Schriftzug Marcsu Jähn

Diagnose Borderline – und jetzt?

Fragen und Antworten um eine Persönlichkeitsstörung

Kriterien der Borderline PersönlichkeitsstörungBorderline ist eine Persönlichkeitsstörung … 

… mit massiven Auswirkungen sowohl auf die betroffene Person selber, aber ganz besonders auch auf die Umgebung. Erfahrungsgemäß machen darum viele Therapeuten einen großen Bogen um dieses Krankheitsbild „Borderline“. Borderline-Patienten gelten als schwierige,
fordernde, schwer behandelbare und kaum greifbare Menschen. Man sagt, dass 3 Borderliner einen Therapeuten bereits schon an seine psychischen Belastungsgrenzen bringen können.
Psychohygiene und gemeinsamer Erfahrungsaustausch zwischen Therapeuten haben deshalb bei der BPS-Therapie einen sehr hohen Stellenwert.


Was jedoch viele vergessen, ist, dass Borderline-Betroffene uns als Gesellschaft mit ihrer Komplexität, Individualität und speziellen Art,

  1. wie kaum eine andere psychische Erkrankung, in den therapeutischen Grenzen und Möglichkeiten herausfordern,
  2. uns sehr viele Erfahrungsreichtümer bringen und zu therapeutischem Wachstum anregen.
  3. Wenn wir sie darum ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten dürfen und sie in ihrer Individualität ernst nehmen, können wir viel von ihnen lernen.

Jeder Mensch verfügt über eigene Selbstheilungskräfte und ist Experte seiner selbst. Er bringt bereits das Wissen über die eigene Heilung mit in die Therapie. Als Therapeut hat man nun  die Aufgabe, dieses Wissen an die Oberfläche des Bewusstseins zu bringen, zu reaktivieren, zu fördern und zu verstärken.  Häufig kann man die ersten Symptome einer Borderline-Erkrankung bereits in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter erkennen:

  • – Stimmungsschwankungen,
  • Impulsivität,
  • selbstverletzendes Verhalten sind mögliche Anzeichen für diese Störung.

Doch die Borderline-Störung – auch Borderline-Syndrom genannt –  kann sich ganz unterschiedlich äußern wie wir im weiteren Verlauf noch sehen werden. Den einen typischen Borderline-Patienten gibt es nicht.  Was aber sollte man tun, wenn die Diagnose Borderline im Raum steht?

Zuerst empfehle ich, diese „Diagnose“ einmal in Ruhe zu überprüfen und darüber nachzudenken was man nun ändern kann: 

Was tun, wenn die Diagnose gestellt wurde? die 9 Kriterien, nach welchen eine ordentliche Anamnese erstellt wird. Auch wenn sich dies etwas zu umfangreich anfühlt - eine Diagnose entscheidet über den Erfolg einer späteren Therapie. Darum muss diese strukturiert und voll umfänglich durchgeführt werden.
Die Kriterien von Borderline: Borderline ist eine Krankheit, welche genau definiert und von anderen Krankheiten abgegrenzt werden kann. Darum möchte ich diese Kriterien auf der linken Seite nochmals aufzeigen. Diese Kategorien findest Du in dem ICD (dem internationalen Katalog für Krankheiten, herausgegeben von der WHO) unter der Bezeichnung F60.31. Es müssen 5 dieser 9 Kriterien erfüllt sein um von einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) zu sprechen.

I. Wie glaubhaft ist die gestellte Diagnose?

Diese Frage hat seine Daseinsberechtigung. Denn Persönlichkeitsstörungen nehmen immer mehr gesellschaftlich Überhand, sodass sich andererseits auch immer mehr „Freizeit-Therapeuten“ befähigt fühlen – meistens unaufgefordert – Diagnosen von solchen Störungen über andere zu erstellen. Darum möchte ich auf 3 wichtige Dinge hinweisen: 

  1. Eine Diagnose sollte immer nach einer professionellen Struktur erstellt werden.
  2. Sind die Kriterien nach dem ICD oder dem DSM (beides weltweit anerkannte Kataloge von Krankheiten welche von der WHO bzw. der APA herausgegeben wurde) erstellt und begründet?
  3. Hat diese Diagnose ein Facharzt, möglichst ein Psychiater erstellt?

Du siehst hier die 9 Kriterien, nach welchen eine ordentliche Anamnese erstellt wird. Auch wenn sich dies etwas zu umfangreich anfühlt – eine Diagnose entscheidet über den Erfolg einer späteren Therapie.
Darum muss diese strukturiert und voll umfänglich durchgeführt werden.
Wenn Du Dich über diesen strukturierten Vorgang einer Diagnoseerstellung einmal in Ruhe informieren möchtest, dann findest Du hier mehr Material in meinem Blog: Anamnese – kurz erklärt

Die Kriterien von Borderline:

Borderline ist eine Krankheit, welche genau definiert und von anderen Krankheiten abgegrenzt werden kann. Darum möchte ich diese Kriterien auf der linken Seite nochmals aufzeigen. Diese Kategorien findest Du in dem ICD (dem internationalen Katalog für Krankheiten, herausgegeben von der WHO) unter der Bezeichnung F60.31. Es müssen 5 dieser 9 Kriterien erfüllt sein um von einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) zu sprechen.  Gehe immer zu einem Facharzt um diese Diagnose zu erstellen.

Meine Empfehlung für eine Diagnose wäre hier klar der Psychiater. Er ist ein ausgebildeter und studierter Arzt sowohl für den Geist / die Seele aber auch für den Körper. Im Gegensatz zum Psychologen oder dem Psychotherapeuten darf er auch Medikamente verschreiben. Der m.E. größte Vorteil eines Psychiaters ist der, dass er Komorbiditäten finden oder ausschließen kann wie z.B. Suchterkrankungen, Autismus, ADHS  o.ä.

II. Kann Borderline geheilt werden?

Im Gegensatz zu einer Demenz, einer Schizophrenie oder einer anderen körperlichen Krankheit in welcher der Handlungsspielraum stark eingeschränkt ist, ist bei der Persönlichkeitsstörung sehr wohl noch eine Verbesserung möglich. Nach heutigem Wissen kann eine Persönlichkeitsstörung jedoch nicht zu 100% geheilt werden. Was aber ist schon 100% normal? Mit diesem Blog möchte ich auch das Denken vermeiden das DIE BORDERLINER krank seien und WIR ANDEREN die Normalen wären gesund. Der Begriff „Normalität“ sollte immer mit Vorsicht gebraucht werden – ganz bersonders unter psychologischer Sicht. Denn, sind es nicht gerade die etwas „unnormalen“ Persönlichkeiten welche den Blumenstrauß unserer Gesellschaft ein wenig auffrischen? Darum ist m.E. eine 100%ige Genesung auch kein erstrebenswertes Ziel. Borderline-Patienten können (!) von ihrer Störung jedoch so weit entlastet werden, dass ihr Leid (und auch das der Umgebung) auf ein Minimum reduziert wird.

Wie bei jeder „normalen Krankheit“ sind hier 2 Voraussetzungen von dem Kranken mitzubringen:

  1. Es muss eine Krankheitseinsicht bestehen. Genauso wie jemand mit einem Knochenbruch diesen als solchen erkennt, muss ein Mensch mit einer Persönlichkeitsstörung diese als solche erkennen. Genau hier liegt aber schon das wesentliche Problem: Wer mit einer Persönlichkeitsstörung aufwächst, kann ja keinen Unterschied zu einer ungestörten Persönlichkeit feststellen. Für ihn ist seine Persönlichkeit normal, nur die Reaktion der Umgebung ist nicht normal.
  2. Es muss eine klare Bereitschaft zu einer Änderung erkennbar sein. Der Patient mit dem Knochenbruch muss ja auch zum Arzt / ins Krankenhaus gehen und einen deutlichen Behandlungsauftrag erteilen. Diesen Behandlungsauftrag muss nun der Borderliner selber stellen – nicht seine Umgebung, egal wie sehr sie unter dieser Persönlichkeitsstörung auch leiden mag. Wenn der Borderliner jedoch in seinem Denken verharrt, dass er (!) ja das Opfer seiner Krankheit ist (womöglich sogar stolz auf diese ist) und alle nun auf ihn wegen seiner Krankheit Rücksicht nehmen müssen, dann kann eine Heilung nicht beginnen. 

Fazit: Die Möglichkeit zu einer Heilung ist also da! Die Frage ist jedoch wie tief steckt der Kranke in dieser Störung drin…

III. Warum wird jemand zum Borderliner und ein anderer nicht?

Bei Jedem ist es etwas anderes! Es gibt nicht die eine Ursache für Borderline. Man diskutiert heute immer noch in der Wissenschaft über die Äthiologie (die Herkunft, der Ursprung) dieser Krankheit.  

Wir können heute jedoch 2 Gründe etwas deutlicher hervorheben:

  • die Traumaätiologie
  • die Fähigkeit der Spaltung

Fakt ist, das Patienten mit einer BPS (Borderline-Persönlichkeits-Störung) häufig eine Vorgeschichte an körperlicher, psychischer oder sexueller Traumatisierung schildern. Die Prävalenzraten (die Häufigkeit) für schwere kindliche Traumatisierungen liegen nach Studien zwischen 50% und 80%! Desweiteren geben diese Patienten häufiger eine Erfahrung von sexuellem Missbrauch in der Kindheit an als Patienten mit anderen Persönlichkeitsstörungen. All diese Befunde und Zahlen legen eine Traumaätiologie (durch ein Trauma verursacht) nahe. Zeitweise wurde in der Vergangenheit sogar darüber diskutiert, den Namen Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) durch den Begriff der „Komplexen Posttraumatischen Persönlichkeitsstörung“ (KPTBS) zu ergänzen.

Begriffserklärung Trauma:

Nach dem ICD10 handelt es sich um eine Bedrohung der körperlichen Integrität. Das bedeutet, die Person hat Angst um Leib und Leben. Sie empfindet dies entkoppelt von der Realität. Das bedeutet, es kann eine kritische Situation vorliegen, muss aber nicht! Da sich die meisten der Traumen in der Kindheit des Patienten ereignen, muss logischerweise der o.g. Begriff des Traumas um die kindliche Erfahrung von psychischer Gewalt und Vernachlässigung erweitert werden. Dies wird von vielen psychoanalytischen Lehrstühlen vertreten wie z.B. von der „Londoner Schule“. Professor Allan Schore begründete den Zusammenhang von Schäden im kindlichen Gehirn welche die sogenannten „attachment Trauma“ oder „relational Trauma“ auslösen. Solche Prägungen im Kindesalter sind bis ins Erwachsenenalter deutlich nachweisbar. Jetzt wird aber nicht jedes Kind mit traumatischen Erfahrungen zu einem Borderliner… Eine besondere Eigenschaft kommt bei Borderlinern noch hinzu: Die Fähigkeit der Spaltung.  In meinem Blog: „Was ist diese Spaltung“ gehe ich intensiver hierauf ein. Du findest diesen unter diesem Link: Borderline – Was ist diese Spaltung? Welche Therapie gibt es?

Hier eine kurze Zusammenfassung: Kinder mit der Fähigkeit zur Abspaltung sind in der Lage, z.B. negative und positive Reaktionen voneinander zu trennen und sich nur auf das Eine oder das Andere zu konzentrieren. Wenn ein betrunkener Vater z.B. abends nach Hause kommt und seine Familie beginnt anzuschreien und zu schlagen dann ist dies für das Kind eine lebensbedrohliche Situation und es ist ganz im Trauma des Moments. Wenn der Vater am nächsten Morgen – nun wieder nüchtern – beginnt, sich zu entschuldigen dann würde ein „normaler Mensch“ ihm die rote Karte zeigen, denn er erinnert sich ja noch an den Vorabend. Das Kind mit der Fähigkeit zur Spaltung kann diesen schrecklichen Vorabend jedoch komplett abspalten und sich zu 100% dem Vater zuwenden.
Der Nachteil dieser Fähigkeit ist jedoch: wenn der Vater das nächste Mal bedrohlich daherkommt, dann kann sich das Kind nicht mehr an das Gute erinnern und erlebt das Schreckliche in voller Größe und erlebt eine Todesangst da keine beruhigende Erinnerung da ist um seine Affekte zu regulieren. Borderliner leiden gerade unter dieser fehlenden Affektregulierung – in großer Wahrscheinlich ausgelöst durch die Fähigkeit der Spaltung. 

IV. Sind Frauen anfälliger, Borderliner zu werden?

Es gibt im DSM eine Einteilung in 3 Cluster / Gruppen von Persönlichkeitsstörungen: 

    • Cluster A: Sonderbar, exzentrisch. z.B. Schizophrenie
    • Cluster B: Dramatisch, emotional. z.B. Narzissmus, Borderline, Histrionische PS (Persönlichkeitsstörung)
    • Cluster C: vermeidende, zwanghafte PS. z.B. Angstneurosen

Borderline gehört zu den Cluster B Persönlichkeitsstörungen, den emotional instabilen Störungen. Gruppenstudien zeigen von jeher das Frauen eine viel größere Begabung für Emotionen und eine höhere emotionale Intelligenz haben. Grundsätzlich haben Sie mehr Emotionen als Männer und verfügen darum auch über mehr negative Emotionen. Dieses Kippen der Gefühle (die Instabilität der Affektregulierung) und das emotionale Schwanken ist prinzipiell eher das, was durch das Weibliche dargestellt wird. Darum könnte man annehmen dass es mehr Borderliner(innen) gibt als Borderliner. Dem ist aber nicht so! Es gibt in etwa gleichviel Männer wie Frauen mit dieser Persönlichkeitsstörung! 

Früher galten junge Frauen als besonders anfällig für diese Störung.
Neuere Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, dass die Geschlechterverteilung grundsätzlich ausgeglichen ist. Warum sind dann aber bis zu 80 % der Patienten in Therapie weiblich? Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich Borderline bei Männern anders äußert als bei Frauen. Männliche Borderliner neigen stärker zu Gewalt gegen andere und landen daher eher in Jugendstrafeinrichtungen als in einer therapeutischen Anstalt.

Es gibt im DSM eine Einteilung in 3 Cluster / Gruppen von Persönlichkeitsstörungen: Cluster A: Sonderbar, exzentrisch. z.B. Schizophrenie Cluster B: Dramatisch, emotional. z.B. Narzissmus, Borderline, Histrionische PS (Persönlichkeitsstörung) Cluster C: vermeidende, zwanghafte PS. z.B. Angstneurosen

V. Ich bin Borderliner – Wo kann ich selber in der Therapie ansetzen?

Grundsätzlich ist es schon mal gut, eine Diagnose zu haben! Besonders wenn es sich um eine Persönlichkeitsstörung handelt bei welcher es noch Raum zum Handeln gibt! Wo fange ich nun als Betroffener an, an meiner Persönlichkeitsstruktur zu arbeiten? Kann ich überhaupt selber etwas machen oder bin ich ausschließlich auf therapeutische Unterstützung von außen angewiesen?

Der effektivste Hebel ist der: Wie gehe ich mit anderen Menschen um…

Wenn ich merke, ich habe jetzt einen Impuls zu einer bestimmten negativen Handlung, dann muss ich dagegen angehen und diesen Impuls mit der Zeit abstellen. Leider wurde in den vergangen ca. 30 Jahren von Psychotherapeuten der Fehler gemacht, den Klienten zu raten, dass sie auf ihren Bauch und dessen Impulse hören sollten. Dies war ein falsches und gefährliches Denken. Das Bauchgefühl wurde überschätzt und mit der eigenen Identität gleichgesetzt. Der Bauch ist aber nicht unsere Identität sondern diese kommt aus unserem Herzen (Philosophisch) weil wir dort unsere Werte haben und wir uns im Herzen zu einer Handlung entscheiden. Der Bauch enthält aber keine Werte. Aus ihm kommen z.B. gute Impulse wie dem Partner treu zu bleiben, andererseits möchte er dass wir die nette Kollegin vernaschen. Oder: wir möchten aus dem Bauchgefühl eine Bikinifigur, die Schokolade aber auch. Diese Widersprüche kommen aus dem Bauch und sind in sich widersprüchlich. Die Überbewertung der Psychologen von dem Bauchgefühl hat unsere Gesellschaft in ein Dilemma gestürzt und die Persönlichkeitsstörungen angefacht. 

Was also sollte ein Borderliner (aber auch jeder andere Mensch tun)? Wenn ein Betroffener überhaupt erst einmal merkt, sein Bauchimpuls geht in eine gewisse Richtung die aber nicht mit seinen Werten in Übereinstimmung ist, dann ist er schon einen riesigen Schritt weiter. Sich bewusst machen dass der Bauch ein Erpresser ist und einem nicht immer wertvolle Impulse gibt ist der erste Schritt in Richtung Heilung. Dies ist zwar noch keine Lösung des Problems, hilft jedoch die dann notwendigen Schritte in die Wege zu leiten.

VI. Wie ernst ist das Suizidproblem im Bereich Borderline?

Die Zahlen sind hierbei erschreckend hoch. Da man trauriger weise die Patienten postmortum nicht mehr befragen kann ist man hier auf Schätzungen und Vergleiche angewiesen. Durch die Untersuchung von verschiedenen Studien / Statistiken bemüht man sich jedoch, einen halbwegs korrekten Näherungswert für diese Frage zu ermitteln. 

  • In einer Studie von 1991 (Runeson -1991, zitiert nach Grüttert- 2000) fanden Forscher bei einer postmorten Untersuchung von 58 jungen Suizidenten einen Zusammenhang von 33% für eine BPS – diagnostiziert nach DSM-Kriterien. 
  • Die Studie von Gunderson 1984 spricht von einer Quote in Höhe von 75% aller BPS-Patienten welche einen oder mehrere Suizidversuche begehen. 
  • Nach einer Untersuchung von Friedmann 1983 begehen sogar nahezu 100% der Borderliner-Patienten welche zusätzlich an einer komorbiden Depression leiden Suizidversuche. 

Darum sollte man das Thema Suizid immer vordergründig behandeln und auch als Angehöriger ansprechen! 👉 Was kann ich tun, wenn mein Angehöriger BPS-Patient) mit einem Suizid droht? Zögern Sie bitte nicht und rufen Sie professionelle Hilfe! Bei einer Borderline-Persönlichkeitsstörung in Verbindung mit Suiziddrohungen können Sie nicht adäquat helfen. Hier wird therapeutische Hilfe benötigt. 

Rufen Sie daher sofort entweder die 112 oder die telefonische Seelsorge unter 0800 111 0 111 an. 

Warum sollten Sie die Angelegenheit nicht selber regeln?
Es gibt hierfür 2 unterschiedliche Gründe:

  1. Aller Wahrscheinlichkeit nach haben sie keine Krisen-Interventions-Ausbildung genossen und stoßen damit schnell an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Vergleich: Wenn Sie kein Steuerberater sind, würden sie ja auch nicht die Steuererklärung für andere erstellen – wie viel weniger möchten Sie die Verantwortung für diese Krisensituation übernehmen?
  2. Im Rahmen des Themas Borderliner müssen wir uns klar machen, dass gerade die Menschen mit dieser Persönlichkeitsstörung, eine Suizidandrohung für eine emotionale Erpressung nutzen. Denken Sie bitte immer daran: eines der wichtigsten Kriterien für die BPS ist die paniche Angst vor dem Verlassenwerden. Hierfür wird der Borderliner sprichwörtlich immer wieder an die Border (die Grenze) des machbaren gehen um Sie in der Beziehung zu halten. 

Um die Erpressungsversuche von den richtigen Suizidversuchen zu unterscheiden, sollten sie immer auf einen psychiatrischen Dienst zurückgreifen. Anders würde es sich verhalten, wenn Ihr Partner „lediglich“ Depressiv wäre. Bei Borderline sind die Fakten jedoch unvergleichlich kritischer. 

VII. Ist Borderline eine Krankheit der Bauchgefühle? 

Warum solch eine Frage?
Nun, weiter oben habe ich davon geschrieben, dass es gefährlich ist, seine Entscheidung nur vom Bauch zu lenken. „Wie viel Bauch ist daher in Borderline?“ Die Antwort auf diese  zeigt uns auch wie gefährlich Borderline ist. 

Um diese Frage vernünftig zu beantworten schauen wir uns nochmal die Kriterien für eine Borderlin-Persönlichkeitsstörung (BPS) im Einzelen an: 

  1. Ein verzweifeltes Bemühen, reales oder imaginäres Alleinsein zu verhindern. 
    Hier zeigt sich eine Angstphantasie verlassen zu werden. Angst ist ein Bauchgefühl.
  2. Ein Muster von instabilen und intensiven zwischenmenschlichen Beziehungen in Verbindung mit Idealisierung und Abwertung des Partners.
    ⇒ Idealisierung kommt von Verliebtheit. Das ist eindeutig ein Bauchgefühl. Auch bei der Entwertung ist meist wenig Reflexion vorhanden. 
  3. Identitätsstörungen: Eine ausgeprägte Instabilität des Selbstbildes oder des Gefühls für sich selbst.
    ⇒ „Wer bin ich eigentlich?“ Durch dieses „Hin-und-Her“ bin ich auf dem hohen Meer der Emotionen.
  4. Impulsivität in mindestens zwei potentiell selbstschädigenden Bereichen (z.B. Geldausgeben, Sex, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren, Fressanfälle).
    ⇒ Hier ist viel Bauchgefühl vorhanden und wenig Rationalität. 
  5. Wiederkehrende Suiziddrohungen, -andeutungen oder –versuche und selbstschädigendes Verhalten.
    ⇒ Punkt 4 und 5 sind eng miteinander verwandt. 
  6. Affektive Instabilität, die durch eine ausgeprägte Orientierung an der aktuellen Stimmung gekennzeichnet ist (z.B. starke episodische Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit oder Angst).
    ⇒ Affekte sind Gefühle und daher ist dieses Kriterium per Definition ein reines Bauchgefühl 
  7. Chronisches Gefühl der Leere.
    ⇒ Definition „Gefühl“ 
  8. Unangemessen starke Wut oder Schwierigkeiten, Wut oder Ärger zu kontrollieren (z.B. häufige Wutausbrüche, andauernder Ärger, wiederholte Prügeleien).
    ⇒ Wut und Ärger sind Gefühle
  9. Vorübergehende stressabhängige paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome.
    ⇒ Von allen 9 angeführten Symptomen ist diese noch am geringsten ein Bauchgefühl. 

Zusammenfassung:

      • Borderline ist eine Krankheit der Bauchgefühle. 
      • Da es aber genau dies ist, kann andererseits auch entsprechend therapiert werden. (Hoffnung)

 

Die neun Kriterien der Borderline Persönlichkeitsstörung nach dem ICD10

VIII. WIe Kann ich – auch als Borderliner – lernen, meine Gefühle zu steuern / regeln?

Wir wissen nun, dass es sich bei Borderline um eine Krankheit der Bauchgefühle handelt.  „Welchen Handlungsspielraum hätte ich nun um mich selber therapieren zu können?“

Nun, wir haben ja 9 Kriterien für den Borderliner-Befund weiter oben besprochen.
Es mag sein dass ein Borderliner alle 9 Kriterien pathologisch erfüllt oder nur 5 davon. Manch einer der Punkte sind im Moment noch so festgefahren, wie z.B. die Selbstverletzung, andererseits gibt es aber noch Handlungsspielraum bei der Wut. Und genau an diesem Punkt (wo noch Handlungsspielraum ist) muss man dann in der Therapie / auch in der Selbsttherapie ansetzen.

  • Schritt 1: In meinem Kopf muss ich mir zuallererst eingestehen dass ich Borderline habe!
  • Schritt 2: Bin ich bereit 1. zu sehen was dieses Borderline ist und 2. was es  alles anrichtet? 3. Das dies nicht das ist wie ich andere Menschen eigentlich behandeln möchte weil es nicht meinen Werten entspricht?

Wenn ich diese Offenheit habe, dann ist auch Spielraum vorhanden um die eigenen Gefühle zu regulieren und zu steuern. Am Anfang nur sehr wenig aber es gibt Hilfen – kurzfristige und auch langfristige! Nehmen wir als Beispiel für eine kurzfristige Regulation meiner Gefühle das 8. Kriterium für Borderline: 
– Unangemessene Gefühle der Wut.

→ Zuerst sollte ich mich fragen: „WANN und unter WELCHEN UMSTÄNDEN kommt diese Wut bei mir auf?“

Was kann ich tun, wenn in mir eine unangemessene Wut hochkommt?  
Viele Betroffene sprechen davon dass die Wut in der Situation von alleine immer stärker wird und man könne ihr gar nicht mehr ausweichen wenn man in der Situation verbleibt. Mein Rat: Man kann schnell diese Situation verlassen! Und zwar so schnell dass die Wut gar nicht mehr hochkommen kann.
Ein kurzer Gedanke an den Partner wäre noch gut: „Schatz, ich kann meine Gefühle gerade nicht kontrollieren. Lass uns später weiter sprechen damit ich jetzt nicht etwas sage was ich später bereue.“ 
Solch eine Strategie funktioniert wirklich! Außerdem zeugt diese dann beim Gegenüber von Stärke wenn man sich nicht von seinen Gefühlen übermannen lässt.  Alles was mit Handlungen (z.B. Wut, Auf- Abwertung, Impulsivität ect.) bei den 9 Borderliner-Kriterien zu tun hat, da hat man in der Therapie viel mehr Handlungsspielraum.

Schwieriger ist es mit z.B. der inneren Leere oder der Identitätsstörung. Wenn man also einen kurzfristigen Erfolg erzielen möchte dann sollte man sich auf die „Handlungskriterien'“ bei der (Selbst)-Therapie konzentrieren.  Diese „innere Leere“ entsteht zudem eher dadurch, dass man in einer Persönlichkeitsstörung viel stärker um das „eigene Ich“ kreist und sich selbst der Nächste ist. Dadurch gerät der Andere aus dem Fokus und man sieht nur noch seine eigenen Wünsche. Dies muss man ändern! 

👉 Wie kann ich mich ändern um diese innere Leere zu beseitigen?

Viktor Frankl (ein öster. Neurologe / Psychiater) sagte einmal: Wir können unsere Emotion zwar nicht ändern, jedoch unsere Haltung! 
Dies ist die Lehre von der Haltung / dem Habitus / den inneren Werten = „Was für ein Mensch möchte ich sein? Wie möchte ich behandelt werden?“ Interessant ist, wenn man einen Borderliner fragt, dann möchte dieser nie so behandelt werden, wie er andere Menschen behandelt! Kommen wir darum zurück zu der Frage: Kann ein Borderliner seine Gefühle regulieren? Ja! Zum Beispiel durch die Rückführung von der Frage: Möchte ICH (der Borderliner) so behandelt werden wie ich (wieder der Borderliner) andere behandle? Letztlich entscheidet das Herz, wie ich handeln möchte. Wenn das Herz sich aber entscheidet, nur aus dem Bauch heraus zu agieren, dann kann man sich nicht wirklich ändern. 

Die vier Kardinalstugenden

IX. Wie gewinne ich meine Freiheit wieder zurück?
(Teil 1 die Kardinaltugenden)

Borderline ist eine Persönlichkeitsstörung welche den Menschen unfrei macht! Zwänge machen generell unfrei. Das Ziel einer Therapie sollte es also sein, den Betroffenen in seine persönliche Freiheit zu begleiten. Freiheit (lat. libertas) wird in den Nachschlagewerken als eine Möglichkeit beschrieben, sich ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten entscheiden zu können. Die wohl stärkste Form von Zwang in der Psychoanalyse ist der Wahn welcher am häufigsten z.B. in der Schizophrenie (F.20 nach ICD) auftritt. Wenn das Ziel Freiheit ist, dann möchte ich in diesem Blog einmal 2 unterschiedliche Denkmuster vorstellen um dieser Freiheit wieder näher zu kommen und das zwanghafte, einengende Muster der BPS / der Borderline-Persönlichkeitsstörung hinter sich zu lassen.

    1. Das Denkmodell der Kardinaltugenden (ein etwas philosophischer Weg)

    2. Das Denkmodell vom Kopf-Herz-Bauch (der psychologische Weg)

👉 Die Dimensionen der Kardinaltugenden .

Keine Sorge, so altmodisch sich das auch anhört, sie verhelfen jedem Menschen zu mehr Freiheit, was beim Borderliner wohl das wichtigste Ziel sein sollte: Freiheit über seine Zwänge zu erhalten. Diese Tugenden sind seit dem 5. Jahrhundert v.u.Z. bei den alten Griechen bekannt und wurden von Platon in seinen Schriften übernommen und damit verbreitet. Später hat der Philosoph Josef Pieper (1904 – 1997, dt. Philosoph) diese mit den christlichen Kardinaltugenden von Thomas von Aquin neu definiert.  Die 4 Kardinaltugenden setzen sich zusammen aus der Gerechtigkeit, der Tapferkeit, dem Maß und der Klugheit. Sie sind extrem wirksame Dimensionen um einer Persönlichkeitsstörung Paroli zu bieten. Lass mich dir erklären warum:

  • Gerechtigkeit: Die natürliche Versuchung eines Menschen ist, zuerst an sich selbst zu denken. Gerechtigkeit bedeutet jedoch alle gleich zu behandeln. Die Gerechtigkeit nimmt meinen Blick von mir weg und sagt: Der Kuchen wird in gleich große Stücke aufgeteilt. Jeder bekommt das Gleiche. Entgegengesetzt zum Darwinismus (ich nehme mir das größte Stück) sagt die Gerechtigkeit: „Ich nehme mir nur das was mir auch wirklich zusteht und meine Umgebung kann sich dann auch auf mich verlassen“ Dieser Denke steht das Bauchgefühl leider oft im Wege.  Darum ist Gerechtigkeit eine Hilfe immer wieder zu überprüfen: Entspricht dieser Gedanke / dieser Impuls meinen wirklichen Werten? 

  • Tapferkeit: Tapferkeit bedeutet Aushalten können.
    Das 1. Kriterium der Borderliner-Störung ist ja diese massive Angst, Verlassen zu werden. Da hilft es tapfer zu sein. Tapfer bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern dieses Gefühl tapfer aushalten zu können.
    Borderliner gehen in ihrer Angst (Verlassen zu werden) so weit, dass sie die Freiheit des Partners so kontrollierend einschränken dass dieser erst recht irgendwann aus der Beziehung ausbricht. Durch die Tapferkeit kann der Betroffene nun jedoch tapfer seine eigene Krankheit sehen. Dies hört sich so einfach an, ist für den Borderliner aber sehr schwer. Ein weiteres dieser Kriterien ist z.B. seine innere Leere. Durch die Tapferkeit kann er diese sehen (wie bei einer Diagnose) und kann dann die Kraft aufwenden gegen die innere Leere anzugehen. Nochmals: sie bedeutet nicht, dass jemand keine Angst hat sondern seine Ängste tapfer auszuhalten. 

  • Maß / Temperantia Hier bekomme ich die höchste Form der Freiheit von meinen Bauchgefühlen! Sie hat viel mit Selbstkontrolle zu. Ein Beispiel: ich habe das Bauchgefühl faul im Bett liegen zu bleiben. Ich entscheide mich aber dagegen, weil ich es von meinen Werten her als falsch ansehe den ganzen Tag im Bett liegen zu bleiben.  Je mehr jemand diese Tugend anwendet umso leichter fällt es ihm später, diese auch anzuwenden – es wird mit Gebrauch immer leichter. Diese innere Freiheit – sich für seine Werte zu entscheiden – ist ganz besonders beim Borderliner eingeschränkt. 

  • Klugheit: Sie wird als die Hüterin / die Leiterin dieser 4 Eigenschaften bezeichnet. Sie hebt den Kopf heraus aus den Gefühlen und koordiniert die anderen Tugenden. Dieses Bild ist bei einer BPS recht gut: Wenn man den Kopf etwas „herausstreckt“ und nun (selbst)reflexiv sich beobachtet: „Wo bin ich nun? Bin ich jetzt in der Wut oder in der Fremdabwertung des Anderen?“ dann kann ich gegensteuern. Denn: je weniger ich verstehe warum ich etwas tue, um so stärker tue ich es. Wenn ich es aber verstehe habe ich Mechanismen mein Tun zu kontrollieren.
    Die Klugheit hilft mir mich zu orientieren: Wo ist Norden Süden …. und wo will ich eigentlich hin?

Zusammenfassung: Warum sind diese Kardinaltugenden eine (!) von mehreren guten Möglichkeiten, einer Persönlichkeitsstörung wirksam entgegenzutreten?  Je mehr man als Borderliner vom Menschsein und von der Borderline-Persönlichkeitsstörung versteht – seiner typischen Tendenz zu handeln – um so leichter ist es auch innerlich NEIN zu seinen Impulsen zu sagen. Umso mehr Freiheit kann derjenige auch entwickeln. 

XI. Wie gewinne ich meine Freiheit wieder zurück?
(Teil 2:
Das Kopf – Herz – Bauch – Modell)

Gehen wir etwas in die Neuzeit der wissenschaftlichen Erkenntnis: 

Dieses Modell vom Kopf-Herz-Bauch wird heute in der Psychologie immer präsenter ist aber im Grunde genommen bereits 2400 Jahre alt. Wir kennen es als das platonische Modell der 3 Anteile der Seele.

Wir kennen alle unsere Bauchgefühle. Die sind heute so und morgen wieder ganz anders. Die Bauchgefühle kommen und gehen. Sie sind unsere Impulse und auch unsere Antreiber. 
Auf der 2. Ebene haben wir unseren Kopf der die Aufgabe hat unsere Bauchgefühle zu beurteilen (ist das wahr / stimmt dieser Bauchgedanke?). 
Die 3. Ebene – das Herz – beurteilt nach meinen Werten. „Entspricht dies meiner Vorstellung von Gut und Böse? Möchte ich so sein und so handeln“ Das Herz ist die Instanz welche dann letztendlich mein Handeln bestimmt. 

Was läuft bei vielen Borderlinern nun falsch?
Sie sagen „das ist mein Bauchgefühl. Ich muss jetzt so handeln“… / „Das fühle ich jetzt und das agiere ich auch aus und es ist mir egal welche Konsequenzen später dabei entstehen.“
Das ist komplett falsch! Die gesunde Entscheidung zum Handeln kommt aus dem Herzen nachdem ein Abgleich mit dem Kopf und den Werten aus dem Herzen stattgefunden hat. Wenn nun meine Handlung ohne (!) Berücksichtigung von der Kopf-Beurteilung und den eigenen Werten einzig auf den Bauchgefühlen aufgebaut ist, dann kann es nur schiefgehen. Denken wir immer daran: Borderline ist eine Bauchgefühls-Krankheit. 

Das „Durchschalten“ des Bauchgefühls / des Impulses zu einer Handlung ist der grundsätzliche Fehler bei der Borderline-Störung.
Wie sollte man besser vorgehen? Wenn solch ein Impuls kommt sollte man überlegen: ob es vernünftig ist (das mache ich mit dem Kopf) und ob es meinen Werten entspricht (das mache ich mit meinem Herzen) 

Bauchgefühle sind prinzipiell nicht immer falsch! Sie sind aber auch nicht immer richtig. Nur weil sich etwas stark und gut anfühlt muss es nicht stimmen. Ein Bauchgefühl alleine reicht nicht. Gefühle sind keine Wahrheit! Sie sind heute so und morgen anders – ein flüchtiges Phänomen könnte man sie nennen. Wir müssen diese Impulse darum immer mit dem Kopf überprüfen und mit unseren Werten abgleichen.
Ein Vergleich: Ich kann meine Zuneigung zu meiner Familie ja auch nicht davon abhängig machen wie ich mich im Moment fühle. Würde ich dies tun, wäre nichts beständig.  Zusammenfassung: Es hilft einem Borderliner sehr zu verstehen, dass er im Bauch viele Borderline-Impulse hat die andere Menschen nicht haben – das ist sein Schicksal. Damit muss ich lernen umzugehen indem ich bei jeder Handlung vorher überlege: „Ist es vernünftig? Entspricht es meinen Werten? Ist es eine Handlungsmaxime welcher andere auch folgen können (frei nach Kant oder der goldenen Regel)?“

Der Borderliner muss lernen, diese „Reflexionsebene“ einzuziehen, bevor das was im Bauch ist ausagiert wird. Andere haben dies in ihrer Kindheit gelernt, der Borderliner muss dies später mit großem Aufwand nachholen.

Das Kopf - Herz - Bauch - Modell

X. Helfen Medikamente bei Borderline?

Medikamente werden zwar oft eingesetzt jedoch wirken diese bei der BPS selber nicht. Zu Beachten ist hierbei aber, dass mit der Borderliner-Persönlichkeitsstörung häufig Begleiterkrankungen auftreten. Bei diesen ist die Medikamentenabgabe vertretbar und auch sinnvoll. Grundsätzlich gilt (Stand heute) das die BPS eine Domäne der Psychotherapie ist. Wenn Du mehr über diese verschieden Formen der Therapien erfahren möchtest dann schaue bitte auf meine Blog: „Borderline-Therapie ist nichts für schwache Nerven“. Du findest den Link hier: Borderliner Therapie – Nichts für schwache Nerven

Epilog

Wenn man die BPS wirklich loswerden will, kann man gute Ergebnisse erzielen. Voraussetzung ist, dass man (1) sachlich (also ohne Bauchgefühl) an die Sache herangeht und (2) die Kriterien einzeln abarbeitet. 

Der erste Schritt ist die Selbsterkenntnis. Wer immer noch „Stolz“ auf seine Krankheit ist, oder seine Fehler auf die Krankheit abschiebt ist für eine Therapie nicht bereit. Natürlich ist dies auch Teil der therapeutischen Arbeit, dem Patienten gegenüber diese Selbsterkenntnis – z.B. mittels der Gegenübertragung in der TFP – zu vermitteln. Wenn aber keinerlei Krankheitseinsicht besteht, hat auch der beste Therapeut keinen Ansatzpunkt für eine Therapie. 

Die Diagnose Borderline ist also ein Anfang zum Guten! Mit dieser Diagnose kann ich anfangen mit einer zielgerichteten Therapie. Diese Therapien werden immer besser und wirkungsvoller! Noch vor 30 Jahren hielt man dieses Krankheitsbild für nicht therapierbar – dies hat sich komplett gewandelt. 

 

Schau dir hier meine Videos über Borderline an

Lassen Sie uns miteinander ins Gespräch kommen. 

Marcus Jähn Werde wieder stark durch CoachingEs sind viele Bereiche, die wir ansprechen können: Angefangen vom Umgang Borderline oder einer anderen belastenden Störung, aber auch über Future Faking, Love Bombing und Gaslighting die immer häufiger in unsere Gesellschaft zu beobachten sind. 

  • Was ist das eigentlich, eine Persönlichkeitsstörung, ein Perfektionismus, ein Spaltung oder eine Gegenübertragung?
  • Kann ich trotz Borderline oder Narzissmus eine stabile Partnerschaft aufbauen und damit über Jahre hinweg leben? 
  • Ist eine Kommunikation mit einem Borderliner möglich? Wie hilft hier die U.M.W.E.G.-Methode©? 
  • Kann ich meine Bindungsangst oder Verlustangst irgendwann einmal kontrollieren?
  • Was kann ich tun, wenn ich mich gerade in einer Trennung befinde, oder kurz davor bin?


Ich möchte aber nicht nur über Fragen sprechen, sondern auch praxisgerechte Lösungen anbieten:

  • Eine humorvoll und spielerisch – ja fast tänzerisch – eingesetzte Gewaltfreie Kommunikation in Kombination mit der von mir entwickelten 
  • U.M.W.E.G.-Methode© und nicht zuletzt die Transaktionsanalyse als Sprachkonzept können helfen, auch in schwierigen Situationen noch kühlen Kopf zu bewahren. 

Buchen Sie sich einfach auf meinem Online-Kalender ein Zeitfenster oder nutzen Sie mein klassisches Kontaktformular um mit mir in Verbindung zu treten. Ich freue mich auf Sie. Ihr Marcus

werdewiederstark.de – Copyright © 2021 – Marcus Jähn – 📬47608 Geldern – ☎️ +49 163 8141416