fragen und Antworten genau das gespiegelt bekommen wollen wer wir eigentlich sind.

Und auch in der Hirnforschung spielen die Spiegelneuronen eine immer wichtigere Rolle. Die Spiegelneuronen sind genau die Hirnzellen mit denen es uns möglich ist uns so zu fühlen wie jemand anderes sich fühlt. Also, ich kann damit fühlen wie du (!) Dich fühlst.

Der Spiegel liefert uns unglaublich interessante Beispiele seiner Macht:

      • ein Hund zum Beispiel bellt, wenn er sich im Spiegel sieht. Er kann nicht glauben, dass das was er sieht, er selbst ist. Das versetzt das Tier gewissermaßen in Panik.
      • Ich habe einmal von einem Experiment mit einem Chamäleon gelesen. Das Tier wurde in ein Spiegelkabinett hineingesetzt und ist gestorben. Was ist passiert? Es hat nicht die Farbe gewechselt sondern es wollte sich mit seinem eigenen Bild das es gesehen hat vereinigen.

Das ist jetzt wieder eine Parallele zum Narzissus. In dem Moment wo sich Narzissus mit sich selbst vereinigen wollte, fiel er ins Wasser und starb. Das Chamäleon konnte nicht mehr mit seiner üblichen Bewältigungsstrategie reagieren und ist vor diesem Rätsel zu Tode gekommen. Du siehst, die immense Macht des Spiegels auf sein Gegenüber.

Narzissmus in der Partnerschaft

Nazismus gibt es auch in der Partnerschaft und man könnte gewissermaßen sagen: Partnerschaften sind wie ein Ringen mit dem eigenen Narzissmus und dem des anderen. Partnerschaften haben immer sehr viel mit Machtverhältnissen zu tun. Eine Partnerschaft so glaube ich kann nur dann gut funktionieren, wenn die Machtverhältnisse zwischen beiden geklärt und auch halbwegs ausgeglichen sind.

Vielleicht hast du einmal von dem „arabischen Modell“ gehört. Ich möchte dies mit einem Augenzwinkern einmal erklären. In dem so genannten „arabischen Modell“ hat die Frau in der Öffentlichkeit praktisch nichts zu sagen. Sie darf nicht wählen gehen oder auch nicht Autofahren und schon gar nicht ihr Gesicht zeigen. Aber wehe wehe wehe wenn ich in das Zelt rein sehe. In dem Zelt, hinter der Wohnungstür, im Palast sind die Verhältnisse genau umgekehrt.

Und so funktioniert es auch halbwegs in einer funktionierenden Ehe. In Großbritannien hatte man mal vor einigen Jahren 30.000 Paare befragt nach dem Grund, warum ihre Beziehung so lange gehalten hat. Also nicht woran sie gescheitert ist, sondern warum sie gehalten hat. Die häufigste Antwort war, dass der Mann, wenn er zu Hause war, der Frau den Vorrang gibt und die Frau zu Hause die Macht ausübt.

Und so ist es wahrscheinlich auch ein Stück weiter in einer narzisstischen Partnerschaft: wenn der Mann ein Narzisst ist und beruflich Karriere macht und mit Gott und der Welt persönlich redet und überhaupt alles großartig macht und die Frau damit zufrieden ist ihren Mann darin zu unterstützen dann ist es auch wahrscheinlich so okay und es geht keinem von Beiden  schlecht dabei.

Wenn die Frau jetzt aber auch arbeiten gehen und nicht mehr nur ihren Mann bewundern möchte und selber Karriere machen will dann wird es häufig zu Problemen kommen.

Dann ist es häufig so dass der ehemals mächtige Narzisst versuchen wird an ihre Vernunft zu appellieren (sie soll doch nicht so blöd sein und doch  nicht mit dem Arbeiten anfangen zu wollen) und er wird sie bitten zu Hause zu bleiben.

Bleibt sie bei ihrem Vorhaben würde er sie irgendwann mal bedrohen: „wenn du jetzt nicht damit aufhörst dann gebe ich dir kein Haushaltsgeld mehr und und und.“

Aber was erreicht er damit? Die Frau wird sich logischerweise von ihm abwenden und entdecken, dass es eigentlich viel schöner ist, wenn sie ihrem eigenen Arbeiten nachgeht, ein eigenes Einkommen hat und über sich selbst künftig bestimmt.

Das hält der gekränkte Narzisst jedoch nicht aus. Dann beginnt ein Rosenkrieg bei dem es am Schluss mindestens einen Verlierer gibt. In der Regel ist der Narzisst dann der Verlierer. Aber dann besteht die Gefahr, dass er zum Killer wird. Dann sagt er sich vielleicht folgendes:

„Einmal werde ich noch mal definitiv Recht haben. Ihr werdet alle sehen wer hier der Starke ist. Einmal wird es noch mal so sein wie früher.“ Und dann werden wir in den Nachrichten etwas von einer Familientragödie hören/lesen.  Dies nimmt in letzter Zeit leider dramatisch zu.

Es geht ganz klar nicht um die depressive Mutter die ihr Kind mit in den Tod nimmt.

Es geht hier einzig und allein um die narzisstische Kränkung und um den übersteigerten Egoismus wo es nicht darum geht jemand anderen vor dieser schrecklichen Welt zu bewahren sondern das einzige Ziel liegt nur noch darin, ein einziges Mal noch mal der Mittelpunkt zu sein nicht verloren zu haben.

Diese tiefe Kränkung sehen wir in unserer Gesellschaft immer häufiger. Denken wir nur mal an die Schulamokläufer. 103 Fälle in den letzten 20 Jahren. Das gab es vorher nicht.

345 Schusswaffen-Massaker in den USA im Jahr 2017. Schau dir mal dieses Bild hier an vom Jahr 1900 bis zum Jahr 2017. Weltweite Amokläufer an Schulen der letzten 100 Jahre. Wir sprechen hier nicht von Tätern die aus sozial schlechten Verhältnissen kommen oder psychisch krank sind. In der Regel kommen sie aus sehr guten Umständen oberes Milieu könnten wir auch dazu sagen.

Was ist hier abgelaufen? Sehr häufig handelte es sich hierbei um Einzelgänger die nach außen hin überhaupt nicht aufgefallen sind. Sie waren Sonderlinge und hatten häufig Kontakt Probleme.

In ihrem Inneren tobte aber ein Kampf. 

      • „ich bin nichts wert
      • Die anderen schließen mich aus
      • Ich werde zu keiner Party eingeladen
      • Ich habe keine Freundin und bin nichts wert“

Was ist die Folge von diesem lang Andauernden Denken? Irgendwann kommt der Punkt dass sie sich dann sagen:

    • „einmal werde ich es euch zeigen.
    • Einmal werde ich erreicht haben.
    • Einmal will die ganze Welt auf mich schauen.“

Dann holt er sich die Pistole aus dem Waffenschrank seines Vaters oder die sich ganz legal oder illegal gekauft hat und geht in die Schule und legt zig Leute um. Meistens völlig unschuldige Menschen. Und es ist ihm völlig egal wer von ihm getroffen wird. Er hat in diesem Moment nicht das geringste Einfühlungsvermögen. Die totale narzisstische Entwertung.

Warum tut er dies? Ein einziges Mal werde ich es euch noch mal zeigen. „Ein einziges Mal wird die ganze Welt auf mich sehen.“

Welche Arten von Narzissten gibt es?

 

Und wenn du dir die 9Kriterien des DSM 5/dem ICD 10 einmal anschaust dann müssen wir hier schon eine Einschränkung machen. Diese sind nur der Versuch eines Einkreisens einer Haltung in unserer heutigen Gesellschaft. Das kann ich nicht auf 9 Kriterien teleskopieren wie es so schön heißt. 

Es gibt erst mal den herkömmlichen Narzissten

über den wir jetzt ja genug hergezogen haben und den lassen wir jetzt erst einmal schön in Ruhe.

Neben dem typischen Narzissten gibt es den chronisch Beleidigten.

Wir alle kennen ihn der immer irgendwie gekränkt und angerührt ist. Er verstreut das Gefühl das ich ihm etwas getan habe. Ich weiß zwar nicht genau was, aber ich fühle mich schuldig den er strahlt tatsächlich diese Aura aus:

Du hast mir Unrecht getan Du hast mich beleidigt und ich habe Grund dazu / du bist schuld!

Das sind schon sehr unangenehme Menschen und der Rat wie man mit diesen Menschen umgehen sollte ist: Distanz

Der Schmarotzer:

Auf jeder Party auf jeder Vernissage überall wo es etwas Kostenloses zu essen und zu trinken gibt können wir genau diesen Schmarotzer Narzissten finden. Für ihn ist es etwas ganz logisches, dass die anderen für ihn bezahlen denn es ist ja eine Ehre für sie ihm die Rechnung zu bestreiten denn er ist doch das Genie und die anderen sind nur dafür da damit sie ihm etwas Gutes tun können.

Wie können wir mit so einem Schmarotzer umgehen? Einfach ihn beim nächsten mal fragen, wann er uns einlädt oder wann er das nächste Mal zahlt.

Dann gibt es den „Casanova – Narzissten“

Das sind diejenigen die bei jeder Begegnung mit dem anderen Geschlecht (meistens sind es Männer) dieses verführerische unausgesprochene Spiel spielen. Für die es keine andere Form der Kontaktaufnahme als Flirten gibt. Bei jeder Kontaktaufnahme müssen Sie der Grandiose, der Überlegene der Begehrte der Verführerische sein dem der andere natürlich nachgeben muss.

Der fanatische Narzisst

Unglaublich aber wahr: 0,0002 % der Bevölkerung verursachen 16 % der Arbeit für die Justiz. Diese fanatischen Narzissten entwickeln Ideen und Gnade dem der auch nur den Hauch eines Zweifels an ihnen anträgt. Sofort wird man zum Staatsfeind Nr. 1 und es beginnt eine lang andauernde streithafte Entwicklung. Man findet sich ganz schnell vor Gericht wieder. Diese fanatischen Narzissten sind so schnell gekränkt dass sie sofort Klage über Klage einreichen. Und es ist ihnen egal ob ihnen recht oder unrecht gegeben wird. Wenn sie kein Recht bekommen, dann gehen Sie noch eine Instanz höher und höher und höher und weiter höher.

Für Ihre persönliche Rechtfertigung betreiben Sie einen so unglaublich großen Aufwand, dass sie am Ende selber in eine tiefe Isolation geraten. Denke daran, jeder der nicht ihrer Meinung ist, ist für Sie ein totaler Feind.

Der sozial angepasste Narzisst

Sie sehen sich gerne als Experten an möchten sich aber nach außen hin nicht sofort diesen Status anmerken lassen. Sie können sich recht gut in das gesellschaftliche Leben einfügen und sind auch sonst ganz angenehm im Umgang.

Kommt aber nur die leiseste Kritik Ihnen entgegen reagieren sie extrem empfindlich und verhalten sich nach dem Motto: „Gott verzeiht, die Narzisst aber nicht“! Das ist so typisch für die großartige Narzissten: Sie haben eigentlich nur eine einzige Angst: es könnte irgendwo eine noch größeren Narzissten geben. Also Narzissus der Große, fürchtet sich vor Narzissus dem Allergrößten. Eigentlich eine lebenslang andauernde Angst. 

Warum wird ein Mensch eigentlich ein Narzisst?

Hierzu gibt es zwei bestimmende Theorien.

      • zum einen gibt es eine genetische Bereitschaft für diesen Lebensweg. Möglicherweise sind so einige Besonderheiten im Gehirn-Aufbau oder in der Gehirn-Funktion.

Das wesentlich wichtigere und realistischere Szenario ist der Beginn in der Kindheit. Und ich hoffe das du als Leser / Zuschauer dieses Videos nicht sofort einen allergischen Anfall bekommst.

Vielleicht denkst du dir jetzt: „ja ja jetzt wird er wieder über die böse Mutter und den nicht anwesenden Vater herziehen. Das kenne ich bereits und danke auf wiedersehen.“

Aber es ist nun einmal eine Tatsache, dass die ersten Lebensjahre, wir sprechen hier von den ersten vier Lebensjahren an die wir uns mit Worten nicht erinnern können, die aber für die spätere Persönlichkeits-Entwicklung sehr prägend sind.

Und hier haben wir zwei große Risikokonstellationen:
(1) erste Konstellation:

Das Kind wird viel zu stark verwöhnt. Es bekommt ein zu viel an Zuwendung, Zärtlichkeit, es wird von Anfang an nur bewundert und bestaunt. Machte es seinen ersten Schrei meldet man es bei „Deutschland sucht den Superstar“ an. Nach dem ersten bestandenen Test in der Grundschule möchte man schon die Fahrkarte nach Stockholm zum Abholen des Nobelpreises ziehen.

So ein Kind lernt praktisch nie das auch Niederlagen zum Leben gehören. Solch ein Kind hat nie die Chance dass ihm eine dicke Haut wächst mit der man hinfallen kann und wieder aufstehen kann.

Du brauchst kein großer Psychologe sein um zu erkennen, dass das die Kränkbarkeit, die Eitelkeit die eigene Großartigkeit und damit den Nazismus in Reinkultur fördert.

(2) die zweite Konstellation:

Hier findet genau das Gegenteil statt. Ein Kind bekommt überhaupt nichts von dem was eben angesprochen wurde. Keine Zuwendung, keine Zärtlichkeit, keine Emotion noch keine Zeit. Dann endet es entweder im Narzissmus oder in der Katastrophe.

Vielleicht kennst du das Experiment des Stauferkönigs Friedrich II der ein Experiment mit Kindern durchführen ließ um die Ur- Sprache herauszufinden. In diesem Experiment sollten die Krankenschwestern nicht lachen, keine Emotionen zeigen und durften auch nicht mit den Kindern sprechen.

Sie mussten sie perfekt pflegen und ihn sofort bei einem Schreien die Flasche geben. Aber noch mal: „keinerlei Emotionen zeigen.“

Die Folge: die Kinder verweigerten irgendwann die Nahrung und man musste das Experiment abbrechen damit die Kinder nicht starben.

So ein Mensch der mit Emotionen vollkommen unterversorgt ist, der wird dann ein Leben lang gierig nach diesen Emotionen, diesen Anerkennungen sein und wie ein Süchtiger – also wie ein Narzisst – nach dem Lob oder Pseudo-Lob streben und ein Leben lang darum kämpfen.

Diese Sucht nach Liebe, diese Sucht nach Zuwendung die gleiche Sucht sehen wir auch bei den Drogensüchtigen.

Die sehen wir aber auch bei den Beziehungsdelikten wo der wahre Hintergrund zu sein scheint dass die Menschen es nicht ertragen können, nicht geliebt zu werden. Wenn diese Kinder dann erwachsen werden und in ihrer Partnerschaft auch diese Liebe entzogen bekommen dann fordern Sie diese Liebe sozusagen kindlich schreiend ein und verhalten sich so wie ein 1 bis vierjähriger kleiner Junge. 

Wie gehe ich nun mit einem Narzissten um?

Wie kann ich am besten eine Narzissten ertragen? Also ein Kochrezept gibt es hierfür nicht. Aber es gibt einige Ratschläge die einem dabei eine gute Hilfe sein können.

(1) Ratschlag:

Sei dir überhaupt einmal bewusst, dass es den Narzissmus gibt. Seid ihr bewusst, dass der Nazismus in verschiedenster Form auftritt. Nicht nur in einer offensichtlichen, sondern auch in einer versteckten Form.

Und wenn wir hier bei sehr aufmerksam sind dann werden wir mit immer größerer Wahrscheinlichkeit Narzissten unsere Umgebung und in uns selbst erkennen.

(2) Ratschlag:

Bitte beachte das der Narzisst eine ganz besondere Aura ein ganz besonderes Gefühl um sich herum erzeugt der man sich nicht so leicht in ziehen kann. Man könnte es auch den „Duft des Narzissten“ nennen.

Lässig betritt er den Raum und alle Blicke richten sich sofort auf ihn. Er nimmt sozusagen den gesamten Raum für sich ein. Der Narzisst ergreift das Wort, alle hören auf ihn, bestaunen und bewundern ihn.

Der Narzisst, der eine unausgesprochene manipulative Fähigkeit hat, dass wir uns ihm gegenüber zu Dank verpflichtet fühlen, uns genötigt fühlen ihn zu bewundern, dass wir uns ihm gegenüber irgendwie schuldig fühlen obwohl wir gar nicht wissen warum oder wofür, der hat diese Aura gar nicht verdient.

Dieser Aura müssen wir uns entziehen, aus ihr förmlich heraus treten in dem wir uns immer wieder sagen: Auch ich habe meine Grenzen, ich habe meine Vorzüge, ich habe meine Persönlichkeit mit meinen Stärken und bin genauso viel wert wie der andere.

Dieser innere psychologische Vorgang ist zwar sehr schwierig aber von aller größter Wichtigkeit.

(3) dritter Ratschlag:

Der Narzisst braucht Lob, Anerkennung wie eine Droge. Wenn wir einen Heroinabhängigen von einem Tag auf den anderen von 100 auf null setzen, dann wird er schwerste Entzugserscheinungen bekommen, epileptische Anfälle, ins Delirium verfallen und vielleicht sogar daran Versterben. So ähnlich ergeht es auch dem Narzissten:

Gib ihm eine Zeitlang, in der richtigen Dosis aber mit guter Qualität seine Droge: „Lob und Anerkennung“. Gib ihm ein echtes Lob! Kein falsches, vordergründiges und nicht heuchlerisches Lob.

Das einzige Fenster/der einzige Zugang den wir zu dem Narzissten haben, ist das ehrliche und aufrichtige Lob. Der Narzisst befindet sich permanent in einer Abwehrhaltung und sitzt förmlich in einer Festung und lässt niemanden an sich ran. Die einzige Tür über die wir ihn ansprechen können ist das echte und authentische Lob.

4. Ratschlag: Sieh immer hinter die Fassade

Es ist eine Tatsache, dass ein Narzisst nur sehr schwer zu ertragen ist. Man kann hierbei sehr leicht resignieren. Aber wenn wir einmal hinter die Fassade schauen, dann erkennen wir immer ein schreiendes hilfloses Kind.

Und wenn wir so einen Wüterich einmal in Ruhe betrachten, dann erkennen wir, dass er im Prinzip nichts anderes ist als ein Mensch der nach Anerkennung, nach Zuwendung und nach dem Verständnis schreit wie ein kleines hilfloses Kind.

Und wenn wir uns dieses Bild immer wieder vor Augen halten dann wird es erträglicher – zumindest etwas leichter. Natürlich löst es nicht das Problem aber das Ertragen wird etwas leichter.

(5) Fünfter Ratschlag: der Spiegel

Die Macht des Spiegels ist auch hier eine wunderbare Waffe. Im Umgang mit einem Narzissten hilft es oft, dass man ihn spiegelt.

Das kann man recht locker machen indem man sagt: „Ich habe ja gar nicht gewusst, dass du so ein Held bist“ „Ist eine Heldentat in der Öffentlichkeit bekannt?“ „Wurde darüber schon in der Zeitung geschrieben?“ „Weiß man in deiner Stadt überhaupt was für ein Genie du bist?“

Dieses leichte Anstacheln, aber immer ganz harmlose Spiegeln ist schon etwas was ihn trifft und zumindest ihn zum Nachdenken bringen kann.

(6) Sechster Ratschlag: Humor, Humor, Humor!

Das ist die Eigenschaft die der Narzisst meidet wie der Teufel das Weihwasser. Wir sehen praktisch nie einen lachenden Narzisten. Narzisten sind praktisch humorlose Menschen. Und nichts ist ihnen verfluchter und verabscheuenswürdige als leise Spott, als Lachen oder Humor oder Ironie.

Ein echter Narzisst versteht immer, man könnte ihn in seiner Großartigkeit und Herrlichkeit verspotten.

 

(7) Siebter Ratschlag: Ein Ratschlag für den letzten Ausweg…

Diesen Rat gebe ich nur für die Situation, wenn dein Gegenüber eine durch und durch narzisstische Persönlichkeit vom ersten bis zum letzten Atemzug hat. Dann bitte ich dich der Versuchung zu widerstehen solch einen Narzissten in irgendeiner Weise therapieren zu wollen.

Ich sehe immer wieder Partner von Narzissten, die sich auf so jemanden einlassen und denken dass sie ihn schon irgendwie kurieren werden.

Wenn es sich aber um einen 100-prozentigen Narzissten handelt, dann kann ich nur sagen: keine Chance, mach einen großen Bogen und ergreife die Flucht.

Die „Anti – narzisstische Bewegung“

Ich möchte mach aber nicht nur beim Negativen aufhalten. Es gibt viele Hoffnungsschimmer am Horizont die zeigen, dass es Kräfte gegen (!) den narzisstischen Zeitgeist gibt. Und es ist auch richtig und wichtig, dass wir diesem narzisstischen Zeitgeist die Schranken aufzeigen. Dass wir diese Koordinaten zwischen Selbstvertrauen und Eigensucht, zwischen Durchsetzungsvermögen und Rücksichtslosigkeit wieder in das richtige Licht rücken. Und es gibt auch in unserer Gesellschaft einige Beispiele hierfür:

(1) Beispiel: die Umweltbewegung.

Immer mehr Menschen wählen die grüne Politik. Die grüne Politik hat überall in den Umfragen aufgeholt. Der Gedanke, dass wir mit den Ressourcen unserer Kinder und Kindeskinder respektvoller und weniger verachtend umgehen sollten der wird heute immer populärer und wichtiger.

(2) Beispiel: die Steuerflucht

Steueroasen sind eines der besten narzisstischen Instrumente! „Die Dummen zahlen die Steuern und die großen fahren immer größere Gewinne ein.“ Dieser Sumpf wird jedoch immer weiter trockengelegt.

Es gibt sogar schon Aufrufe, dass der Bestverdienende in einer Firma nicht mehr verdienen soll, als das 20-fache des am schlechtesten Verdienende in der Firma – ein schönes Zeichen …

(3) Beispiel: 

Ich sprach bereits am Anfang in meinem Artikel davon, dass Papst Franziskus bereits 2013 die katholische Kirche massiv kritisierte.

Er sagte, dass die katholische Kirche und wahrscheinlich alle anderen Religionen eine schwere narzisstische Krise haben von der sie unbedingt wegkommen müssen. Auch andere Menschen sind Kinder Gottes und müssen respektiert und geachtet werden.

(4) Beispiel: der Humor

Ich beobachte, das immer mehr Humor in unserer Zeit wieder hochkommt. Ich sehe den Humor in der Therapie und im Umgang miteinander als extrem wichtig an. Humor ist eine heitere Gelassenheit gegenüber den eigenen Fehlern und den Fehlern der Umgebung.

Diese heitere Gelassenheit möchte ich durch diesen Psychoedukationskanal ein wenig unterstützen.

(5) Beispiel: die Vegetarier-Bewegung unter jungen Menschen.

Es gibt heute immer mehr junge Menschen, die sich nicht aus Diät- oder aus Ernährungsgründen, sondern aus Respekt vor der hilflosen Kreatur dazu entscheiden kein Fleisch mehr zu sich zu nehmen.

All diese Beispiele zeigen mir, dass dort wo die Gefahr des Narzissmus wächst auch das Rettende wächst und ich möchte unseren Blick auch einmal auf diese positiven Dinge lenken.

Auch in der mythologischen Geschichte des Narzissmus gibt es eine schöne rettende Idee.

Ich hatte vorhin ja gesagt, dass es sieben Varianten des Mythos vom Narzissmus gibt. Eine sehr schöne Variante ist folgende:

Narzissus stirbt an der Quelle vor Sehnsucht. Aber was passiert mit seinem Leichnam? Er wird nicht verbrannt, sondern die Götter verwandeln ihn in eine kleine unschuldige Pflanze die den Anbruch einer neuen Jahres-Zeit ankündigt.

Zwar erscheint sie genauso hilflos wie alle übrigen Pflanzen aber sie läutet immerhin das Frühjahr mit ein und hat auch eine besondere Eigenschaft: ihre Wurzeln werden nicht von den Nagetieren gefressen.

Die Narzisse zeigt also mit anderen Worten, dass wir eine neue Qualität brauchen/eine neue Dimension des Miteinanders. Wir brauchen nicht den schönen Jüngling, sondern die schöne liebliche Blume.

 

 

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161

Lass Dich nicht von Deinen Gefühlen betrügen

Du kannst Dir diesen Beitrag auch als Video über Youtube ansehen.

Klick einfach hier

(1) Lass Dich von Deinen Gefühlen nicht betrügen!

Oft verrennen wir uns förmlich in negative Gefühle, führen Problemgespräche, suchen irgendeine rationelle  Schuld. Aber all das bringt nichts, Nimm Emotionen nicht so wichtig. Nicht mal in der Liebe.

Wenn einer den anderen Beleidigt und anschließend seine verletzenden Worte mit: „Das sind Gefühle, die habe ich einfach.“ Beschreibt, dann stimmt dies auch – „es sind nur Gefühle!

Etwas anderes stimmt aber auch noch: „Es bringt nichts, sich in Gefühle hinein zu steigern. Und es bringt schon gar nichts, sich wegen ihnen schlecht zu verhalten.“

  • Man darf sich nicht von seinen Gefühlen leiten lassen – Diese Botschaft klingt zwar kalt, gefühlskalt, nach dem Motto: Gefühle sind doch nicht so wichtig. Aber genau das ist es aber eben nicht!

Wenn Du Dich deinen Gefühlen ausgeliefert fühlst, dann machst Du dich nur selbst zu einem Opfer. 
Zum Opfer der Umstände 
Zum Opfer der Anderen

 

Man kann sich tatsächlich auch andersherum mit Vernunft zur großen Liebe zwingen

Emotionen sind nicht grundsätzlich schlecht! Diese müssen aber richtig eingeordnet wissen. Zum Beispiel als etwas, das man hat, wie ein frisch verheiratetes Pärchen. Aber auch als etwas, das man nicht abstellen kann!

Bestimmt hast du es dir schon einmal / vielleicht mehrfach vorgenommen: „ab morgen bin ich ein glücklicherer, zufriedenerer Mensch“ Was aber ist passiert? Du musstest feststellen, dass das beim besten Willen nicht klappt… Das kann auch gar nicht funktionieren!

Allein schon deswegen weil Du morgen (an deinem vorgenommenen „Heute-werde-ich-glücklich-Tag“) es nicht verhindern kannst, in einen Hundehaufen zu treten. Was dann passiert ist doch auch wieder logisch:

„Natürlich bist Du danach wieder unglücklich. Aber Du hattest den Hundehaufen dort nicht liegen lassen. Du kannst nicht sagen, es sei Deine Schuld.“

  • (2) Die Frage nach einer Schuld ist eine dumme Frage

Wir kennen drei große aversive (abwehrende Gefühle)

    • Schmerz = es schützt den physischen Körper
    • Scham = sie schützt unser soziales Ansehen
    • Schuld = sie schützt vor Fehlern

Schuld ist einer unser heutigen Kernbegriffe.

      • Habe ich Schuld daran, dass meine Eltern mich als Kind vernachlässigt haben?
      • Ist es meine Schuld, dass mein Chef schnell wütend wird?
      • Habe ich die Verantwortung dafür, dass ich an einer Depression erkrankt bin?

Allein der logische Menschenverstand reicht aus, um diese Fragen mit Nein zu beantworten – hierfür brauchst Du kein Studium in Psychologie. Und trotzdem machen sich viele Menschen Gedanken darüber….

Sie grübeln und grübeln darüber, was sie hätten anders machen können oder müssen, mit den Eltern, dem Chef, den Kindern oder aber mit dem eigenen Leben. Und so verrennt man sich viel zu schnell in einen negativen Gedankengang. Viele suchen die Wurzel ihres Problems oft sogar auf der Praxiscouch.

Dann arbeitet sie an Lösungen, die es eventuell gar nicht geben kann – und nicht an ihren eigenen Ressourcen, um mit der Situation besser umzugehen.

Das wirklich Dümmste was Du meiner Meinung nach tun kannst (um weiterhin unglücklich zu sein), wenn Du dich jetzt diesen „Experten“ mit einer Praxiscouch anschließt, die ja immer wieder sagen: „Du bist deines eigenen Glückes Schmied)

Die dort angebotenen Selbsthilfestrategien zielen darauf ab, dich immer und immer wieder mit deinen negativen Gedanken auseinander zu setzten – um sie dadurch zu bekämpfen. Dadurch graben sich diese Gedanken aber nur noch tiefer in dein Gehirn ein!

Wenn Du andererseits aber akzeptierst,

      • dass sich jeder ( also auch DU) seine Gefühle selbst macht – und zwar durch seine Gedanken –
      • und jeder die Fähigkeit hat, zu lernen, seine Gefühle zu beeinflussen,

dann kannst du dich dadurch wieder stark fühlen und Depressionen haben keine Chance. Wir werden nachher nochmals darauf zu sprechen kommen…

Eine Alterklasse gilt als besonders unglücklich: die Generation Y – Die Millenials.

Ja, Das Leben ist hart, und vieles, was wir tun, ist umsonst, das müssen wir alle akzeptieren“. Aber genau darum dürfen wir auch keine Zeit mit unrealistischen Zielen vergeuden.

Bedenke: Der Berg des Erfolges, auf dem manche erfolgreiche Menschen stehen, besteht zu > 90% aus den Fehlern den sie vorher gemacht haben. Ganz nach dem Prinzip: „Try & Error)

Etwas einfacher erklärt:
Wer gerne weniger Süßigkeiten essen möchte, darf sich nicht für seine Neigung zu süßen Dingen geißeln (“Ich kann nicht widerstehen – ich bin einfach zu schwach!“) – für deinen Geschmack bist Du nicht verantwortlich. Auch bringt es nichts, sich nun vorzunehmen, überhaupt keine Schokolade mehr zu essen. So etwas halten nur die Wenigsten durch.

Ein vernünftiges und auch umsetzbares Ziel wäre eher:
„Ich nehme mir vor, so oft wie möglich (!) zu versuchen, den Süßigkeiten zu widerstehen.“ So ein „weicheres Ziel“ (nicht schwarz/Weiß) hat einen grundlegenden Vorteil: Ausrutscher sind okay.

Dieser zerstörerische Gedanke „Ich habe mal wieder versagt / ich bin ein Versager“ der kommt dann gar nicht erst auf. Natürlich spürt man auch hier das Gefühl der Enttäuschung. Der Unterschied ist nun aber das man dieses Gefühl besser managen kann.

Dies gelingt, weil man weiß, dass alles zum Leben gehört und nicht verschwinden. Wichtig sei nur, ihretwegen nicht zum Idioten zu mutieren …   „Ja, ich habe Probleme, damit muss man jeden Tag aufs Neue umgehen.

Deswegen kann ich aber trotzdem nett sein zu meinem Partner, meinen Job erledigen und mich bei meinen Eltern regelmäßig. Diese kleinen Dinge sind es, die zählen. Sie sind gewissermaßen ein Trost für alles Unangenehme, was unweigerlich passiert.“

  • (3) Dies funktioniert auch in der Liebe

Dieses „Denk-Konzept“ kann man herrlich auch auf den Bereich anwenden, in dem Gefühle wohl als größter Antrieb gelten – in der Liebe und der Partnerschaft.

Natürlich kann man besonders hier blind seinen Emotionen, seinen Zu- und Abneigungen folgen. Andererseits kann man aber auch seinen gesunden Menschenverstand einschalten und so, seine Chancen auf eine Beziehung erhöhen, die auch dauerhaft.

„Klar muss mein Partner jemand sein, zu dem ich mich hingezogen fühle / zu dem ich auch Gefühle habe. Aber (!) ich kann zusätzlich auch prüfen, ob er z.B. Drogen nimmt. Wenn Du eines Tages Kinder haben willst, dann solltest Du prüfen, ob man sich im Notfall auch auf ihn verlassen kann.

Das Problem bei vielen Scheidungen ist nicht, dass sich einer von beiden entliebt hat. 
Es sind eher Alltagsdinge wie: ‚Du trinkst zu viel. Du hast uns finanziell ruiniert. Du willst keinen Nachwuchs.‘“

  • (4) Was macht eine Beziehung wirklich glücklich?

Auch beim dem hoch emotionellen Thema Sex soll man aufkommende negative Gefühle nicht überbewerten.

4.1 Akzeptiere auch hier lieber die Tatsachen.

Es ist ganz und gar normal, dass das sexuelle Verlangen in einer Beziehung mit der Zeit abnimmt.

Man kann man Anziehung nicht kontrollieren – ein weiterer Beweis dass es nicht richtig sein kann, sich von seinen Gefühlen zu 100% leiten zu lassen.

      • Kann ich etwas daran ändern, dass mein Partner grundsätzlich weniger Lust hat? Vielleicht teilweise, aber nicht unbedingt zu 100%.
      • Kann ich andererseits aber lernen, besser mit meiner Enttäuschung umzugehen? Das auf jeden Fall!

Dieser Ansatz verspricht auf keinem Fall mehr Glück und / oder Zufriedenheit! Ich glaube nicht daran, dass es das alleinige Geheimrezept gibt, um glücklich zu werden. Andererseits zeigt das, was (!) man tut, wenn man unglücklich ist, deutlich mehr über einen Menschen aus.

Bei Ebbe zeigt sich halt, wer eine Badehose anhat ….

4.2 Mit Schmerz zu leben und dennoch eine gute Person zu sein
– das ist eine viel größere Leistung als glücklich zu sein.“

Ein abschließender Rat zu dem Thema: „Sollte ich immer meinen Gefühlen Luft / Raum geben?“ „Immer und ständig zu sagen, was man ich fühle, hat viel Ähnlichkeit mit einem Furz: Diesen loszulassen erleichtert zwar, aber er vergiftet auch die Luft für alle Menschen in der näheren Umgebung.“

 

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 46519 Alpen -+49 163 81414161